Zum Inhalt springen

Wetten auf fallende Kurse Leerverkäufer sollen sich nicht mehr verstecken dürfen

Wetten gegen schlingernde Firmen sind umstritten. Im Ausland müssen Hedgefonds ihre Leerverkäufe melden, in der Schweiz nicht. Das soll sich ändern, fordern Wirtschaftsvertreter.

Legende: Video Der Mechanismus hinter den Leerverkäufen abspielen. Laufzeit 0:56 Minuten.
Aus ECO vom 28.11.2016.

Die Forderung: «Leerverkäufe gehören zu einem funktionierenden Aktienmarkt, aber es braucht Spielregeln», sagt Valentin Vogt, Präsident des Industriekonzerns Burckhardt Compression, zu «ECO». «Leerverkäufe müssen gemeldet werden, damit die Firma weiss, wer dahinter steht». Somit wächst die Kritik am Umgang mit Leerverkäufen in der Schweiz, Swatch-Chef Nick Hayek bezeichnet diese schon länger als «Spekulation und Manipulation».

So funktioniert es: Hedgefonds wetten auf sinkende Aktienkurse, wenn sie den Kurs oder die Aussichten des Managements für überrissen halten. Das Ausmass ist enorm: 20 Prozent aller Swatch-Aktien und 18 Prozent der Burckhardt-Aktien sind aktuell ausgeliehen – an jemanden, der damit gegen das Unternehmen wettet. Hedgefonds leihen sich diese Aktien von einer Bank und verkaufen sie. Wenn der Kurs sinkt, decken sie sich wieder mit Aktien ein – und geben sie dem Entleiher zurück. Die Differenz zwischen Verkaufs- und Kaufpreis abzüglich Gebühren ist ihr Gewinn.

Die Betroffenen: In der Regel trifft es Firmen, deren nahe Zukunft die Hedgefonds skeptisch sehen. Burckhardt Compression musste Stellen abbauen, weil Kunden im Gasgeschäft weniger Kompressoren bestellen. Swatch kämpft um Kunden in Asien und gegen den starken Franken, der Halbjahresgewinn brach gegenüber Vorjahr um über 50 Prozent ein.

Sonderfall Schweiz: In der EU müssen Hedgefonds melden, sobald sie mehr als 0,2 Prozent der Aktien eines Unternehmens für Leerverkäufe halten. Auch die USA kennt Meldepflichten. Nicht so die Schweiz: Weder die Börsenbetreiberin SIX noch die Finanzmarktaufsicht weiss, in welchem Umfang gegen welche Unternehmen gewettet wird. Der Bundesrat will keine Meldepflicht einführen. Es bestehe «kein dringlicher Handlungsbedarf», schrieb er 2013 in einer Interpellations-Antwort. Diese Haltung vertritt er bis heute. Nur dank Zahlen des britischen Informationsdienstes IHS Markit weiss die Öffentlichkeit, gegen welche Schweizer Firmen mit Leerverkäufen gewettet wird.

Ist das schädlich? Swatch-Chef Hayek sagte zu «Bloomberg», Leerverkäufe schadeten allen seriösen Aktionären, die ein echtes Interesse an der Firma hätten. Das ist wissenschaftlich nicht erhärtet. Manchen Studien zufolge wäre viel mehr ein Verbot von Leerverkäufen schädlich, da Leerverkäufe den Kapitalmarkt effizienter machten und dazu beitrügen, dass Aktien richtig bewertet werden.

Was sagen die Hedgefonds? Leerverkaufs-Positionen sollen ab 3 Prozent gemeldet werden, schlägt Burckhardt-Präsident Valentin Vogt vor – analog zu herkömmlichen Meldeschwellen in der Schweiz. Hedgefonds-Manager Rudolf Bohli von RBR Capital Advisors hätte nichts dagegen. Zwar führte das zu mehr administrativem Aufwand, «aber für uns wäre das verkraftbar».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Mann sieht in ser Schweiz, wie armseelig unsere Gesetzgeber im Aktienrecht agieren, für sie ist es die hauptsache der Rubel rollt. Aber solange solche Schlupflöcher nicht gestopft werden, wird die Schweiz international kein Rumesblatt sein. Geld schefeln um jeden Preis, das ist in der heutigen Zeit der grosse Trend, auf wessen Kosten ist doch egal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ja die Leerverkäufe -der grosse Schwindel, der eigentlich ein Spiel mit gezinkten Karten ist - wo der kleine Dummgäubige abgezockt wird bis auf seine Unterhose. Wann wird das endlich als kriminelle Geldbeschaffung gebrandmarkt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Schölu Schöpfer (Schoelu)
    Entweder man kauft Aktien real oder eben nicht. Alles andere ist, was das ganze Finanzsystem eben ist, ein Staatlich kontrollierter Betrug. Und wenn es einem der drei Beteiligten, Staat, Bank oder Hedgefonds-Händler, schlecht geht, muss der Bürger sie wieder finanziell unterstützen. Haltet das Finanzwesen einfach und hört auf mit diesen künstlichen unlauteren Schrott-Finanz-Gebilden. Um so einfacher um soweniger Probleme. Ach nein, dann könnten ja die Typen kein Geld mit nichts tun verdienen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen