Zum Inhalt springen

Header

Video
Eigenes Buchungs-Portal der Schweizer Hoteliers
Aus Tagesschau vom 24.12.2019.
abspielen
Inhalt

Konkurrenz im Internet Schweizer Hoteliers bauen eigene Buchungsplattform auf

Online-Buchungsportale machen den Schweizer Hoteliers zu schaffen. Sie reagieren mit einem «elektronischen Concierge».

Internationale mächtige Buchungsportale verlangen hohe Gebühren und steuern das Angebot. Plattformen wie Booking oder Expedia sind inzwischen deutlich mehr als reine Suchmaschinen für freie Zimmer – sie haben sich zu eigentlichen Reiseführern weiterentwickelt.

Diese Portale würden zunehmend die Touristenströme in der Schweiz lenken, kritisiert Andreas Züllig, Präsident des Branchenverbands der Schweizer Hoteliers, Hotelleriesuisse. Gerade kleinere und mittlere Destinationen hätten Mühe, da noch mitzuhalten.

Ein «elektronischer Concierge» hilft

Nun will er mit einer Schweizer Online-Plattform auf die ausländische Konkurrenz reagieren. Was in Luxushotels der Concierge ist, soll es ab dem neuen Jahr für die breite Masse im Netz geben. «Discover Swiss» heisst die Plattform. Als Antwort auf die hohen Gebühren der grossen Online-Portale soll ein eigener Marktplatz mit möglichst vielen und vielfältigen Angeboten entstehen.

«Wir müssen den globalen Playern hohe Kommissionen für unsere Produkte und Dienstleistungen bezahlen», sagt Andreas Züllig, «dagegen wollen wir uns wehren mit unserem elektronischen Concierge, der den Gästen hilft, durch die Schweiz zu reisen».

Video
Andreas Züllig: «Wir wehren uns mit unserem elektronischen Concierge»
Aus News-Clip vom 24.12.2019.
abspielen

Bund investiert eine Million Franken

Der Bund subventioniert das Projekt mit einer Million Franken aus einem Tourismus-Innovationsfonds. Für den obersten Tourismus-Verantwortlichen beim Bund, Eric Jakob vom Staatssekretariat für Wirtschaft, ist das Projekt vor allem unterstützungswürdig, weil hier viele Destinationen zusammenspannen.

«Es geht auch darum, dass nicht in jeder Ecke der Schweiz das Rad neu erfunden wird», erklärt Jakob. Hier werde eine Basislösung geschaffen, die allen zur Verfügung stehe. Und die Digitalisierung im Tourismus müsse gefördert werden.

Video
Eric Jakob: «Digitale Basislösungen für alle Destinationen anbieten»
Aus News-Clip vom 24.12.2019.
abspielen

Zusätzlich zur Subvention des Bundes haben Hotelier Züllig und seine Mitstreiter nochmals eine Million Franken privat gesammelt. Für ein Projekt in dieser Grösse ist es ein Mini-Budget. Hat man mit zwei Millionen Franken überhaupt eine Chance gegen globale Milliarden-Konzerne?

Hotelleriesuisse-Präsident Züllig sieht sein Portal eher in einer Nische. Man beginne in kleinen Schritten. «Wir fangen mit dem Skateboard an und werden dann irgendwann einmal ein Auto konstruieren».

Strenger Datenschutz

Im neuen Jahr schalten erste Destinationen die neue Plattform auf. Die Gäste werden zu Beginn nicht viel davon merken. Das System läuft im Hintergrund der bereits bestehenden Websites der Tourismus-Destinationen. Doch man wird deutlich mehr massgeschneiderte Angebote vorgeschlagen bekommen.

Denn das System sammelt Daten über die Nutzer. Allerdings nur, wenn man einwilligt. «Wir haben ein nordisches Datenschutz-System, das viel strenger ist», betont Andreas Züllig. «Die Nutzer können auch entscheiden, alles löschen zu lassen». Auch beim Datenschutz wollen sich die Schweizer Hoteliers also deutlich von der internationalen Konkurrenz abheben.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Gut  (Walter Gut)
    Buchungen mache ich immer über ein Hotel direkt was mich aber nervt ist, dass ich zuerst scrollen muss, um auf die Webseite des Hotels komme. Zuerst kommen die unnötigen Buchungsplattformen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Ja, die Schweizer Hoteliers schwimmen einmal mehr gegen den Strom. Die allermeisten Hotelübernachtungen werden über eine der grossen Plattformen abgewickelt und es wird den Touristen nicht interessieren, dass es in der Schweiz einen eigene, kleine Plattform gibt, Die mit Sicherheit auch nicht gratis betrieben werden kann. Es ist ganz im Gegenteil so, dass international viele Hotels dazu übergehen, selber keine Buchungen mehr vorzunehmen sondern direkt auf beispielsweise "booking.com" verweisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Ich habe noch nie ein Hotel gefunden, das direkt gebucht nicht günstiger war als über die Platformen. Zumindest wenn man es etwas genauer wissen will als 'Doppelzimmer Standard'.
      Billig sind dort nur die Bestprice-Garantien.
      Und Hotels die nicht direkt buchen lassen werden nicht berücksichtigt. Das wird allerdings wohl auch für die neue CH Platform gelten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    zu 100 % eine Totgeburt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen