Zum Inhalt springen

Wirtschaft Kein Happy End an der Schweizer Börse

Trotz des Frankenschocks und des Ölpreiszerfalls hat sich die Schweizer Wirtschaft dieses Jahr erstaunlich gut geschlagen. Für ein Happy End an der Börse reicht es trotzdem nicht.

Das Schweizer Börsenjahr 2015 geht heute, Mittwoch, um 17.30 Uhr zu Ende. Dann steht definitiv fest, wie sich der hiesige Aktienmarkt im Vergleich zum Ausland geschlagen hat. Doch ist jetzt schon klar, dass es kein Glanzjahr geworden ist.

Exportindustrie im Frankenschock

Als die Schweizerische Nationalbank (SNB) am 15. Januar die Euro-Untergrenze aufhob, wurde die Exportindustrie schwer getroffen. Vor allem die vielen Firmen, die ihre Produkte hauptsächlich im Euro-Raum verkaufen, gerieten unter Druck. Sie verdienten wegen des starken Frankens deutlich weniger mit ihren Ausfuhren.

«Man hat einen dramatischen Schock erstmals für die Schweizer Wirtschaft in Kauf genommen», sagt Chefanalyst Pangiotis Spiliopoulos von der Bank Vontobel. Die Auswirkungen seien auch heute noch zu spüren und würden es auch 2016 noch sein.

Zuerst sah es so aus, als werde die Schweizer Wirtschaft dieses Jahr schrumpfen. Doch die meisten Unternehmen sind bisher trotz des Frankenschocks erstaunlich robust geblieben, was die Anleger ermutigte und die Börsenkurse wieder steigen liess.

Die Europäische Zentralbank (EZB) half zusätzlich. Von den Milliarden, die sie in die Wirtschaft der Eurozone pumpte, profitierte über zusätzliche Aufträge auch die Schweizer Exportindustrie.

Zulieferern setzt Ölpreiszerfall zu

Ein Happy End gibt es trotzdem nicht, denn neben dem Nationalbankentscheid vom 15. Januar prägte der Zerfall der Rohstoffpreise das Börsenjahr. Das Erdöl zum Beispiel verbilligte sich stark, was in der Schweiz den Aktien des Bohrinselbetreibers Transocean und auch Papieren von Zulieferern der Ölindustrie wie ABB zugesetzt hat. So kommt es, dass der Markt gemessen am Leitindex SMI heute Abend auf dem Niveau von Ende 2014 schliessen dürfte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Ist doch gut so,die ganzen Boersendeals dienen doch nur, mit Nichtstun viel zu verdienen und machen letztendlich alles teurer und teurer und teurer.. treibt die Preisspirale .. und siehe, einmel kein "Glanzresultat" und schon FALLEN die Konsumenten-preise oder bleiben stabil. Wenn das soo weiter geht, werden wie vielleicht noch vernuenftig und NACHHALTIG!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen