Zum Inhalt springen

Johnson & Johnson verurteilt Asbest in Babypuder?

  • Der Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson ist im US-Bundesstaat Missouri zu einer Zahlung von 4,7 Milliarden US-Dollar verurteilt worden.
  • Das Geld sollen 22 Frauen erhalten. Einige warfen dem Konzern vor, durch dessen Produkte an Eierstockkrebs erkrankt zu sein. Andere klagten, Gesichts- und Babypuder des Konzerns habe Asbest enthalten.
  • Johnson & Johnson kündigte den Weiterzug des Urteils an und bekräftige, seine Produkte enthielten kein Asbest und seien nicht krebserregend.
Asbest in Baby-Pflegeprodukten? J&J bestreitet die Vorwürfe und will das Urteil weiterziehen.
Legende: Asbest in Baby-Pflegeprodukten? J&J bestreitet die Vorwürfe und will das Urteil weiterziehen. Reuters

Das US-Pharma- und Konsumgüterunternehmen Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden. Dies, weil bestimmte Körperpflegeprodukte Krebs verursacht haben sollen. Beim Prozess in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri befand die Jury J&J einstimmig für schuldig und ordnete Schadenersatz- und Strafzahlungen in Höhe von insgesamt 4,7 Milliarden Dollar (4,0 Mrd Euro) an.

Geklagt hatten 22 an Eierstockkrebs leidende Frauen. Sie machen J&J-Produkte wie den Körperpuder «Baby Powder» für ihre Erkrankungen verantwortlich und werfen dem Konzern vor, Gefahren verschwiegen zu haben. Der Klägeranwalt beschuldigt Johnson & Johnson, seit über 40 Jahren Beweise zu vertuschen.

J&J nicht zum ersten Mal mit Verurteilung konfrontiert

Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass ein Geschworenengericht das Unternehmen verurteilt – einige hohe Strafen wurden später in Berufungsverfahren zurückgenommen, in anderen Fällen stehen Entscheidungen höherer Instanzen noch aus.

J&J kündigte auch diesmal rasch an, das Urteil mit allen möglichen Mitteln anfechten zu wollen.

Wegen angeblicher Krebsgefahren von Körperpflegeartikeln, die das Magnesiumsilikat Talkum enthalten, ist der Konzern in den USA mit Tausenden Klagen konfrontiert. In einigen Fällen, wie dem aktuellen, behaupten die Klägerinnen auch, dass diese Produkte Asbest enthalten würden. Johnson & Johnson weist die Vorwürfe zurück.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Das sind die Auswüchse eines Landes ohne generelle Krankenversicherung und mit Erfolgshonoraren. Die Erfolgshonorare der Anwälte treiben die Entschädigungszahlungen in die Höhe und wer keine Krankenkasse hat um die teure Behandlung bei Eierstockkrebs zu bezahlen verklagt irgend jemanden, damit Geld für die Behandlung herein kommt. Hier mal wieder J&J, obwohl es keinerlei wissenschaftlich gesicherten Beweise für die Behauptung gibt, und auch insgesamt die Behauptung medizinisch absurd ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frédéric Weil (Derrick)
    Interessant: Wie meist in Artikeln findet man den Inhalt von Schlagzeile ganz am Ende des Artikels. Das finde ich schreierisch. Der Titel sollte heissen: "Klagen gegen J&J". Klingt aber weniger toll als "Asbest in Babypuder?".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    "...In einigen Fällen, wie dem aktuellen, behaupten die Klägerinnen auch, dass diese Produkte Asbest enthalten würden..." Eigenartige "Unterstellung" - das müsste sich doch sehr leicht nachweisen lassen...? Nun nein, ich bin auch nicht unbedingt ein Fan solcher Unternehmen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen