Zum Inhalt springen

Wirtschaft Krieg schadet auch der Wirtschaft

Die Kriege in Syrien, Jemen und Libyen sind nicht nur humanitäre Tragödien. Sie richten auch grosse wirtschaftliche Schäden an, wie neue Zahlen des Internationalen Währungsfonds (IWF) zeigen.

Ein Junge steht hinter einem Stand mit Süssigkeiten.
Legende: Ein Junge verkauft Süssigkeiten in einem Vorort von Damaskus, der von Rebellen beherrscht wird. Reuters

Die wirtschaftliche Leistung des Kriegslandes Syrien hat sich innerhalb von vier Jahren halbiert. In Jemen hat der Konflikt die Wirtschaft allein im letzten Jahr um einen Viertel schrumpfen lassen. Laut dem Internationalen Währungsfonds (IWF) liegen die Gründe auf der Hand: Weil viele Menschen durch Waffengewalt sterben oder flüchten, stehen der Wirtschaft weniger Arbeitskräfte zur Verfügung. Ausserdem werden Geschäftsgebäude, Strassen und andere Infrastruktur zerstört, was sich ebenfalls negativ auf die Produktivität auswirkt.

Betroffen sind auch die Nachbarländer. Im Schnitt schrumpft ihre Wirtschaft gemäss IWF um fast zwei Prozent pro Jahr – zum Beispiel, weil der Handel mit dem Kriegsland zum Stillstand kommt.

Syrien: 50 Prozent arbeitslos

Die Menschen, die trotz Konflikt in diesen Ländern bleiben, rutschen meist in die Armut, weil es keine Arbeit mehr gibt. In Syrien betrug die Arbeitslosigkeit im Jahr 2010 rund acht Prozent. Heute sind über 50 Prozent der Bevölkerung ohne Arbeit. Weil die Inflation hoch ist, können sich die Syrerinnen und Syrer mit ihrem Geld zudem weniger kaufen.

Auch wer in die Nachbarländer flüchtet, hat es nicht besser. Oft erhalten Flüchtlinge dort keine Arbeitserlaubnis. Sie arbeiten deshalb für Tiefstlöhne schwarz. Vom Staat können sie selten Sozialhilfe erwarten. Neben dem unermesslichen Leid der Betroffenen hat Krieg also auch verheerende Auswirkungen auf die Wirtschaft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Schrag (Hüo)
    1955 in der Unteroffiziersschule wurde der Klassenlehrer gefragt, wo der Zweck des Gwerrrgriffs sei, dieser trage doch nichts zur Kriegstüchtigkeit bei und sei eine sinnlose Übung. Der Major antwortete: Sie haben recht, der Gwerrrgriff ist etwas Dummes, aber auch der Krieg ist etwas Dummes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Die Einhelligkeit der Kommentare zeigt die Sinnlosigkeit einer solchen Studie genau gleich wie die Verbreitung deren Resultate. - Wenn ein Thema so unisono kommentiert wird, ist es kein Thema und deswegen keinen Franken und keine News-Zeile wert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom rosen (tom rosen)
    Ach wirklich? Und die Medien nehmen eine derartige Meldung auch noch auf. Nicht nur die desperately Space-Füller bei den Privaten sondern auch die Gebühren finanzierten Qualitäts-Geldverschwender. Aber da auch der der Meldung zugrunde liegende Inhalt aus massloser Geldverschwendung resultiert, ist die Kausalitätskette perfekt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen