Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Rolf Boffa zeigt Exklusives bei Qualipet. abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus ECO vom 19.08.2019.
Inhalt

Luxus für Tiere Prosecco für den Hund, eine Hotel-Suite für die Katze

Haustiere sind ein Markt ohne Grenzen. Das zeigen Angebote, die jenen für Menschen in nichts nachstehen.

Happy Birthday für Hund und Katz' – und dazu eine Flasche «Petsecco» für 14.90 Franken. Das Getränk gibt es in den Regalen von Qualipet zu kaufen; es sei «natürlich null Alkohol» darin, lässt Geschäftsführer Rolf Boffa wissen.

Er hat den Fachmarkt für Tierbedarf vor 28 Jahren gegründet und inzwischen 90 Filialen in der ganzen Schweiz eröffnet. Dort gibt es alles, was das Tier braucht – und auch vieles, was es nicht braucht.

Viele haben das Gefühl, ihr Hund hätte eine Weizen-Allergie.
Autor: Rolf BoffaGründer Qualipet

Er beobachtet, dass Tierbesitzer ihre eigenen Ernährungsgewohnheiten zunehmend auf ihre Tiere übertragen. So sei der absolute Verkaufsrenner ein Hundefutter mit Angus Rind. Glutenfrei.

«Sehr viele Leute haben das Gefühl, ihr Hund hätte eine Weizenallergie», sagt Rolf Boffa. «Wir verkaufen fast keine Produkte mehr mit Weizen darin, obwohl es ein sehr guter Proteinträger ist. Aber okay, wir kommen dem Kundenwunsch nach.»

Das Verhältnis zum Tier habe sich stark verändert in den vergangenen Jahrzehnten. Einst seien sie ausserhalb der Wohnung gewesen. Heute werde nur noch darüber diskutiert, ob der Hund ins Bett dürfe oder nicht.

Nestlé, ein Gigant im Tierfutter-Markt

Von der Tierliebe profitiert auch Nestlé. Der Konzern teilt sich mit US-Konkurrent Mars die Hälfte des Weltmarktes für Tierfutter. 12 Milliarden Franken setzte Nestlé 2018 mit der Tiersparte um. Das entspricht 14 Prozent des Konzernumsatzes.

Bernard Meunier leitet die Nestlé-Tiersparte Purina für Europa, den Nahen Osten und Nordafrika – ein krisensicheres Business. «Wir haben es während der Finanzkrise in Europa vor mittlerweile 11 Jahren gesehen: Der Konsum einiger Produkte für Menschen sank, der Konsum von Tiernahrung hingegen nicht.»

Heute gibt es Hunderte Purina-Produkte, darunter zunehmend Futter im Premium-Bereich. Nestlé setzt ausserdem auf Spezialnahrung, wie etwa Katzentrockenfutter mit Spirulina, einer Alge, die die Abwehrkräfte stärken soll.

Legende: Video Bernard Meunier: «Katzen oder Hunde könnten eigentlich jeden Tag dasselbe essen.» abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus ECO vom 19.08.2019.

Auf die Frage, wie viele davon für die Tiere wirklich nötig sind, gibt er zu: «Katzen oder Hunde könnten eigentlich jeden Tag dasselbe essen. Die Katze braucht vielleicht ein wenig Abwechslung, der Hund eher nicht. Er wäre mit einem Futter, das gut auf seine Bedürfnisse abgestimmt ist, glücklich.»

Luxusbetreuung am Zürichsee

Tiere sind heute fester Bestandteil der Familie. Es soll ihnen an nichts fehlen. Und es soll ihnen auch gut gehen, wenn Frauchen oder Herrchen keine Zeit für sie haben. Dann kommen Alisha Georgetti mit ihrer Hundebetreuung im Zürcher Seefeld oder Janine Trueb und ihr Katzenhotel in Küsnacht zum Einsatz.

85 Franken kostet ein Tag «Hundekita»; 29.50 eine Nacht im Katzenhotel. Wer es exklusiver will, kann dort auch Suiten buchen, für bis zu 144 Franken pro Nacht. «Sie würden das Dreifache bezahlen, wenn die Katze glücklich ist», sagt Janine Trueb.

Legende: Video Janete Trueb und ihr Katzenhotel abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus ECO vom 26.08.2019.

Sie kann 120 Katzen aufnehmen. In den Ferien sei sie immer ausgebucht. Wer seine Katze zu sehr vermisst, kann mit ihr videochatten. Auch Spezialwünsche wie «abends um 6 Uhr schnell einen Truthahn oder Lachs kochen» sind für die gebürtige Brasilianerin selbstverständlich.

Alisha Giorgetti findet es ebenso selbstverständlich, Hunde tagsüber in eine «Kita» zu bringen. In ihrer Heimat, Texas, gebe es das an jeder Ecke. So sind auch ihre Kunden zum Grossteil Expats. Gemeinsam mit einer Angestellten betreut sie täglich rund 10 Hunde von vielbeschäftigten Besitzern.

Legende: Video Wer bringt seinen Hund in eine Kita? Alisha Giorgetti gibt einen Einblick. abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus ECO vom 26.08.2019.

Auch nach dem Tod hört die Tierliebe nicht auf. Das zeigt ein Besuch im Tierkrematorium Dicentra im Zürcher Oberland.

Bis zu 30 Tiere werden hier täglich eingeäschert. Meistens sind es Hunde und Katzen. Aber Gründer Urs Kapp hat auch schon Einzelkremationen für Meerschweinchen, Esel, Hühner oder Goldfische vorgenommen.

Legende: Video Eine Kundin bringt ein Huhn ins Tierkrematorium. abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus ECO vom 26.08.2019.

Urs Kapp bietet auch an, aus der Asche des verstorbenen Tieres einen Diamanten oder einen Saphir herstellen zu lassen.

Kosten: ab 4500 Franken für einen Diamanten, ab 2800 Franken für einen Saphir. Bis zu 30 Stück bestellen trauernde Tierhalter inzwischen pro Jahr.

Legende: Video Urs Kapp: «Es werden immer häufiger aus der Asche oder dem Haar des Tieres Diamanten oder Saphire hergestellt.» abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus ECO vom 26.08.2019.

Hin und wieder geht es jenen, die ihre verstorbenen Tiere zu ihm bringen, so schlecht, dass er ihnen psychologische Hilfe organisieren muss.

Er hat zuvor in einem «gewöhnlichen» Krematorium gearbeitet und sagt: «Es ist vielleicht einfach ein bisschen böse, aber die Menschen trauern fast mehr um ihre Tiere, die gestorben sind, als um ihre Mitmenschen.»

Serie «Haustiere – lieb und teuer»

Serie «Haustiere – lieb und teuer»

In drei Teilen zeigt «ECO» das Geschäft rund ums Haustier. Die Themen und Sendezeiten:

  1. Nahrungsmittel (19.08.2019)
  2. Betreuung (26.08.2019)
  3. Krankheit und Tod (09.09.2019)
Legende: Video Haustiere – lieb und teuer (1) abspielen. Laufzeit 07:44 Minuten.
Aus ECO vom 19.08.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.