Zum Inhalt springen
Inhalt

Kapitalistische Gutmenschen Impact Investing – zwischen Hoffnung und Hype

Mit Geld Gutes tun – und dennoch Rendite erzielen. Dieses Ziel verfolgt das sogenannte Impact Investing. Doch was heisst gut?

Legende: Video SRF Börse vom 27.12.2017 abspielen. Laufzeit 03:56 Minuten.
Aus SRF Börse vom 27.12.2017.

Mit Geld Gutes tun – und dennoch Rendite erzielen. Dieses Ziel verfolgt das sogenannte Impact Investing. Doch was heisst gut? Und wie kann der Fortschritt von schlecht zu gut gemessen werden? Antworten zu diesen Fragen gibt es fast so viele, wie Investoren und Anbieter, die diese Art der Geldanlage verfolgen. Und es gibt immer mehr davon. Die Gefahr dabei: Je grösser das Angebot an solchen Anlagemöglichkeiten, desto intransparenter können die gut gemeinten Investments werden.

Bild Peter Wuffli.
Legende: Peter Wuffli ist ehemaliger UBS-Chef und Gründer der Elea-Stifung. Reuters

Peter Wuffli war Chef der UBS, bis die Bank durch die Immobilien- und Finanzkrise 2007 ins Schlingern geriet. Nachdem er bei der Grossbank abgesetzt worden war, rief er die Stiftung Elea ins Leben. Mit ihr will er Gutes tun. Die Organisation versucht, Armut mit unternehmerischen Mitteln zu bekämpfen.

«Wir müssen Brücken bauen, zwischen denjenigen die viel haben und denjenigen, die wenig haben», sagt Wuffli. Kapitalismus mit hohen ethischen Standards - für Wuffli kein Widerspruch. «Kapitalismus ermöglicht Freiheit», aber es brauche auch Verantwortung, sagt er.

Elea investiert in Unternehmen und Projekte, denen die Stiftung zutraut, Armut zu bekämpfen. In Ländern in Lateinamerika, Afrika südlich der Sahara, Indien und Südostasien. Das Geld wird für Anschub- und Wachstumsfinanzierungen verwendet. Mit dem Ziel, dass die Organisationen langfristig selbsttragend arbeiten. Und auch Profit abwerfen. So können sie mit der Zeit das Kapital an Elea zurückzahlen und die Stiftung kann das Geld darauf in neue Projekte reinvestieren, wie Wufflis Geschäftsführer Andreas Kirchschläger ausführt. «Profitabel sein, ist auf jeden Fall der zweite Schritt, der erste ist für die Unternehmern, auch unter schwierigsten Bedingungen zu überleben», sagt Kirchschläger.

Porträt Mann.
Legende: Auch LGT-Chef Max von Liechtenstein setzt auf Impact Investing. Keystone

Auch das Fürstenhaus von Liechtenstein geht diesen Weg. Der zweitälteste Sohn des Fürsten, Prinz Max, ist Konzernchef der LGT, der Bank des Fürstenhauses und will Impact Investing auch grossen, institutionellen Investoren zugänglich machen. «Wir haben in den letzten Jahren positive Erfahrungen gemacht», sagt der Prinz von Liechtenstein, «sowohl die Nachfrage als auch das Angebot steigen stark an».

Zu viel Kapital, zu wenig Projekte

Dass das Investitionsvolumen laufend zunimmt, stellt auch die Non-Profit-Organisation Global Impact Investing Network fest. Aktuell beläuft es sich weltweit bereits auf 114 Milliarden Dollar. JP Morgan prognostizierte in einer Studie aus dem Jahr 2010, dass sich das Volumen bis 2020 auf 1 Billion Dollar vervielfachen werde. Auch immer mehr Banken mischen in diesem Geschäft mit. Darunter Investment-Häuser wie Black Rock oder Goldman Sachs.

Wenn so viel Geld in Projekte und Unternehmen mit ethischem Anspruch fliessen, stellt sich die Frage, ob es dadurch nicht zu Übertreibungen und im nächsten Schritt zu schmerzhaften Korrekturen kommt. Elea-Gründer Peter Wuffli relativiert: «Bei Finanzmärkten ist die Tendenz zu Übertreibungen immer vorhanden. Trotzdem ist Impact Investing eine Reflexion der Gesellschaft. Der Kapitalismus muss sich stärker auf die gesellschaftlichen Bedürfnisse ausrichten.» Firmen könnten heutzutage artikulieren, warum ihre Taten für die Menschen und die Welt positiv seien, sagt Wuffli. Im Moment sei aber zu viel Kapital vorhanden und zu wenig unternehmerische Vorhaben, die wirklich eine soziale Wirkung erzielten.

Drei Personen.
Legende: Gabriel Eckenstein-Geigy (Mitte) verfolgt ebenfalls den neuen Anlageansatz, warnt jedoch vor leeren Worthülsen. ZVG

Trotzdem ein Hype? Nein, findet Gabriel Eckenstein-Geigy. Er ist Stiftungsratspräsident der Eckenstein-Geigy-Stiftung, die ebenfalls den Ansatz des Impact Investing verfolgt. Dass Banken ihre Aktivitäten in diesem Bereich forcieren, begrüsst der Pharma-Erbe. Er mahnt aber, solche Geldanlagen würden teilweise mit leeren Worthülsen beworben. Auch Prinz Max weist darauf hin. Er befürchtet, dass «überall plötzlich Impact Investing drauf steht, ohne dass es auch drin ist.»

Wirkt Impact Investing?

Tatsächlich stellt sich beim Impact Investing die Frage, wie und mit welchen Kriterien die Wirkung überprüft werden kann. Finanzielle Renditen sind einfach zu messen. Doch welche Fortschritte etwa in Sachen Armutsbekämpfung erzielt werden, ist schwieriger zu ermitteln.

Die Elea-Stiftung von Peter Wuffli wendet eine selber entwickelte Messmethode, mit sogenannten «Elea-Impact-Punkte». So wird beispielsweise festgehalten, wie viele Personen einen Job erhalten, ein Einkommen generieren und der Armut entfliehen können. Solche Messungen seien wichtig für den gesamten Sektor des Impact Investing, sagt Wuffli.

«Hochschulen sind in der Verantwortung»

Nachhaltigkeit, Ethik plus Rendite. Das trifft den Nerv der Zeit. Das haben auch die Hochschulen realisiert und richten ihre klassischen profitorientierten Studiengänge der Wirtschaftsfakultäten neu aus. Nachhaltige und ethische Ansätze finden ein immer breiteres Publikum.

Falko Paetzold ist Initiator des neu gegründeten Instituts «Center for Sustainable Finance and Private Wealth» an der Universität Zürich. Er sieht ein grosses und steigendes Interesse der Studierenden an solchen Themen. Er halte es für einen Skandal, dass eine Ausbildung von Investoren und Beratern noch immer möglich sei, «ohne von Nachhaltigkeit und persönlichen Werten nur Ansatzweise zu hören». Er betont deshalb auch die «massive Verantwortung» der Hochschulen, da dort die Fachleute der Zukunft ausgebildet werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Nussbaumer (SN)
    Investment mit Profit führt immer zu einer Akkumulation von Geld/Kapital bei den Reichen/dem Geldgeber. Es kann also nicht dazu dienen die (relative) Armut zu vekleinern. Es kann allerdings Kapital sinnvoller eingesetzt werden. Z. b. für nachhaltige Energieträger
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Ich muss gestehen, es riecht mir zu sehr nach dem, was ein renommierter Schweizer* mal als 'Wohltätigkeit ist das ersäufen des Rechts im Mistloch der Gnade' betitelt hat. Es scheinen mir mehr und mehr smarte Allokationsformen zu sein. Mit Sicherheit tue ich einigen dieser Hedgefonds-people unrecht. Der Begriff Impact alles muss immer so großartig daher kommen. Es gibt Banken, die sind beständig dran, das Investitionsverhalten wirklich nachhaltig und unaufgeregt zu verändern. *Wer war's?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nick Schaefer (Nick Schaefer)
    Impact Investing ist gut. Der grösste Impact hat allerdings der gut strukturierte, sozial integrierende Staat. Davon ist auch die CH noch weit entfernt: Wer ausgesteuert wird, invalide ist, oder gar nie eine Stelle fand, der wird ausgesondert und landet in Armut, wird dort auch noch von Sozialdetektiven und den Mitmenschen getreten: Ohne dass diese Mitmenschen je aktiv dafür sorgen müssen, dass auch jeder wieder integriert wird. Die Impact-Investoren würden mit Gesetzen am meisten erreichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      An welche Gesetze denken Sie da? - Gesetze sind da, um umgangen zu werden; wir kennen das aus vielen zweifelhaften Geschäftsfeldern und Verhaltensmustern. Ich bin schon sehr gespannt, welche lückenlose Gesetze Sie hier vorschlagen werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen