Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Lohnumfrage beim Bankpersonal Frauen verdienen fast 25 Prozent weniger als Männer

  • Bankangestellte verdienen heute mehr als noch vor zwei Jahren.
  • Dies zeigt eine Online-Umfrage des Schweizerischen Bankpersonalverbandes.
  • Von Lohn- und Boni-Erhöhungen profitierten Männer allerdings stärker als Frauen.

Im Median erhalten Bankangestellte derzeit eine Jahresvergütung inklusive Boni von 115'000 Franken. Das sind im Schnitt 3250 Franken mehr als bei der letzten Umfrage 2017.

Seit 2009 bis heute sei ein klarer Aufwärtstrend erkennbar – und das über verschiedene Hierarchiestufen, Regionen und Bankengruppen hinweg, stellt der Schweizerische Bankpersonalverband SBPV in seiner Lohnumfrage 2019 unter 4725 Personen fest, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Allerdings zeigen sich beim Lohn grosse Unterschiede zwischen Frauen und Männern: So verdienen Frauen im Schnitt 23.6 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Der Lohnunterschied bei den Banken liegt damit fast 10 Prozentpunkte über dem schweizerischen Durchschnitt.

Die Lohndifferenzen bei den Banken entstünden mit zunehmendem Alter und der Dauer der Dienstjahre, heisst es weiter. Männer mit über 20 Jahren beim selben Arbeitgeber erhielten beinahe 40 Prozent mehr Bonus als Frauen mit der gleichen Erfahrung.

Individuelle Lohnerhöhungen

Bei den Fixlöhnen stieg die Differenz von 20.7 auf 22.2 Prozent. Das sei eine unerfreuliche Trendwende, schreibt der Bankpersonalverband. 2017 war die Lohnungleichheit noch zurückgegangen.

Insgesamt kletterten die Fixlöhne gegenüber 2017 um 2.9 Prozent oder 3000 Franken. Ob eine Person in den Genuss einer Lohnerhöhung kam, war allerdings sehr individuell. Fast zwei von drei Angestellten gaben an, dass sich ihr Fixlohn nicht verändert habe.

Neben höheren Fixlöhnen werden jetzt im Schnitt auch höhere Boni bezahlt. Allerdings sind diese sehr individuell verteilt. 31.8 Prozent der Befragten erhalten höhere, 28.2 Prozent tiefere Boni. Die Verteilung sei für viele Mitarbeitende unverständlich, schrieb der Bankpersonalverband.

Unterschiede erklären

Besonders stark geht bei den Boni zudem auch die Schere zwischen Männern und Frauen auseinander. Männer erhalten im Schnitt 36 Prozent mehr als Frauen. 2017 betrug der Unterschied noch 30.8 Prozent.

Die Ergebnisse der Lohnumfrage ermöglichten zwar keinen wissenschaftlichen Nachweis von diskriminierenden Lohnunterschieden, hält der Verband fest. Doch seien klare Tendenzen zu erkennen, die sich mit anderen Untersuchungen deckten, so etwa mit den Befunden des Bundesamts für Statistik (BFS).

Die Banken stünden in der Verantwortung zu erklären, warum es zu solchen Unterschieden komme, so der Verband. Die Lohnanalysen, zu welchen die Unternehmen ab dem kommenden Jahr gesetzlich verpflichtet sind, sollten nachvollziehbar und transparent sein.

Das sagt SRF-Wirtschaftsredaktor Jan Baumann

Laut dem Bankpersonalverband sind die Frauen bei den Lohnverhandlungen oft zu bescheiden. Damit sei ein Teil der überdurchschnittlichen Lohnzunahme der Männer gegenüber den Frauen zu erklären. Allerdings liegt nicht der ganze Lohnunterschied diesem Effekt zugrunde. Tatsache ist: Frauen mit demselben Dienstalter auf derselben Hierarchiestufe verdienen im Bankensektor weniger als Männer. Hier bleibt für die Finanzinstitute also noch viel zu tun. Laut dem Bankpersonalverband ist das beste Mittel, damit Frauen mehr Lohn erhalten, dass sie vermehrt Karriere machen. Dazu brauche es bessere Bedingungen für die Vereinbarung von Beruf und Familie. Des Weiteren müsse die Lohntransparenz besser werden, so der Verband.

Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau in der Schweiz
Lohnunterschiede
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Bei einem Fairen Arbeitsmarkt gibt es keine Lohnverhandlungen, sondern man bezahlt alle gleich und Fair. Alles andere ist Schmarotzen auf Kosten schwächerer! Das hat nichts mit Clever zu tun sondern mit mangelnder Sozialer Kompetenz und Intelligenz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Seiler  (D. Seiler)
    3x mehr Frauen arbeiten Teilzeit als Männer. Logisch, dass da die Lohnschere sich öffnet. Teilzeitarbeit kostet den Arbeitgeber prozentual mehr als Vollzeit (EDV Lizenzen, Lohnverarbeitung etc.). Ist folglich logisch, dass die Arbeitgeber Teilzeitarbeit prozentual schlechter entlöhnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Das ist nur bei ihnen Logisch! Es geht hier aber um gleiche Arbeit! Und es gibt eben einen grossen Unterschied den man nicht erklären kann!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Roth  (MaKoreh)
    Die Lohnungleichheit ist sicher eine Realität. Allerdings hat sie m. E. weniger mit Diskriminierung zu tun als viel mehr mit dem Verhandeln. Wer sich gut verkauft und gut verhandelt, verfient mehr; wer dad nicht tut, verdient weniger. Und davon gibt es auch viele Männer, ob frau es glaubt oder nicht. Dann kommt noch hinzu, dass in der Schweiz nicht über den Lohn gesprochen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen