Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bünder Baufirmen wegen Absprachen gebüsst abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 03.09.2019.
Inhalt

Kampf gegen Preisabsprachen Filz auf dem Bau bleibt wohl ein Problem

Bündner Baufirmen haben sich über Jahre hinweg illegal abgesprochen, bevor sie sich für Aufträge bewarben. Zu diesem Schluss kommt die Wettbewerbskommission Weko. Sie hat ebenfalls jahrelang Untersuchungen geführt und bereits mehrere Urteile gefällt. Heute hat sie die vorerst letzten zwei Untersuchungen abgeschlossen und Bussen von insgesamt 11 Millionen Franken verteilt.

Absprachen vor der Offerte

Den Kampf gegen illegale Absprachen, sogenannte Submissionsabreden, hat die Wettbewerbskommission Weko bereits vor zehn Jahren zu einem ihrer Schwerpunkte gemacht. Zuvor war es gang und gäbe, dass sich Unternehmer absprachen, bevor sie offerierten und Aufträge untereinander verteilten – insbesondere wenn es um Strassen und andere öffentliche Bauten ging.

In den letzten Jahren hat die Weko Dutzende Untersuchungen geführt und Sanktionsentscheide gefällt. So hoch wie heute – nämlich 11 Millionen Franken – ist bisher aber keine Busse ausgefallen. Auffallend dabei ist, dass fast alle aufgedeckten illegalen Absprachen im Baugewerbe stattgefunden haben.

Politische Nebenwirkungen

Dabei stand der Kanton Graubünden gleich mehrmals im Fokus – aber auch Fälle in den Kantonen Aargau, Bern, Tessin, St. Gallen und Zürich hat die Weko aufgedeckt. Wobei nicht immer die Kommission selbst eine Untersuchung ausgelöst hat. Je mehr Fälle publik geworden sind, desto öfter machten betroffene Unternehmen Hinweise, erstatteten Anzeige oder zeigten sich selbst an.

Immer wieder haben die Untersuchungen der Weko auch politische Nebenwirkungen. Im Kanton Graubünden läuft nach wie vor eine Parlamentarische Untersuchung – die erste überhaupt in diesem Kanton. Stellt sich doch die Frage, ob nicht Vertreter der öffentlichen Hand Mitwisser oder gar aktiv Beteiligte waren an den Absprachen.

Im aktuellen Fall hält es die Weko für schwer denkbar, dass den Vertretern von Kanton und Gemeinden nichts aufgefallen sein soll. Dabei zeigen Studien, dass die Preise wegen illegalen Absprachen um bis zu 50 Prozent steigen. Zusätzliches Geld, das der Steuerzahler berappen muss.

Kooperation kann auch sinnvoll sein

Gleichzeitig kann es aber durchaus wünschenswert sein, dass Unternehmen zusammenarbeiten, Mitarbeiter austauschen, mit der öffentlichen Hand kooperieren. Die Grenze zwischen sinnvoller Kooperation und illegaler Absprache ist nicht immer einfach zu ziehen.

Darauf hofft zumindest ein Teil der betroffenen Bündner Unternehmer. Sie wollen das neuste Weko-Urteil vor der nächst höheren Instanz anfechten. Die Erfahrungen aus bisherigen Urteilen zeigen allerdings, dass spätestens das Bundesgericht die Weko in der Regel stützt.

Der Bau ist und bleibt wohl anfällig für Filz. In der kleinräumigen Schweiz sitzen nach wie vor zu viele Leute gleichzeitig auf beiden Seiten – auf der privaten, die anbietet und auf der öffentlichen Seite, die einkauft. Mit ihren teils schmerzhaften Bussen hat die Weko aber immerhin das Bewusstsein für die Problematik geschärft.

Klaus Ammann

Klaus Ammann

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Historiker und Russist ist seit 2004 als Redaktor bei Radio SRF tätig. Seit 2011 arbeitet Klaus Ammann für die Wirtschaftsredaktion. Sein Schwerpunkt liegt dabei auf Energie- und Klimathemen.

Legende: Video Illegale Preisabsprachen – Bussen in Millionenhöhe abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.09.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.