Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Krisenspuren im Aussenhandel «Alles hängt von der Dauer der Krise ab»

Die Schweizer Exporte haben im Monat März, aber auch im ganzen ersten Quartal dieses Jahres zugelegt – vor allem dank der Chemie- und Pharmaindustrie. Andere Branchen wie Uhren, Elektronik, Maschinen und Metalle spüren bereits den Gegenwind. Die Rückkehr nach der Corona-Krise werde wegen der Lieferketten nur mit guter internationaler Zusammenarbeit gelingen, sagt der Ökonom Reto Föllmi.

Reto Föllmi

Reto Föllmi

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Reto Föllmi ist Professor für Internationale Ökonomie an der Universität St. Gallen. Einer seiner Forschungsschwerpunkte ist der Aussenhandel.

SRF News: Wie stark wird die Schweizer Export-Branche wegen der Corona-Krise zu leiden haben?

Reto Föllmi: Es wäre vermessen, eine genaue Zahl zu nennen. Alles hängt von der Dauer und Schwere der Krise ab. Sicherlich werden die Maschinen- und Elektronik-Branche besonders stark leiden. Ebenso die Dienstleistungen des Fremdenverkehrs.

Wird es einen gewissen Ausgleich zwischen den Weltregionen geben, nachdem etwa China bereits wieder gestartet ist.

Leider ist die ganze Welt betroffen. Die hauptbetroffenen Branchen sind sehr stark in die internationalen Lieferketten eingebunden. Deshalb ist für die Wiederaufnahme der Wirtschaftsaktivitäten nach der Krise die internationale Kooperation auch so zentral. Es nützt wenig, wenn Österreich herauffährt und Deutschland noch geschlossen bleibt. Ebenso ginge es einem Schweizer Zulieferer für Renault, solange das Werk in Frankreich noch geschlossen ist.

Die hauptbetroffenen Branchen sind sehr stark in die internationalen Lieferketten eingebunden.
Autor: Reto Föllmi

Viele Exporteure aus der Schweiz sind hochspezialisierte KMUs. Macht sie das besonders anfällig für eine weltweite Wirtschaftskrise?

Bei einer Spezialisierung ist eine Firma immer stark in einer Lieferkette eingebunden. Entsprechend verletzlich ist man, wenn in einer Krise die spezialisierte Nachfrage ausbleibt.

Können da die Überbrückungskredite des Bundes helfen oder braucht es mehr in diesem Bereich?

Die Kredite des Bundes helfen sehr viel, um die Liquiditätsbedürfnisse abzufedern. Es wäre falsch, an sich solvente Firmen bankrott gehen zu lassen. Ob es weitere Massnahmen braucht, ist heute noch nicht abschätzbar. Es ist wichtig, dass die Firmen durch die schärfste Krise kommen und wieder produzieren können, wenn die Restriktionen allmählich aufgehoben werden.

Im Nachhinein könnte es sein, dass gewisse Branchen mehr brauchen. Es würde aber falsche Signale setzen, im Voraus einen Teil der Kredite zu erlassen. Wichtig ist, dass die Löhne bezahlt werden und dafür gibt es mit der Kurzarbeitsentschädigung ein sehr gutes Instrument.

Es würde aber falsche Signale setzen, im Voraus einen Teil der Kredite zu erlassen.
Autor: Reto Föllmi

Wie wird das gehen, wenn die Firmen ihre Produktionen wieder hochfahren müssen?

Ohne zu dramatisieren, aber das wird sehr schwierig. Die WTO schätzt, dass der globale Güterhandel in diesem Jahr um 20 Prozent einbricht. Das ist eine sehr viel. Der Aussenhandel ist das zentrale Standbein der Schweizer Volkswirtschaft und zentral für unseren Wohlstand. Entsprechend ist die Schweiz besonders stark betroffen. Hilfreich sind die Schweizer Exportbranchen, die noch gute Zahlen schreiben wie Chemie und Pharma, wobei auch diese die Krise spüren werden.

Containerhafen in Basel.
Legende: Wirtschaftsprofessor Reto Föllmi: Der Aussenhandel ist zentral für den Wohlstand der Schweiz. Keystone/Archiv

Könnten die Verluste im Aussenhandel wettgemacht werden, wenn wir im zweiten Semester konsumieren wie wild?

Das Brutto-Inland-Produkt wird dieses Jahr stark zurückgehen. Rein durch Konsum kann das nicht ausgeglichen werden. Denn für Export- wie Binnenwirtschaft gilt: Wir produzieren weniger, weil viele nicht arbeiten können. Das Minus an Einkommen muss jemand bezahlen. Zurzeit läuft das oft über Staatsschulden, doch künftig muss über Steuern zurückgezahlt werden. Die Schweiz startet immerhin aus einer guten Position, weil die Verschuldung tief war.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Echo der Zeit, 21.04.2020, 18:00 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Vale Nipo  (VNxpo)
    Ich verstehe nicht warum, immer wieder von der Rückkehr zum Normalzustand gesprochen wird. Wie ich in den Kommentaren von anderen Artikeln beobachten konnte, sind viele dazu bereit einen Systemwechsel vorzunehmen. Dieses Thema wird weitgehend untergraben und schränkt die Meinungsfreiheit ein. Weg vom ausschliesslich profitorientierten Kapitalismus zum sozialverträglichen Kapitalismus. Die Umwelt und die schwachen Menschen müssen geschützt werden. Vielleicht wäre eine Umfrage nicht schlecht dazu
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Man darf gespannt sein, was uns der wirtschaftlich Kollaps gekostet hat. Stillstand der Wirtschaft während der Pandemie. Viele Arbeitslose, Kredite, Firmen- und Kleinbetriebe die aufgeben müssen,Betreibungen, Insolvenz, Verschuldung einzelner Firmen, Staatsschulden usw. Hoffe, der BR hilft finanziell allen Betroffenen. Diese Pandemie wird uns noch lange beschäftigen - vermute bis 2021/2022. Wünsche allen in ihrem Kampf "ums geschäftliche Überleben" und Arbeitssuche viel Kraft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    In diesem Artikel kommt klar zum Ausdruck wie die Zahlen als alleinige Massstäbe hochstilisiert werden. Die Menschen sollen doch einffach den Umständen entsprechend leben anstatt immer nach noch mehr zu schielen. Die Werte des Seins wieder zu schätzen und die Haben-Werte zu relativieren, das ist nicht nur die Chance dieser Krise, nein, das ist Lebensqualität wieder neu kennen zu lernen. Weniger ist Mehr muss man jetzt lernen. Zahlen sind Schall und Rauch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen