Zum Inhalt springen

Header

Video
Hans Hess: «Es braucht kein Moratorium oder eine Reduktion.»
Aus ECO vom 11.05.2020.
abspielen
Inhalt

Klimaschutz trotz Corona Hans Hess: «Wir werfen jetzt nicht die guten Vorsätze über Bord»

«Uns geht es schlecht, also sollten wir nicht noch durch strenge CO2-Vorschriften gegängelt werden.» Mit dieser Argumentation macht die Auto-Industrie Druck auf die Schweizer Politik, die Klimaziele zu verschieben.

Im Interview mit «ECO» spricht sich Hans Hess dagegen aus. Die gesamte Industrie leide, aber das sei kein Grund, jetzt nachzulassen im Klimaschutz.

Hans Hess

Hans Hess

Swissmem-Präsident, Economiesuisse-Vize-Präsident

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit 2010 ist Hans Hess Präsident von Swissmem, des Verbands der Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. Zudem ist er Vize-Präsident des Wirtschafts-Dachverbandes Economiesuisse. Der Ingenieur ist auch selbst in Firmen engagiert, als Präsident der Reichle & De-Massari Holding und als Mitglied des Verwaltungsrates von Dormakaba.

SRF: Die Auto-Importeure wollen die Gelegenheit nutzen, um die CO2-Vorschriften zu lockern. Was sagen Sie dazu?

Hans Hess: Wir, die Export-Industrie, müssen 96 Franken pro Tonne CO2-Abgabe bezahlen. Vielleicht werden es sogar noch 120. Auch wir müssen einen Beitrag leisten.

Sie wollen nicht auch eine Reduktion einfordern?

Wir sehen nicht, dass es ein Moratorium oder eine Reduktion braucht. Ich bin überzeugt, dass die Auto-Industrie leidet. Wir leiden auch, viele andere in diesem Land ebenfalls. Das liegt am Corona-Virus.

Aber deshalb jetzt all unsere guten Vorsätze zur Klima-Verbesserung über Bord zu werfen, ist nicht unsere Priorität.

Wer A sagt zum Klima, der muss auch B sagen zu einem etwas teureren Auto.

Das heisst, Klimaschutz hat für die Wirtschaft noch immer Priorität, auch zu Corona-Zeiten?

Ja. Auch unsere Kunden wollen das. Ich bin heute Abend auch mit meinem Hybrid-Auto hier ins Studio gefahren. Und ich bin davon überzeugt, dass die Auto-Importeure ihren Kunden auch sagen können: Wer A sagt zum Klima, der muss auch B sagen zu einem etwas teureren Auto.

Klimaschutz ist also kein Luxus, den man sich nur in guten Zeiten leisten kann und will?

Nein. Klimaschutz ist ein grosses Thema. Die Export-Industrie leistet grosse Beiträge zu diesem Klimaschutz. Auch das wollen wir exportieren können.

Wir sind jetzt auf den Weg eingespurt, dass wir uns um das Klima nachhaltiger kümmern werden. Und ich würde nicht empfehlen, dass wir diese Pläne über Bord werfen.

Wir werden im Mai und Juni in ein veritables Sturmtief kommen.

Die Industrie konnte ja in den vergangenen Wochen weiterproduzieren, um Gegensatz zu vielen Dienstleistern. Wie sieht der Auftragseingang für die nächsten Monate aus?

Wir sind schon 2019 geschrumpft, weltweit um etwa 5 Prozent. Im ersten Quartal ging es ähnlich weiter. Wir sind im Umsatz um über 6 Prozent und im Export um über 8 Prozent geschrumpft.

Seit April brauen sich Gewitterwolken zusammen, und ich denke, wir kommen im Mai und Juni in ein veritables Sturmtief.

Das zweite und dritte Quartal wird also sehr schlecht sein?

Ja, ich glaube, diese Quartale werden sehr schlecht sein. Zum einen schmelzen jetzt die Auftragsbestände wie Schnee in der Frühlingssonne. Es gibt wenig neue Aufträge. Die Firmen müssen schrittweise und immer mehr in Kurzarbeit gehen. Das wird eine sehr schwierige Situation.

Je länger die Krise dauert, desto pessimistischer bin ich.

Kurzarbeit ist das eine. Wird auch die Arbeitslosigkeit in der Industrie steigen in den nächsten Monaten?

Das hängt stark davon ab, wie sich diese Krise entwickelt und wie lange sie dauert. Am Anfang haben viele von uns gehofft, dass die Aufträge schnell wieder zurückkommen. Das sieht man auch in anderen Geschäften.

Aber je länger es dauert, desto pessimistischer bin ich, dass diese Krise Ende 2020 besser wird, vielleicht erst 2021.

Und dann wird es unumgänglich sein, gewisse strukturelle Anpassungen zu machen. Die Firmen müssen ihre Kostenbasis reduzieren, um weiterleben zu können und nicht unterzugehen.

Rechnen Sie auch mit einer Pleitewelle? Ist die Schweizer Industrie vor dem Untergang?

Das glaube ich nicht. Es kann vereinzelt Firmen geben, die diesen Strukturwandel tatsächlich nicht überleben. Aber unseren Konkurrenten im Ausland geht es auch nicht viel besser.

Und die Schweizer Maschinen- und Export-Industrie musste in den letzten Jahren wegen des starken Franken durch ein Stahlbad gehen. Wir sind sehr anpassungsfähig, sehr zäh, sehr fit geworden. Ich bin überzeugt, dass wir auch gestärkt aus dieser Krise herauskommen werden.

Das Interview führte Reto Lipp.

Video
Autobranche will CO2-Vorgaben wegen Corona verschieben
Aus ECO vom 11.05.2020.
abspielen

ECO, 11.05.2020, 22:25 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    @Stäger: Sie haben auch nicht mehr als eine Meinung. Aber wenn Sie wollen, können Sie die neuesten Nachrichten sehen und werden finden, dass die Grenzen zu den Ländern die grosse Hotspots hatten noch nicht aufgehen, die Grenzen zu uns (von Norden und Osten her) jedoch sehr wohl. Natürlich hatte die Lombardei auch einen Lockdown. Aber eben zu spät. Hätten wir keinen gehabt, Sie können dort schauen. Was Sie verpassen ist, dass wir die Fähigkeit nicht hatten die Schutzkonzepte in 0 Zeit aufzubauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    An erster Stelle kommt die Umwelt. Das ist unsere Lebensgrundlage für die Zukunft, so wir eine haben wollen! Die Coronakrise ist ein Begleitumstand den wir berücksichtigen müssen, und die Finanzen sind das Mittel um das alles umzusetzen. Wir sollten unterdessen verstanden haben dass das Geld das kleinste Problem ist, der BR hat uns das gerade gezeigt in der Coronakrise! Geld wird einfach erfunden und dort eingesetzt wo man es braucht. 1. Leben, 2. Gesundheit, 3 Sozial-Finanz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die Natur, Ökosystem, Umwelt, Wildtiere und auch Menschen, profitieren/profitierten von der weltweiten Pandemie! Vermehrte Ruhe auf den Strassen und am Himmel, viel weniger Abgase von Motorfahrzeugen, Flugzeugen....! Daher ist eine dringend einsichtige, verantwortungsbewusste, aktive Umwelt-Klima-Politik für die Zukunft der Menschen, die einzig richtige Entscheidung =Erhaltung der "Lebensgrundlage" der Menschheit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen