Zum Inhalt springen

Kratzen am Wettbewerbsrecht Wie Grossverteiler die Preise drücken

Dank Mega-Allianzen können Grossverteiler wie Coop oder Migros die Einkaufspreise senken. Sind das Kartelle?

Logos von Coop und Migros
Legende: Für kleine Detaillisten wird es schwierig, wenn die Grossen dank Allianzen konkurrenzlos günstig einkaufen können. Keystone

Worum geht es? Günstig muss es sein. Nur so können die Detailhändler bei den Kunden noch punkten. Also ringen Coop oder Migros mit Herstellern um tiefere Preise. Aus diesem Grund organisieren sie sich in grösseren Verbunden, die über die Landesgrenzen hinausgehen. Je grösser die Allianz, desto eher können die Detailhändler günstige Preise bei den Herstellern erzwingen. Derzeit gibt es sechs grosse Einkaufs-Kooperationen in Europa, etwa AgeCore, EMD oder Coopernic. Einige Kartellrechtler betrachten die Machtfülle der Einkaufs-Allianzen mit Argwohn.

Wie gross sind die Allianzen? An der Spitze jeder Allianz steht immer einer der grössten Detaillisten Europas. Die anderen Mitglieder sind ebenfalls führend in ihren Ländern. Dadurch ergeben sich riesige Handelskonstrukte. Etwa die Allianz AgeCore (Edeka, Coop): Auf europäischer Ebene generierte alleine diese Organisation im 2016 rund 140 Milliarden Euro Umsatz. Die zweitplatzierte Coopernic (Rewe) immerhin noch 120 Milliarden. Viel Geld.

Erdrücken in der Schweiz die grossen dadurch die kleinen Detailhändler? Nur dank ihrer Grösse werden zum Beispiel Coop und Migros in grossen Einkaufs-Allianzen aufgenommen. Kleinere Detaillisten können bei diesen nicht mitmachen. So können die Grossen viele beliebte Markenprodukte (oder Produkte für Eigenmarken im Falle der Migros) günstiger einkaufen als die Kleinen.

Doch aus rechtlicher Sicht ist dies legal. Es handelt sich nicht um Preisabsprachen zwischen Konkurrenten in den Wirkungsländern: Coop betreibt in der Schweiz Filialen, Edeka aber nicht. Selten ist mehr als ein grösserer Konkurrent eines Landes in einer Allianz vertreten. Fazit: Schaut man auf die Detaillisten als Verkäufer, dann besteht kein Kartell.

Handelt es sich auf europäischer Ebene um Kartelle? EU-rechtlich ist die Frage noch nicht geklärt. Der Grund: Der EU-Binnenmarkt wurde bisher nicht als massgebliche Grösse angeschaut. Als entscheidende Märkte gelten die einzelnen Länder mit ihren individuellen Kartell-Gesetzen. Hinzu kommt: Bei den grenzüberschreitenden Einkaufs-Allianzen handelt es sich um ein relativ neues Phänomen.

Sind die Hersteller unter zu starkem Druck? Einheitlich lässt sich diese Frage nicht beurteilen. Die Drohgebärden der Allianz AgeCore zeigen, dass sich Nestlé die Preise nicht so einfach diktieren lässt. Ein Kartell der Einkäufer würde sich hier vermutlich erst dann nachweisen lassen, wenn mehrere Einkaufsorganisationen gemeinsam mit abgesprochenen Einkaufspreisen auf Nestlé losgehen würden.

Anders verhält es sich mit kleinen Anbietern, etwa einer Landwirtschaftskooperative oder einem unabhängigen Suppenhersteller, die gerne auf dem europäischen Markt auftreten möchten. Es ist schwer vorstellbar, dass kleinere Anbieter ihre Preisvorstellungen gegen diese Riesengebilde durchsetzen können. Noch gibt es auch hier keine neuen gesetzlichen Regeln. Deshalb ist es denkbar, dass sich in naher Zukunft europäische Gerichte mit den Einkaufs-Allianzen beschäftigen werden.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kari Raeschter (K. Raeschter)
    Ist schon lustig. Zuerst jammern alle in der Schweiz wegen den hohen Preisen im Detailhandel. Wenn dann die Grossverteiler mit Einkaufsgemeinschaften den Lieferanten Druck machen, ihre Artikel aus den Gestellen zu nehmen, falls die Preise nicht gesenkt würden, ist es auch wieder nicht recht und es wird schon wieder gemotzt. Ich würde mir wünschen, dass Coop/Migros noch mehr Druck auf die Hersteller wie Nivea machen würden wegen der Marge. Ok, ich boykottiere Nivea schon lange, weil zu teuer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Friedrich Witschi (witschiwitschi)
    Nestlé ist ein Schweizer Unternehmen mit mehr als 10'000 Mitarbeiter in der CH. Produziert in 8 Fabriken in der CH Produkte für Schweizer Konsumenten. Ich werde Coop boykottieren. Wenn wir unseren Eigenen Firmen und Steuerzahler boykottieren, müssen wir uns nicht wundern wenn die Arbeit und die Kunden ins Ausland abwandern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Wiedmer (Michael Wiedmer)
    Ist eigentlich nur noch Geiz ist Geil gut in dieser Welt!! Wenn COOP u. Migro bei Nestle druck machen werden die Produzenten am Ende der Perlenkette die Zeche bezahlen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen