Zum Inhalt springen

Header

Emblem der FDIC
Legende: Die FDIC stellt auch Schweizer Banken in New York an den juristischen Pranger. Keystone
Inhalt

Wirtschaft Libor-Skandal: Klage gegen 16 Banken

Die Manipulationen um den Interbanken-Zinssatz Libor machen erneut Schlagzeilen. Jetzt zerrt eine US-Behörde 16 nationale und internationale Finanzinstitute vor Gericht. Auch Schweizer Banken stehen am Pranger.

Der Liborskandal ist um ein Kapitel reicher. Die US-Einlagensicherung Federal Deposit Insurance Corp (FDIC) klagt im Namen von 38 inzwischen abgewickelten, kleineren Banken gegen die Grossbanken.

Deren Libor-Manipulationen hätten den Instituten hohe Verluste beschert. Denn dies haben von den beschuldigten Grossbanken Finanzprodukte gekauft, die auf dem Libor basierten.

Audio
US-Anlagesicherung verklagt UBS und CS im Liborskandal
12:41 min, aus HeuteMorgen vom 15.03.2014.
abspielen. Laufzeit 12:41 Minuten.

Zu den nun von der FDIC des Vertragsbruchs beschuldigten Instituten gehören UBS, Credit Suisse, Deutsche Bank, Barclays, Bank of America, Citigroup, HSBC Holdings, JPMorgan Chase, Royal Bank of Scotland, Rabobank, Lloyds, Societe Generale, Norinchukin Bank, Royal Bank of Canada und Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ und die WestLB.

In diesem neuen Fall der Libor-Manipulationen ist noch offen, wie hoch der geforderte Schadenersatz ist. Die Banken lehnten eine Stellungnahme ab oder waren nicht zu erreichen.

UBS hat schon Busse bezahlt

Der in New York eingereichten neuen Klage waren eine ganze Reihe anderer vorausgegangen, mit der Banken für den internationalen Skandal zur Rechenschaft gezogen werden sollen. Mehrere Institute haben nach Ermittlungen in den USA und Europa milliardenschwere Geldbussen gezahlt.

So wurde etwa die UBS etwa von den Aufsichtsbehörden in den USA, Grossbritannien und der Schweiz zu einer Strafe von rund 1,4 Milliarden Franken verurteilt. In der EU kam die Grossbank um die Strafe herum, weil sie die Kartellwächter über die Manipulation informiert hatten.

Vom Referenzsatz Libor hängen weltweit Finanzgeschäfte im Volumen von mehreren Hundert Billionen Dollar ab.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Hug , Luzern
    Dass auch CH-Banken involviert sind, überrascht wohl keinen Menschen auf der ganzen Welt.
  • Kommentar von E.Wagner , Zug
    Wenn uns das schon sauer aufstösst muss es ja ein gefundenes Fressen sein für die Ermittler, wenn die schon wieder solchen Boni auszahlen können, ist doch auch klar für US-Behörde dass man da noch mehr Geld herausholen kann.
  • Kommentar von Hans Haller , Kölliken
    Schon wieder so eine Peinlichkeit. Man glaubt nun wirklich, dass die es nie lernen werden, zumindest nicht aus eigenem Antrieb und Selbstschutz heraus.