Zum Inhalt springen
Inhalt

Kaufrausch Konsumenten überrennen Schweizer Online-Portale

Die Schweizer befinden sich im Kaufrausch – dem «Black Friday» sei Dank. Die Schweizer Detailhändler wurden vom massiven Kundenansturm aber überrascht, dass deren Internetseiten zusammenbrachen.

Für Schweizer Konsumenten ist der «Black Friday» so etwas wie Weihnachten und Ostern in einem. Nur wenige Wochen vor Heiligabend können sie Geschenke und Souvenirs zu Kampfpreisen einkaufen.

Für die hiesigen Detailhändler stellt der traditionelle Shoppingtag hingegen ein administrativer und organisatorischer Mehraufwand dar – mit entsprechenden Folgen, wie sich jetzt zeigt: So brach die Internetseite des Elektronikfachgeschäfts der Migros «Melectronics» aufgrund des massiven Kundenansturms heute zeitweise komplett zusammen. Das bestätigt die Migros-Medienstelle auf Anfrage von SRF News.

Migros, Manor und Interdiscount kämpfen mit Problemen

Die Migros versichert jedoch, dass IT-Spezialisten des Detailhänders bereits auf die hohen Zugriffszahlen auf die «Melectronics»Homepage reagiert hätten und die Internetseite mittlerweile stabilisiert werden konnte. Allerdings sei es möglich, dass es aufgrund der grossen Nachfrage im Verlaufe des Tages erneut zu technischen Störungen kommen könnte.

Neben der Internetseite von Melectronics waren ebenfalls die Homepage des Detailhändlers Interdiscount und von Manor vom Kundenansturm betroffen. «Wir registrieren einen punktuellen Ansturm auf unsere Homepage», lässt die Manor-Medienstelle verlauten. Die Folge: Die Manor-Homepage war zeitweise offline. Wie bei der Migros würden deshalb Techniker intensiv daran arbeiten, die Seite zu stabilisieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Schrag (Hüo)
    Wie viel von diesen Schnäppchen landen bereits nächste Woche in der Kehrrichtverbrennung ????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Früher wurden die Massen durch Religion und sozial/politische Ideologien gleichgeschaltet und zum Eigennutz gefügig gemacht. Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung der Nachkriegsjahre und moderner Kommunikationsmittel durch den Konsumismus erweitert. Moderne Ersatzreligion, im Kaufrausch seine Alltagsprobleme und Sorgen zu ertränken. Zudem der indoktrinierte krankhafte Zwang, gerade zu Weihnachten Geschenke kaufen zu müssen! Von wegen besinnliche "stille Nacht heilige Nacht". Nur noch Kommerz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Deforné (Michael Deforné)
    nur die allerdümmsten kälber wählen ihre metzger selber! wie kann der detailhandel so blöd sein, in der zeit vor weihnachten einen schleuderpreistag von den amerikanern zu übernehmen? der umsatz steigt, die marge sinkt. was lässt man sich noch einfallen um den kaufrausch zu steigern? blöd sind die, die mitmachen....durch den internethandel gehen viele regionale arbeitsplätze verloren. die lokalen steuern erhöht das wegen steigender sozialkosten. wie gespart so wieder ausgegeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D. Thrum (Thrum)
      Ahh, der Vergleich mit den Kälbern ist besser als sie denken. Denn auch die, die sich weigern einen Metzger zu wählen, werden am Ende geschlachtet. Am Schluss profitieren einige wenige Reiche, die sich den Bauch mit Kalbsbraten vollschlagen. :)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen