Zum Inhalt springen
Inhalt

Manipulation von Dieselmotoren Audi muss 800 Millionen Euro zahlen

  • Die Audi AG anerkennt die Strafe der Staatsanwaltschaft München II und gibt die damit verbundenen Aufsichtspflichtverletzungen zu.
  • In V6- und V8- Dieselmotoren aus dem Jahr 2004 verbaute Audi eine Software, die den Schadstoffausstoss auf dem Prüfstand drosselte.
  • Trotz der Busse macht der Konzern immer noch einen Nettogewinn von 2,5 bis 3,5 Milliarden Euro.
Audi Modell mit den vier Ringen
Legende: Audi muss für die Manipulation von Dieselmotoren 800 Millionen Euro Busse bezahlen. Keystone

Die Summe reisst ein Loch in die Bilanz der VW-Tochter, Audi senkte angesichts des Bussgelds seine finanziellen Ziele für das laufende Jahr. Wie deutlich die Erwartungen verfehlt werden, blieb zunächst unklar. Die Geldbusse akzeptierte man dennoch. Die Audi AG bekenne sich zu ihrer Verantwortung, hiess es in der Volkswagen-Mitteilung.
Auch die Porsche-Holding als VW-Mehrheitseignerin rechnet unter anderem wegen des Bussgelds 2018 mit einem niedrigeren Gewinn. Nach Steuern werde das Konzernergebnis zwischen 2,5 und 3,5 Milliarden Euro liegen, meldete die Porsche SE.

Die Geldbusse für Audi setzt sich laut VW aus dem gesetzlichen Höchstmass einer Ahndung von 5 Millionen Euro sowie einer Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile in Höhe von 795 Millionen Euro zusammen. Doch bei den geschädigten Automobilisten wird davon zunächst nichts ankommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.