Zum Inhalt springen

Wirtschaft «Man muss von den hohen Löhnen herunterkommen»

Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse ist in der Krise. Nun soll es eine Frau richten: Monika Rühl. Die Spitzenbeamtin wurde am 21. Februar zur neuen Direktorin gewählt. Sie tritt voraussichtlich im Sommer ihren Job an – im Interview mit «ECO» spricht die 50-Jährige aber bereits Klartext.

Legende: Video Monika Rühl im «ECO»-Interview abspielen. Laufzeit 10:00 Minuten.
Aus ECO vom 24.02.2014.

SRF-Wirtschaftsredaktor Reto Lipp: Sie haben gesagt, Economiesuisse müsse glaubwürdiger, authentischer werden. Wie soll das geschehen?

Monika Rühl: Das soll dadurch geschehen, dass man eine verständlichere Sprache spricht. Dass man die Ängste und Sorgen, die in der Bevölkerung herrschen, ernst nimmt – und sie bei der Positionierung mitberücksichtigt.

Sie haben auch gesagt, der Verband müsse bodenständiger werden. Aber das hiesse, dass der Verband bis jetzt abgehoben war und keinen Kontakt mehr mit der Realität hatte.

Ich glaube nicht, dass er völlig abgehoben war. Aber er wird als zu elitär wahrgenommen – auch in Bern. Und ich möchte einen Beitrag leisten, dass das nicht mehr so ist.

Sie sind Diplomatin. Ist das einer der Hauptgründe, dass man Sie gewählt hat, weil der Verband so zerstritten ist, dass nur eine Diplomatin die verschiedenen Fraktionen wieder zusammenführen kann?

Der Verband ist nicht so zerstritten, wie er vielleicht wahrgenommen wird. Aber es ist so: Ich bin Diplomatin, ich habe internationale Verhandlungen geleitet. Und ich glaube, dass ich da eine gute Vermittlerin sein kann, um die divergierenden Interessen, die es ganz natürlich geben wird, wieder zusammenzuführen.

Aber spielen Sie das nicht ein bisschen herunter? Es gibt die ganz grossen Firmen, wie Novartis, und dann gibt es die KMUs. Diese haben sehr unterschiedliche Interessen, auch sehr unterschiedliche Löhne, etwa für Manager. Das zusammenzuführen, ist eigentlich eine Unmöglichkeit.

Ich glaube nicht, dass es eine Unmöglichkeit ist. Es gibt sehr wohl konvergierende Interessen, ob nun eine Firma gross ist oder klein. Alle Firmen, auch die KMUs, wollen Zugang zu den ausländischen Märkten. Sie brauchen die ausländischen Märkte – unser Binnenmarkt ist zu klein.

Unternehmer müssen sich mehr in der Politik engagieren.

Die Abzockerinitiative ist auch angenommen worden wegen der hohen Managerlöhne. Jetzt kommen in den nächsten Monaten die Geschäftsberichte, in denen all diese Löhne zu sehen sind. Was sagen Sie nun zu diesen Managern, die auch im Vorstand von Economiesuisse sitzen?

Es ist sicher wichtig, dass man jetzt Zeichen setzt und von den hohen Löhnen herunterkommt. Ich glaube, es gibt einzelne Unternehmungen, die das bereits tun. Und das muss man besser bekanntmachen. Ich glaube, es ist auch wichtig, dass sich die Unternehmer mehr exponieren, sich hinstellen, um ihre Position zu erklären, aber auch, um ihren sehr positiven Beitrag zur Wirtschaft und zur Gesellschaft darzustellen.

Man hat das Gefühl, dass viele Manager und auch viele Unternehmer einfach abgetaucht sind. Auch jetzt wieder: Niemand will sich so richtig exponieren zur «Masseneinwanderungs»-Initiative. Sind die Unternehmer feige geworden? Immer auf Tauchstation?

Ich glaube, sie sind nicht feige geworden. Aber es ist natürlich nicht angenehm, wenn man sich exponiert und kritisiert wird. Es ist auch eine Frage der Zeit: Eine Unternehmung zu führen ist eine zeitintensive Angelegenheit. Ich glaube, es ist wichtig, dass man diese Hürde nimmt. Ich glaube, es ist auch wichtig, dass sich mehr Unternehmer in der Politik engagieren, damit dort eben ein besseres Verständnis herrscht für Wirtschaftsanliegen.

Dieser Text ist ein Ausschnitt aus dem Interview mit «ECO». Die vollständige Version sehen Sie im Videoclip.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Ob Mann oder Frau an der Spitze, die Economiesuisse wird ihre Strategie und Doktrin der seit Ronald Reagan‘s global eingeführten „New Economy“ von 1981 nicht ändern (wollen). Die Abzocker –Elite bleibt weiter arrogant und abgehoben, ohne Bezug auf des Volkes Stimme und fernab der realen Probleme in der Schweiz. Die Politiker werden weiterhin nach deren Pfeife tanzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Tisserand, Schweiz
    «Man muss von den hohen Löhnen herunterkommen» Darf man fragen, wieviel diese Spitzenbeamtin verdient?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Recht hat sie mit den Löhnen. Zumal hohe Löhne ziehen m.E. magisch habgierige Menschen, Abzocker, Hochstabler, Heuchler und Intriganten an. Und sowas ist nachhaltig wirschaftsschädigend. Nur, wie kam es dazu dass hohe Löhne gezahlt wurden? Und was ist aus der Sicht von Frau Rühl ein vernünftiger Lohn für einen CEO (inklusive Bonus)?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Meier, Lenzburg
      Von den hohen Löhnen runter! Tönt ja mal gut. fragt sich nur von welchen Löhnen! Von einer Verkäuferin...? Dann sicher nicht! Reden kann man ja viel, nur lasst mal wirklich Taten sehen und kürzt die Löhne von den Abzockern und Gross-Absahnern!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen