Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video «Jet-Set-Manager» kommen gar nicht gut an abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.
Aus 10vor10 vom 30.01.2019.
Inhalt

Kader-Reise nach Vietnam Post-Seminar unter Palmen sorgt für Kritik

Die Post-Tochter Swiss Post Solutions (SPS) steht wegen einer zweitägigen Kader-Reise nach Vietnam in der Kritik. Andere Unternehmen achten heute zunehmend auf ihren ökologischen Fussabdruck.

Mit dem Flieger auf Geschäftsreise. Nach Vietnam. Vorträge und Workshops besuchen und wieder zurück. Davon konnten die rund 100 Kader Mitarbeiter der Post-Tochter profitieren, wie der Blick heute berichtet.

Die Präsidentin der nationalrätlichen Verkehrskommission (KFV) hält das für schwierig: «Ich erwarte, dass die Post in Zukunft bezüglich solcher Reisen sensibler ist. Es kommt hier in der Schweiz seltsam an, wenn man einen solchen Mitarbeiteranlass in Vietnam durchführen lässt», sagt SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher.

Das ist die SPS

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Swiss Post Solutions ist eine Tochter der Post CH AG mit weltweit 24 Standorten. Sie bietet insbesondere Lösungen zur Auslagerung von Geschäftsprozessen sowie in Dokumenten-Management und -Prozessautomatisierung an.

Post rechtfertigt Reise mit Firmensitz in Vietnam

Die Post kontert: «Swiss Post Solutions ist eine internationale Konzerngesellschaft, die in 24 verschiedenen Ländern tätig ist. Ein Sitz ist in Vietnam, deshalb haben sich die Kader dort getroffen», erklärt Post-Sprecher Olivier Flüeler. Und: Bei der Post würden nur 0,2 Prozent des CO2-Ausstosses durchs Fliegen verursacht.

Doch eigentlich sind viele Unternehmen heute darauf bedacht, ihre Flugreisen zu reduzieren. Der ökologische Fussabdruck bei grossen internationalen Firmen sei stark durch geschäftliche Flugreisen bestimmt, sagt Kai Landwehr von der Stiftung Myclimate, die Unternehmen und Private bei der Reduzierung oder Kompensierung ihres ökologischen Fussabdrucks berät.

Videokonferenzen statt Business-Trips

Die UBS zum Beispiel. Zwar steht die Bank wegen ihrer Investitionen in klimaschädliche Branchen immer wieder in der Kritik. Doch die Bank hat im letzten Jahrzehnt die Zahl der Flugkilometer beinahe halbiert: Von einer Milliarde Kilometer im Jahr 2007 auf 515 Millionen im letzten Jahr. Statt ihre Mitarbeiter in alle Welt fliegen zu lassen, setzt die Bank heute stark auf Telefon- oder Video-Konferenzen.

«Dass Unternehmen ihre Flugreisen zunehmend kompensieren, ist kein ganz neuer Trend», sagt Landwehr. «Grosse Unternehmen wie UBS, Coop oder Migros sind schon lange dabei. Aber was wir feststellen, ist, dass sich nun auch kleinere Firmen und Privatpersonen stark interessieren».

Legende: Video Der Bund soll eine Vorreiterrolle einnehmen abspielen. Laufzeit 04:24 Minuten.
Aus 10vor10 vom 30.01.2019.
Die Post – Besitzverhältnisse und Auftrag
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.