Zum Inhalt springen

Konkurrenz für das Bankwesen? Kreditjagd im Internet

Das Kreditgeschäft lag stets in den Händen der Banken. Nun möchten Internet-Startups den Finanzinstituten das Feld streitig machen. Das sorgt für Aufsehen – auch bei der öffentlichen Hand.

Legende: Video Wie Gemeinden sich Kredite im Internet holen abspielen. Laufzeit 3:35 Minuten.
Aus 10vor10 vom 22.01.2018.

Wer sich etwas leisten und schnell zu Geld kommen möchte, besorgt sich einen Kredit. Dafür werden Zinsen fällig. Ein lukratives Geschäft für Kreditinstitute – und damit für die Banken. Kreditzinsen sind eine wichtige Geldquelle für die Finanzhäuser.

Keine Kreditgeber, nur Vermittler

Im Zuge der Digitalisierung formt sich jedoch eine neue Art der Konkurrenz, die das Zinsgeschäft nicht nur den Banken überlassen will. Wer hier einen Kredit aufnehmen will, geht nicht an den Schalter, sondern an den Rechner: Es handelt sich um Internet-Plattformen, welche Kreditnehmer und Investoren vermitteln möchten. Das heisst, nicht die Betreiber der Website stellen das Darlehen zur Verfügung, sondern sie verweisen Kreditsuchende an interessierte Geldgeber.

Nicht nur Private und die Industrie nehmen für ihre Projekte Bankschulden auf: Rund 69 Milliarden Franken seines Finanzbedarfs deckt der Schweizer Staat über Kredite. Damit zieht die öffentliche Hand auch das Interesse der Internet-Kreditdienste an, etwa des Zürcher Startups Loanboox: Es hat sich darauf spezialisiert, Kredite für Gemeinde, Kantone und den Bunden zu vermitteln.

Meist sind es Anleger wie Pensionskassen oder Versicherungen, die das Geld über die Plattform bereitstellen. Erfahrungen mit Loanboox sammelte die Stadt Bern: von insgesamt 2.3 Milliarden Franken, welche die Stadt letztes Jahr an Kreditvolumen aufnahm, stammten rund 270 Millionen vom Online-Vermittler.

Ernsthafte Konkurrenz in der Zukunft

Daniel Schaffner greift besonders für kleine Kredite gerne auf den Internetdienst zurück. Der Leiter der Finanzverwaltung der Stadt Bern sieht die Vorteile des Online-Dienstes bei den Kosten: «Schlussendlich geht es für uns darum, dass wir unseren Finanzbedarf möglichst günstig decken können.» Einen Kredit bei einer Bank aufzunehmen, käme die Stadt häufig teurer zu stehen.

Für Investoren lohnt es sich, den öffentlichen Sektor mit Krediten zu versorgen, da Gemeinden und Kantone ihre Schulden meist zuverlässig zurückzahlen. Eine ernste Konkurrenz für die Banken würden die Internet-Anbieter, sobald sie auch Kredite zwischen Firmen koordinieren, meint Finanzprofessor Andreas Dietrich.

Er versucht, die zukünftige Rolle von Banken und Kreditvermittlern einzuschätzen: «Es wäre schmerzhaft für die Banken, wenn die Firmenkredite plötzlich zu den Kreditvermittlern abwandern. Aber ich glaube persönlich, dass am Schluss beides da sein wird.» Dietrich rechnet damit, dass die Online-Anbieter bei einem Marktanteil von etwa 15 Prozent landen könnten – nicht nur Kleingeld im Milliardengeschäft der Kredite.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.