Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fleisch aus dem Labor – ein Milliardengeschäft?
Aus Trend vom 09.03.2022.
abspielen. Laufzeit 20 Minuten 37 Sekunden.
Inhalt

Kultiviertes Fleisch Fleisch aus dem Labor – ein mögliches Milliardengeschäft

Das Hamburger-Patty aus dem Labor statt von der Schlachtbank: Das Interesse an der klimafreundlichen Alternative – so genannt kultiviertem Fleisch – wächst. Denn der Fleischmarkt weltweit ist rund eine Billion Franken gross und wächst stark.

Das Start-up Miraifoods ist in einem Labor der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Wädenswil eingemietet. Es ist eng. Zwischen Laboranlagen und Büro – direkt im Treppenhaus – hat Forschungsleiter Suman Das seinen Laptop aufgeschlagen.

«Hier wachsen Fleischzellen, also Muskel- und Fettzellen, nicht in einem Tier heran, sondern in einem Bioreaktor», erklärt Mitgründer Oliver Naef, was Miraifoods produzieren will. Denn das Interesse an so genannt kultiviertem Fleisch wächst.

Aus Zellen werden Fleisch

Das Ausgangsprodukt sind Zellen, die per Biopsie einer Kuh entnommen werden, ein halbes Gramm pro Eingriff. Diese werden in flüssigem Stickstoff gefroren, erklärt Naef und zeigt auf einen grauen Behälter. «Wir arbeiten mit verschiedenen Rassen, denn jede Rasse hat ihre Vorteile.»

Kultiviertes Fleisch statt Laborfleisch

Box aufklappen Box zuklappen

Fleisch, das nicht im Tier, sondern im Bioreaktor heranwächst, hat derzeit noch viele Namen: In-Vitro-Fleisch oder Laborfleisch tönt zu chemisch, die Branche hat sich deshalb vorerst auf kultiviertes Fleisch, englisch «cultured meat» geeinigt. Doch noch tüfteln unzählige Leute rund um den Globus an einem ansprechenderen Namen für das neue Fleisch, das in den nächsten Jahren in den Verkauf kommen soll.

So tiefgefroren sind die Zellen mehrere Jahre lang haltbar. Für die Produktion von kultiviertem Fleisch müssen die einzelnen Proben im Labor weiterverarbeitet werden. «Wir isolieren zuerst die Fett- und Muskelstammzellen, die das Potenzial haben, sich zu teilen», erklärt Naef. Diese mehreren zehntausend Zellen vermehren sich erst im Inkubator, einer Art Wärmeschrank. Hier werden auch Tests gemacht, um die Rezeptur der Nährlösung der Zellen zu optimieren.

Alternativen zum Fleisch von der Schlachtbank

Box aufklappen Box zuklappen
  1. Fleisch wird durch ein Produkt aus Gemüse, Getreide oder Pilzen ersetzt, zum Beispiel ein Getreide-Burger.
  2. Pflanzliche Produkte, die in Aussehen, Geschmack und Konsistenz dem Fleisch nachempfunden sind und Hamburger-Patties oder Pouletgeschnetzeltes imitieren.
  3. Zellbasierte Produkte. Dabei werden zum Beispiel Milchprodukte auf Basis von Hefezellen gezüchtet. Oder es werden echte Zellen von Rindern oder Fischen gewonnen, die sich, statt im Tier, in einem Bioreaktor vermehren und wachsen.

Dann landen die Zellen in einem der vier Bioreaktoren im Raum. Aus deren Metallgehäusen ragen mehrere Schläuche und Datenleitungen. In einem Glasbehälter wird eine Flüssigkeit umgerührt, die aussieht wie Erdbeer-Sirup. «Es ist vergleichbar mit einer Suppe in einem Kochtopf in der Küche», erklärt Fachmann Naef. «Die Zellen wachsen, bis die Suppe eingedickt ist und die Zellen reif sind für die Ernte.» In einem nächsten Schritt werden diese Zellen dann zu Muskelfasern verarbeitet. Dieses Verfahren aber ist geheim und soll patentiert werden.

Aus einer Biopsie kann man grundsätzlich rund 1000 Tonnen Fleisch produzieren.
Autor: Oliver Naef Mitgründer Miraifoods

Die Idee aber ist, dank der Zellteilung riesige Mengen Fleisch im Labor herstellen zu können. «Aus einer Biopsie kann man grundsätzlich rund 1000 Tonnen Fleisch produzieren», rechnet Oliver Naef vor.

Zwei Personen in einem Labor.
Legende: Miraifoods forscht an kultiviertem Fleisch. Geschäftsführer Christoph Mayr und Forschungsleiter Suman Das tüfteln an ihrer Rezeptur für kultiviertes Fleisch. zvg

Noch setzt sein Start-up Miraifoods nicht auf die grosse Produktion, sondern feilt daran, massgeschneiderte Fleischrezepturen zu entwickeln. Nächstes Jahr soll eine Bewilligung für den Verkauf in Singapur eingereicht werden, zwei Jahre später dann in Europa.  

Schwierige Zulassung für kultiviertes Fleisch

Denn die Bewilligungen zu erhalten, kultiviertes Fleisch als Lebensmittel anzubieten, ist nicht einfach. Das weiss auch Davide Elia vom Fleischverarbeiter Bell. Dieser ist bei Mosameat beteiligt. Das Start-up in den Niederlanden versucht nun, diese Zulassung in der EU für so genannten Novel Food zu erhalten.

Migros und Coop wollen auch Laborfleisch

Box aufklappen Box zuklappen

Die Grossverteilerin Migros will selber an Fleisch aus dem Reaktor forschen. Dafür will sie 2022 gemeinsam mit dem Aroma-Konzern Givaudan und dem Lebensmittel-Maschinen-Produzenten Bühler in Kempthal eine Forschungsanlage einrichten. Der grösste Detailhändler Coop indes forscht nicht selber, ist aber über seine Fleischverarbeiterin Bell an Mosameat in den Niederlanden beteiligt. Das Start-up hatte 2014 als erstes Unternehmen einen Hamburger aus kultiviertem Fleisch verkosten lassen.

Dieser Zulassungsprozess hat auch eine basisdemokratische Komponente, erklärt Elia. Die einzelnen EU-Staaten müssten entsprechend einwilligen. «Deswegen ist es natürlich schwierig abzuschätzen, wie sich der politische Prozess entwickeln wird.» Wenn nämlich sämtliche EU-Staaten mitreden dürfen, kann ein Staat mit viel eigener Viehwirtschaft die Bewilligung solcher neuen Fleischarten hinauszuzögern versuchen.

Frau sitzt vor Laboranlage mit einem Glasbehälter.
Legende: Shiok Meats macht kultiviertes Fleisch von Krustentieren In der rötlichen Flüssigkeit im Bio-Reaktor von Sandhya Sriram von Shiok Meats wachsen Zellen von Krustentieren. Reuters

Der Stadtstaat Singapur ist da bereits einen Schritt weiter. Es ist das erste Land, dass schon bereit ist, solche neuartigen Lebensmittel zu bewilligen, bestätigt Sandhya Sriram. Sie ist Stammzellenforscherin und Gründerin von Shiok Meats. Das Start-up aus Singapur stellt zellbasierte Meeresfrüchte her und plant, nächstens Jahr mit ihren Produkten auf den Markt zu gehen.

«Singapur startete ein Programm, das die eigene Lebensmittelproduktion bis 2030 von 10 auf 30 Prozent erhöhen soll», sagt sie. Derzeit werden 90 Prozent der Lebensmittel für die 6 Millionen Menschen importiert. Die eigene Lebensmittelproduktion ankurbeln sollen Projekte mit vertikaler Landwirtschaft, pflanzenbasiertem oder kultiviertem Fleisch oder Hightech-Produktion.

Wir nehmen ein biomedizinischen Produkt und ziemlich teure Pharma-Technologie. Und wir stellen ein Allerweltsprodukt her, nämlich Lebensmittel.
Autor: Sandhya Sriram Stammzellenforscherin und Gründerin von Shiok Meats

Doch auch sie steht vor Herausforderungen, um grosse Mengen zu produzieren. «Wir nehmen ein biomedizinischen Produkt und ziemlich teure Pharma-Technologie. Und wir stellen ein Allerweltsprodukt her, nämlich Lebensmittel, die erschwinglich sein müssen, sicher und essbar.» Um sich zwischen diesen Welten erfolgreich bewegen und in grossen Mengen produzieren zu können, brauche es seine Zeit. Diese Skalierung ist auch eine grosse Herausforderung bei den Start-ups Miraifoods oder Mosameat. 

Kundschaft von In-Vitro-Fleisch überzeugen

Eine weitere, grosse Herausforderung dürfte sein, kultiviertes Fleisch salonfähig zu machen. Daniel Böhi ist Lebensmittel-Unternehmer mit langjähriger Erfahrung im weltweiten Verkauf von Lebensmitteln. Die Kundinnen und Kunden müssten von kultiviertem Fleisch erst noch überzeugt werden, kein einfacher Prozess.

«Wir müssen ein Produkt schaffen, das genau gleich schmeckt wie Fleisch. Es ist statt in einem Tier als Bioreaktor in einem technischen Bioreaktor entstanden», argumentiert er. «Und es muss gleich viel kosten wie herkömmliches Fleisch.» Derzeit ist Fleisch aus dem Labor noch massiv teurer. Die Preise sollen durch die Massenproduktion dann aber sinken.

Wir müssen ein Produkt schaffen, das genau gleich schmeckt wie Fleisch. Und es muss gleich viel kosten.
Autor: Daniel Böhi Lebensmittel-Unternehmer

Eine immer grössere Weltbevölkerung lässt die Nachfrage nach Fleisch massiv steigen. Die traditionelle Produktion ist allerdings nicht ökologisch, produziert Unmengen Klimagase und verbraucht zu viel Fläche. «Wir müssen mit neuen Technologien Lösungen suchen», ist Böhi überzeugt.

Da setzt Böhi mit einer Gruppe Investorinnen und Investoren voll auf die Schweiz als Entwicklungsstandort. Die Nähe zu Hochschulen und der Forschung ist ein Argument, die langjährigen Erfahrungen der Pharma- und Lebensmittelindustrie eine weitere. Und die Schweiz ist ein idealer Testmarkt mit kauffreudiger, zahlungskräftiger Kundschaft für neuartige Lebensmittel, ergänzt Sandhya Sriram von Shiok Meats.

Netzwerk für zellbasierte Food-Start-ups

Böhi will eine Plattform ins Leben rufen, wo Start-ups, Unternehmen und die Forschung gemeinsam neue Lebensmittel entwickeln sollen. «Mit Blick auf die Klimaerwärmung und weiteren Problemen, glaube ich, dass wir eigentlich nicht sehr viel Zeit haben, um hier die klassische Art und Weise der Produktentwicklung zu betreiben, jeder für sich und mein Know-how für mich. Wir müssen alles auf den Tisch legen, zusammenarbeiten, damit Unternehmen wirklich schnell Resultate vorweisen können.»

Die In-Vitro-Food Plattform

Box aufklappen Box zuklappen

Investorinnen und Investoren rund um Daniel Böhi wollen in der Schweiz ein Netzwerk für zellbasierte Lebensmittel gründen. Geplant ist eine Fabrik mit Bio-Reaktoren und Platz für Start-ups, Wissenschaft, KMUs und Grosskonzerne, um zu forschen, sich gegenseitig zu unterstützen. Dadurch sollen kultiviertes Fleisch, aber allenfalls auch andere zellbasierte Lebensmittel schneller entwickelt und die Produktion einfach skaliert werden können. Der definitive Standort liegt noch nicht fest.

Start-ups wie Cultivated Biosciences, Miraifoods oder Shiok Meats sind überzeugt: Das Marktpotenzial ist gewaltig. Sandyha Sriram von Shiok Meats geht davon aus, dass in 20 Jahren nur noch knapp 10 Prozent des konsumierten Fleisches von der Schlachtbank kommen wird. «40 bis 45 Prozent werden pflanzlicher Fleisch-Ersatz sein, ebenso viel zellbasierte Alternativen wie kultiviertes Fleisch und Fisch.» Ähnlich tönt es bei Miraifoods und Cultivated Biosciences.

Das Good Food Institute in Belgien, eine Interessensvertretung für die alternative Fleischwirtschaft, geht davon aus, dass schon in gut 10 Jahren 20 Prozent des Fleisches aus dem Reaktor kommt. Weil der Fleischmarkt weltweit bereits jetzt rund eine Billion Franken schwer ist und stark wächst, rechnet die Branche mit einem riesigen Marktpotenzial.

Lebensmittel-Unternehmer und Investor Daniel Böhi ist mit seinen Prognosen etwas zurückhaltender. Aber er ist überzeugt, dass es einen Wandel geben wird.

Kultiviertes Fleisch gegen Klimakrise

Box aufklappen Box zuklappen

Die Aussicht, kultiviertes Fleisch aus dem Labor zu essen, mag für Schweizerinnen und Schweizer derzeit noch befremdlich klingen. Aber der weltweit stark wachsende Fleischkonsum bringt grosse Umweltprobleme mit sich. Einerseits ist der Ressourcenverbrauch für Futter enorm, andererseits sondern zum Beispiel Rinder hohe Mengen an Klimagasen ab. Bei kultiviertem Fleisch sieht die Umweltbilanz deutlich besser aus und soll laut Herstellern zehnmal kleiner sein.

Trend; 09.03.2022; 16:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen