Zum Inhalt springen

Header

Video
Geht es 2020 aufwärts?
Aus Tagesschau vom 06.12.2019.
abspielen
Inhalt

Lohnrunde 2020 In diesen Berufen sollten die Löhne steigen

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu. Zeit für erste Bilanzen. Lohnmässig war es für viele Arbeitnehmende in den letzten Jahren ja nicht so toll. Zum Einen gabs nur bescheidene Lohnerhöhungen – die von Inflation und steigenden Krankenkassenprämien weggefressen wurden.

Nun zeigt eine erste Auswertung der bereits abgeschlossenen Lohnverhandlungen der Gesamtarbeitsverträge GAV, die SRF exklusiv vorliegt: Es könnte endlich wieder aufwärts gehen, das Portemmonaie etwas voller werden.

Steigerung der Nominallöhne

Zum Beispiel auf dem Bau. Der Landesmantelvertrag sieht für 2020 Lohnerhöhungen im Bauhauptgewerbe von generell 80 Franken. Auch Gleisbauer erhalten diesen Betrag.

Ebenso die Metallbauer und die Gebäudetechnik-Branche. In diesen Branchen sieht der Abschluss individuelle Lohnerhöhungen von je 1 Prozent vor. Auch der Bund gewährt seinen Angestellten eine generelle Lohnerhöhung von 1 Prozent. Ganz besonders freuen dürfen sich auch die Beschäftigten in der Textil- und Bekleidungsindustrie. Hier steigt der Mindestlohn um 2 bis 2.9 Prozent.

Angestellte in Sicherheitsdienstleistungs-Bereich profitieren von bis zu einem Prozent mehr Lohn, abhängig von den Dienstjahren. Und auch Beschäftigte, die über einen Personaldienstleister vermittelt werden können sich auf Lohnerhöhungen zwischen 1.3 und 2.2 Prozent einstellen.

Gewerkschaftsbund nicht zufrieden

Zahlreiche weitere Abschlüsse stehen noch bevor. Doch der Schweizerische Gewerkschaftsbund ist mit den ersten Ergebnissen der Lohnverhandlungen nicht ganz zufrieden. Chefökonom Daniel Lampart: «Wir sind halb zufrieden mit den Lohnabschlüssen. Es gibt gute. Die tiefen Löhne in der Textilindustrie, die endlich angehoben wurden. Aber wir haben auch Firmen im Detailhandel wie Coop, die mehr hätten geben können.»

Den Gewerkschaften bereitet zudem eine andere Entwicklung bei den Lohnverhandlungen Sorgen. Es habe dieses Jahr viel mehr individuelle Lohnerhöhungen gegeben. Das sei problematisch, denn damit würden oft diejenigen mehr Lohn erhalten, die schon mehr Lohn hätten. Zudem meint Lampart, dass «die Frauen auch etwas zu kurz kommen, wenn es nur individuelle erhöht wird».

Individuelle vs. generelle Lohnerhöhung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Generelle Effektivlohnanpassung: Die Lohnsumme der Unternehmen wird um einen bestimmten Prozentsatz vergrössert. Allen Arbeitnehmenden des jeweiligen GAV wird derselbe Prozentsatz oder dieselbe Summe gewährt. Dazu gehören auch einmalige Prämien und Gewinnbeteiligungen, die kollektiv ausbezahlt werden.

Individuelle Effektivlohnanpassung: Die Lohnsumme der Unternehmen wird um einen bestimmten Prozentsatz vergrössert. Die Steigerung wird nach persönlichen Kriterien (Erfahrung, Dienstalter usw.) oder leistungsbezogen an bestimmte Personen bzw. Personengruppen verteilt.

Individuelle Erhöhungen bevorzugt

Für den Direktor des Schweizerischen Arbeitgeberverbands, Roland A. Müller, ist hingegen klar: «Generelle Lohnerhöhungen werden nach Giesskanne ausgerichtet.» Jeder erhalte gleich viel. Der Arbeitgeberverband vertrete jedoch die Ansicht, dass individuelle Lohnerhöhungen fairer seien. Denn derjenige, der mehr leistet, soll auch einen höheren Lohn erhalten.

Ob individuelle oder generelle Lohnerhöhung: weil für nächstes Jahr nur eine tiefe Teuerung erwartet wird und weil die Krankenkassen-Prämien im Durchschnitt nur um 0.2 Prozent steigen, dürften viele Arbeitnehmende nächstes Jahr ein wenig mehr Geld im Portemonnaie haben.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Fachkräftemangel spitzt sich zu: Handwerkerlöhne anheben!

    Die Löhne der Handwerkerberufe sollten schon lange höher sein als diejenigen der Büroberufe, um im Lehrstellen- und Arbeitsmarkt ein Gleichgewicht zu erreichen. Schmutzige Hände, körperliche Anstrengung und Arbeit im Freien müssen kompensiert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eva Waser  (Cat)
    Wie sieht es aus mit Lohnerhöhungen für Care-work, bei Pflegepersonal, sprich Menschen, die etwas für das Wohlbefinden unserer Gesellschaft leisten? Oder ist da nichts vorgesehen? Es erstaunt nicht, dass sich viel zuwenige Junge für diese Berufe entscheiden, sich darin engagieren und weiterentwickeln wollen. Auf diese Weise wird der Fachkräftemangel nur weiter zunehmen und wir segeln mit offenen Augen in Richtung Pflegeroboter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran  (Tom Duran)
    Also bei uns im Sozialbereich/ Behindertenbetreuung sah ich die letzten 10! Jahre keinen Rappen Lohnerhöhung. Man muss ich das mal vorstellen: im Parlament jammern die schamlos wenn sie ihre 10000.- Sitzungsgelder nicht steuerfrei bekommen, während wir hart arbeitenden Menschen leer ausgehen. Sozialstaat Schweiz? Ja, aber nur für die die eh schon im Geld schwimmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen