Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wettbewerbsfähigkeit der Kantone: Zug hat die Nase vorn
Aus Rendez-vous vom 25.08.2021.
abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Inhalt

Langfristiger Wettbewerb Das sind die wettbewerbsfähigsten Kantone

Seit 2012 analysiert die UBS die Wettbewerbsfähigkeit der Kantone. Acht Kriterien fliessen in den Wettbewerbsindikator. Die Grossbank hat die neuesten Resultate veröffentlicht.

Am wettbewerbsfähigsten sind – wie schon 2019 – die Kantone Zug, Basel-Stadt und Zürich. Am Schwanz der Rangliste stehen die ländlichen Kantone Graubünden, Wallis und Jura. Im Mittelfeld tummelt sich der Rest.

Die Ökonomin Katharina Hofer ist bei der UBS für die Studie verantwortlich. Der Kanton Zug habe wettbewerbsmässig die Nase vorn, weil er sehr innovativ sei, über gut ausgebildete Arbeitskräfte verfüge, viele Jobs anbiete und verkehrstechnisch gut liege.

Und nicht nur das: «Sie haben ein sehr attraktives Kostenumfeld für die Unternehmen, das Unternehmen entsprechend anlockt. Nicht zu vergessen sind die Staatsfinanzen, die beim Kanton Zug sehr solide sind.» Das ermögliche einen gewissen Spielraum in der kantonalen Politik. 

Acht Kriterien des Wettbewerbsindikators

Box aufklappen Box zuklappen
  • Wirtschaftsstruktur
  • Erreichbarkeit
  • Innovation
  • Einzugsgebiet
  • Humankapital
  • Kostenumfeld
  • Arbeitsmarkt
  • Staatsfinanzen - hier fliessen auch Sozialkosten mit ein

Für den wirtschaftlichen Erfolg eines Kantons sind laut der Studienautorin zwei Faktoren hauptverantwortlich: die geografische Lage und die Geschichte des Kantons. «Berge lassen sich nicht versetzen, aber sie schränken die Erreichbarkeit wichtiger Infrastruktur ein und sie bestimmen die Grösse der Einzugsgebiete der einzelnen Kantone. Oder Universitäten oder Flughäfen sind nicht erst seit gestern da, sondern sie haben sich über lange Zeit entwickelt.»

Und sie bevorteilen jene Gegenden, wo sie stehen. Während sich geografische Lage und Geschichte nicht ändern liessen, seien andere Faktoren beinflussbar, sagt Katharina Hofer: «Die Kantone können zum Beispiel ein attraktives Kostenumfeld schaffen. Innovations- oder Standortförderung sind weitere Mittel, um dynamische Unternehmen anzulocken.» Aber auch solide Staatsfinanzen oder eine durchdachte Arbeitsmarktpolitik, und da könne die Politik letztlich Einfluss nehmen. 

Innovations- oder Standortförderung sind Mittel, um dynamische Unternehmen anzulocken.
Autor: Katharina Hofer Studienverantwortliche

«Zum Beispiel Appenzell Innerrhoden oder die Kantone der Zentralschweiz machen das sehr erfolgreich», so Katharina Hofer. Allerdings reicht auch das im Wettbewerbsindikator der UBS nicht über einen Platz im Mittelfeld hinaus.

Demografie gewinnt an Wichtigkeit

Immer wichtiger wird die Demografie für das wirtschaftliche Potenzial der Kantone. Denn mit den Babyboomern gehen Hunderttausende von Arbeitskräften in Pension. Für die urbanen Gebiete ist das weniger ein Problem, weil sie weiterhin Arbeitskräfte anziehen. In Randgebieten wie im Tessin oder in Graubünden hingegen dürfte das Angebot an Arbeitskräften in Zukunft schrumpfen. Dies beeinträchtigt das Wachstumspotenzial eines Kantons sehr direkt.

Rendez-vous, 25.08.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Salzmann  (pfefferusalz)
    Wenn ich das richtig verstehe, kann ein Kt. Uri gar nie oben auf der Liste stehen? Was ist denn der Zweck so einer Rangliste?
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Ein grosser Teil der Leserschaft glaubt an die Objektivität solcher Ranglisten und die Politik meint, aufgrund der beim Wahlvolk erzeugten Empörung wegen eines tiefen Rankings subito reagieren zu müssen. Wer genauer hinschaut merkt, dass da Äpfel und Birnen zusammengezählt werden.
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Mit der Ausgangslage des Kantons Zug - ein Steinwurf vom Grossraum Zürich entfernt - hätte das glaube ich fast jeder geschafft. Ausserschwyz hat genau gar nichts gemacht, bis die Leute aus der Stadt von selbst kamen. Die Mieten in Zug sind extrem hoch und rechnen sich nur für sehr gut Betuchte…