Zum Inhalt springen
Inhalt

Kreditvergabe bei Postfinance Die höchste Hürde wartet noch

Legende: Audio Postfinance soll Hypotheken gewähren können abspielen. Laufzeit 05:35 Minuten.
05:35 min, aus Echo der Zeit vom 05.09.2018.

Für Postfinance wäre es ein gewaltiger Fortschritt, wenn sie selbst Hypotheken und andere Kredite vergeben dürfte. Heute darf sie das nicht. Sie kann nur Kredite vermitteln und verdient selbst wenig daran. Gleichzeitig hat sie als grosse Bank mit breiter Kundschaft – auch im Zahlungsverkehr – eine stattliche Bilanz.

Das heisst: Sehr viele Kunden legen bei Postfinance Geld aufs Konto. Und dieses Geld möchte Postfinance am liebsten dort verwenden, wo es Gewinn abwirft.

Es lockt ein einträgliches Geschäft

Der Schweizer Hypothekarkreditmarkt bietet genau diese Möglichkeit. Das lässt sich recht deutlich an den Geschäftszahlen der Kantonal-, Regional- und Raiffeisenbanken ablesen, die seit vielen Jahren sehr aktiv sind in diesem Markt – und dabei zumeist auch recht erfolgreich unterwegs sind.

Doch die Postfinance ist keine gewöhnliche Bank. Sie gehört – als Tochter der Post – zu 100 Prozent dem Bund. Sie hat zwar offiziell keine Staatsgarantie. Doch in der Praxis würde die Eidgenossenschaft das Unternehmen nie und nimmer fallen lassen, sollte es dereinst – bei einer nächsten Finanz- oder Immobilienkrise – in Schieflage geraten. Dafür ist die Postfinance viel zu wichtig für den Finanzplatz und für die Schweizer Volkswirtschaft.

Gleich lange Spiesse – aber wie?

Wegen dieser besonderen Stellung – mit dem Bund als Garant im Rücken – wäre die Postfinance auf dem Kreditmarkt im Vorteil gegenüber der privaten Konkurrenz. Allerdings argumentiert nun der Bundesrat: Man verlange ja von der Postfinance künftig deutlich mehr Sicherheitskapital, um sich zu rüsten für eine nächste Krise.

Und eben diese zusätzlichen Milliarden an Sicherheitskapital solle sich die Bank von privaten Investoren im Rahmen einer Teilprivatisierung beschaffen. Im Extremfall wäre danach Postfinance nur noch zu wenig mehr als der Hälfte in staatlicher Hand (wie das etwa bei der Swisscom heute bereits der Fall ist). Und damit wäre – so die Überlegung – das Problem der ungleichlangen Spiesse auf dem Hypothekarkreditmarkt gelöst. Denn die Postfinance wäre dann keine reine Staatsbank mehr.

Heisse Debatte zu erwarten

Diese Argumente von Bundesrat und Postfinance machen Sinn und leuchten grundsätzlich ein. Tatsächlich ist kaum zu befürchten, dass eine vom Kreditverbot befreite Postfinance plötzlich den privaten Mitbewerbern das Wasser abgraben würde. Dazu haben Banken wie die Raiffeisen-Gruppe oder die Zürcher Kantonalbank eine viel zu starke Stellung im Markt. So rasch und einfach lassen sie sich nicht bedrängen von der Postfinance.

Doch politisch dürfte es trotzdem eine heisse Debatte über die Pläne des Bundesrates geben. Denn die Bankbranche hat eine starke Lobby im Parlament. Und sie wird die Postfinance nicht widerstandslos gewähren lassen. Kommt dazu, dass beispielsweise die SP klar dagegen ist, die Postfinance – auch nur schon teilweise – zu privatisieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Mein Vorschlag: Die Postbank darf alle Geschäfte tätigen. ALLE! Mit dem Gewinn aber wird die AHV finaniert. Alle Postfinanc Stellen erbringen auch den gewöhnlichen service public der Post. Bei der nächsten Immobilien- oder Währungskrise finanzieren die Postfinanc Direktoren die Verluste aus ihrer Privatschatulle. Dann das darf nicht mehr sein: Gewinn in die eigene Tasche, Verluste an den Steuerzahler!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Boller (BOER)
    "Denn die Bankbranche hat eine starke Lobby im Parlament." Wer irgendwie mit einer Bank verbandelt d.h. nicht nur Bankkunde ist, soll kein Stimmrecht haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Die haben nicht nur Stimmrecht fuer die Partikularinteressen der eigenen Lobisten. Sie machen auch Stimmabreden mit Politikern von anderen Lobisten, nach dem Motto: "Gibst Du mir die Wurscht, loesch ich Dir den Durst!"....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Es gibt keinen vernuenftigen Grund, Postfinance zu diskrimiieren. Um das Risiko fuer die Aktonaere zu minimieren sollten aber nur erste Hypotheken und Darlehen gegen Faustpfand gewaehrt werden....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen