Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hotelplan streicht 170 Stellen in der Schweiz
Aus Rendez-vous vom 25.06.2020.
abspielen. Laufzeit 33:35 Minuten.
Inhalt

Konsequenz der Coronakrise Hotelplan baut 170 Stellen in der Schweiz ab

Keine Abteilung und keine Ländergesellschaft bei Hotelplan werden verschont. Der angekündigte Stellenabbau zieht sich quer durch das gesamte Unternehmen. In der Schweiz fällt jede siebte Stelle weg.

Die Fakten:

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • Der Reiseveranstalter Hotelplan muss wegen der Coronakrise in der Schweiz 170 Stellen von gesamthaft 1200 abbauen.
  • 12 der 98 Reisebüros in der Schweiz werden geschlossen.
  • Weltweit werden in der Hotelplan-Gruppe bis 425 von gesamthaft 2277 Jobs gestrichen.

Hotelplan-Chef Thomas Stirnimann hofft, dass er so die Arbeitsplätze der verbleibenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten kann: «Das ist unsere Planung und unsere Einschätzung. Wir garantieren diesbezüglich nichts.» Es gibt also keine Garantien für die restliche Belegschaft.

Schon vor der Corona-Pandemie litten Reiseveranstalter wie Hotelplan unter dem Branchenwandel, etwa darunter, dass die reisefreudige Kundschaft vermehrt online bucht, ohne den Gang ins Reisebüro. Doch Stirnimann betont, dass der heute angekündigte Stellenabbau einzig und allein auf die Folgen der Corona-Pandemie zurückzuführen sei.

«Dem Geschäft wird die Grundlage entzogen, wenn die Grenzen geschlossen sind, die Flugzeuge am Boden bleiben und die Leute Angst haben zu reisen. Es ist wirklich wegen Corona», so Stirnimann.

Stellenabbau trotz Kurzarbeit

Bis anhin hatte die Migros-Tochter versucht, mit Kurzarbeit über die Runden zu kommen. Mit diesem Instrument will der Bund ja verhindern, dass Unternehmen Stellen abbauen.

Dass Firmenchef Stirnimann jetzt doch genau das tut, erklärt er mit den düsteren Aussichten seiner Branche: «Die Reisebranche ist nach wie vor betroffen von den Konsequenzen der Corona-Krise und wir rechnen, dass es noch Jahre dauert, bis sich das Geschäft erholt hat.»

Hotelplan will den Stellenabbau rasch durchziehen. Viele Betroffene, die ohnehin momentan kaum etwas zu tun haben, werden sofort freigestellt. Sie können sich umgehend auf die Suche nach einer neuen Stelle machen. Bei Angestellten, die enge Kundenkontakte pflegen, soll der Abbau bis Ende Juli vollzogen sein.

Video
Aus dem Archiv: Wohin können Schweizer seit dem 14.6. reisen?
Aus Tagesschau vom 14.06.2020.
abspielen

Rendez-vous vom 25.06.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Das Deckmäntelchen der Corona Krise wird als willkommene Entschuldigung zum Personal abholzen verwendet. Die nächste Phase des Angriffs auf die einheimische Arbeiterschaft wird somit gerade eingeleitet. Nach der erwarteten Ablehnung der Begrenzungsinitiative kann man dann noch günstiger Ersatz aus dem Ausland holen. Denn dort ist die Krise ja noch schlimmer also werden die mit Handkuss und zu Hungerlöhnen kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen