Japan rutscht überraschend in die Rezession ab

Schlechter Tag für «Abenomics»: Die Wirtschaftspolitik von Japans Regierungschef Shinzo Abe verläuft nicht wie gewünscht. Im nunmehr zweiten Quartal in Folge ist die Wirtschaft des Landes geschrumpft. Japans Wirtschaft ist überraschend in die Rezession gerutscht.

Video «Rezession in Japan» abspielen

Rezession in Japan

0:52 min, aus Tagesschau am Mittag vom 17.11.2014

Wie die japanische Regierung auf vorläufiger Basis bekanntgab, sank das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwischen Juli und September um eine hochgerechnete Jahresrate von 1,6 Prozent.

Japan rutscht in die Rezession

1:13 min, aus HeuteMorgen vom 17.11.2014

Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer per 1. April von 5 auf 8 Prozent hatte der Wirtschaft bereits im ersten Quartal einen so schweren Dämpfer zugefügt, dass die Wirtschaft um 7,3 Prozent eingebrochen war. Schrumpft eine Wirtschaft wie nun im Falle Japans in zwei Quartalen in Folge, sprechen Volkswirte von einer Rezession.

«Die sparsamen Japaner hatten vor der Erhöhung der Mehrwertsteuer grosse Anschaffungen wie Häuser oder Autos getätigt, um diese Steuer zu sparen», erklärt Journalist Martin Fritz gegenüber SRF. Nach dem April wurden deshalb weniger grosse Anschaffungen getätigt.» Die Mehreinnahmen aus der Steuererhöhung dienten der Finanzierung der Renten und den Sozialausgaben für die alternde Bevölkerung.

Neuwahlen noch im Dezember?

Die meisten Ökonomen zeigen sich überrascht und hatten mit einem Wachstum von gut zwei Prozent gerechnet. Im Vergleich zum vorangegangen Quartal verringerte sich die wirtschaftliche Leistung des Landes um 0,4 Prozent. Die Börse gab in Reaktion auf die unerwartet schlechten Konjunkturdaten deutlich nach.

Damit gilt es nun als wahrscheinlich, dass Regierungschef Shinzo Abe eine ursprünglich für das kommende Jahr geplante weitere Anhebung der Verbrauchssteuer auf zehn Prozent verschieben wird.

Abe kommt erst heute Montag von einer Auslandsreise zurück. Er hatte dieser Tage laut Medien angedeutet, noch im Dezember Neuwahlen anzusetzen. «Das japanische Stimmvolk sollte so darüber abstimmen können, ob die Steuererhöhung verschoben wird oder nicht» so Fritz. Eine Entscheidung wird frühestens für morgen Dienstag gerechnet.

Privater Konsum lahmt

Der Minister für Wirtschafts- und Fiskalpolitik, Akira Amari, begründete die schlechten Wirtschaftsdaten vor allem damit, dass sich die private Nachfrage nicht so erholt habe wie erwartet.

Der private Verbrauch, der in der drittgrössten Volkswirtschaft der Welt zu rund 60 Prozent zum BIP beiträgt, erhöhte sich im zweiten Quartal nur geringfügig um real 0,4 Prozent. Im Vorquartal war der private Konsum noch stark um 5,0 Prozent zurückgegangen. Experten waren von einem Zuwachs um 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorquartal ausgegangen.

Yen verliert gegenüber dem Dollar

Investoren reagierten zur Eröffnung der Börsensitzung verschreckt auf die Zahlen: Der Nikkei-Aktienindex in Tokio sank um eineinhalb Prozent. Der Yen fiel im Vergleich zum Dollar auf den tiefsten Stand seit sieben Jahren.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Ungelöste Probleme in Fukushima

    Aus Tagesschau vom 13.11.2014

    Trotz der Reaktor-Katastrophe von Fukushima setzt Japan weiter auf Atomstrom. Deshalb müssen derzeit alle Reaktoren aufgerüstet werden. Im Katastrophen-Reaktor Fukushima Daiichi bleiben viele Probleme ungelöst. Heute hat die Betreiberin Tepco über den Stand der Arbeiten informiert.

  • Werkzeugboom dank Japan

    Aus Tagesschau vom 31.10.2014

    Das Geschäft mit Schweizer Werkzeug-Maschinen boomt: Letztes Jahr noch war das Exportgeschäft eingebrochen - jetzt aber geht's bergauf. Dazu trägt auch der steigende Absatz in Japan bei, hier stiegen die Verkäufe um gut 15 Prozent. Das trägt an der grössten Fachmesse Japans bei den Schweizer Vertretern zur guten Laune bei.

  • Japans Problem mit offenen Stellen

    Aus Tagesschau vom 30.7.2014

    Japan ist überaltert, und in der Wirtschaft hat es so viele offene Stellen wie seit Jahren nicht mehr. Die Regierung versucht deshalb mit vereinfachten Arbeits- und Aufenthaltsbedingungen möglichst hochqualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland anzulocken.

  • Japan - Vorbild für Entlöhnung von Führungskräften?

    Aus Rendez-vous vom 8.11.2013

    In Japan ist die Lohnschere nicht so ausgeprägt wie in vielen westlichen Staaten. Zweistellige Millionen-Saläre für Top-Kader gehören sich einfach nicht. Im Vorfeld der 1:12-Initiative, über die wir am 24.

    November abstimmen, stellt sich die Frage: Könnte Japan als Vorbild für die Schweiz taugen?

    Martin Fritz

  • Freie Bahn für Reformen in Japan

    Aus Echo der Zeit vom 22.7.2013

    Seit Jahren widersetzt sich Japan hartnäckig der Einwanderung ausländischer Arbeitskräfte, es gibt ein Überalterungsproblem und sehr wenige Frauen im mittleren und oberen Management der Wirtschaft. Wird Premier Shinzo Abe nun aktiv werden? Gespräch mit dem Japanologen Florian Coulmas.

    Peter Voegeli

  • Japan öffnet die Geldschleusen noch stärker

    Aus Echo der Zeit vom 5.4.2013

    Japans Wirtschaft dümpelt vor sich hin, die Preise sinken. Die Konsumenten zeigen wenig Kauflust. Haruhiko Kuroda, der neue Notenbankchef, will nun innerhalb von zwei Jahren die Geldmenge verdoppeln und im grossen Stil Staatsanleihen kaufen. Die Inflationsrate soll auf 2 Prozent steigen.

    Gespräch mit Klaus Wellershoff