Angriff auf die Schweiz Italienische Hoffnungen im serbelnden Schweizer Modemarkt

In den früheren Charles-Vögele-Filialen versucht sich der italienische Modegigant OVS. Er dringt in den hart umkämpften Schweizer Markt ein

OVS Kleiderladen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Modekonzern OVS ist in Italien ein wichtiger Player. Nun kommt er in die Schweiz. Getty Images

Der Name OVS ist in der Schweiz kaum ein Begriff. Doch mit dem Kauf von Charles Vögele wird der italienische Modekonzern zu einem der grössten Kleiderdetailhändler in der Schweiz, was die Anzahl der Verkaufsstellen anbelangt.

Italienische Investoren rund um OVS haben Charles Vögele geschluckt. Nach vollständiger Übernahme werden sie im Dezember 56 Millionen Franken für Vögele bezahlt haben. Vom Schweizer Traditions-Modeunternehmen Charles Vögele bleibt nichts übrig. OVS ist nur an dessen Filialen interessiert.

Die Filialen von Charles Vögele müssen allerdings vollständig saniert werden, sagt Stefano Beraldo, CEO von OVS, dem Wirtschaftsmagazin «ECO»: «Finanziell ist das für OVS kein Problem. Das können wir uns leisten».

«  Die Charles-Vögele-Filialen müssen vollständig saniert werden, bevor sie wieder Gewinn abwerfen. »

Stefano Beraldo
Geschäftsführer OVS

Hart umkämpfter Markt

OVS trifft in der Schweiz auf einen rückläufigen Modemarkt. Dieser schrumpfte alleine in der letzten Saison um 9 Prozent. Internationale Modekonzerne wie H&M oder Zara dominieren.

Zusatzinhalt überspringen

2000 Läden weniger

Recherchen des Wirtschaftsmagazins «ECO» haben ergeben: Weniger Inlandkonsum und wachsender Online-Handel machen sich auf dem Schweizer Markt bemerkbar: Seit 2005 sind 2000 Kleider- und Schuhläden verschwunden.

OVS ist mit seinem Sortiment vorwiegend auf junge und ganz junge Menschen ausgerichtet. Stefano Beraldo erhofft sich zusätzliche Umsätze durch den Verkauf im Internet, vorerst allerdings nicht mit einem eigenen Webportal, sondern in Zusammenarbeit mit Zalando. Der OVS-Chef sagt: «Der deutsche Online-Versandhändler bietet die Möglichkeit, uns dort zu positionieren, wo Kunden uns noch nicht kennen».

Starkes Wachstum

OVS ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Unter CEO Beraldo hat sich der Umsatz der Modekette auf 1,5 Milliarden Euro verdoppelt. Der Marktanteil ist in Italien von 2 auf 7 Prozent gestiegen, hat sich also fast vervierfacht. Im letzten Geschäftsjahr präsentierte OVS einen Gewinn von 75 Millionen Euro. Der italienische Modekonzern ist nach eigenen Angaben die Nummer 1 in Sachen Konfektionsmode in Italien.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • OVS: Was die neue Charles-Vögele-Besitzerin in der Schweiz will

    Aus ECO vom 28.11.2016

    Die Übernahme von Charles Vögele durch die italienische Modekette OVS ist risikobehaftet. «ECO» begleitet Konzernchef Stefano Beraldo und zeigt, weshalb er glaubt, sein Erfolgsmodell von Italien in die Schweiz exportieren zu können.