Zum Inhalt springen
Inhalt

Massenentlassung ist Tatsache Kleiderhändler OVS entlässt alle Mitarbeiter

Legende: Video Alle OVS-Mitarbeiter werden entlassen abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
Aus 10vor10 vom 26.06.2018.
  • Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kleiderhändlers OVS in der Schweiz werden bis Ende Juni entlassen.
  • Seit Anfang Juni steckt Sempione Fashion, die die OVS-Läden in der Schweiz betreibt, in Nachlassstundung.
  • Laut Angaben von OVS waren Anfang Juni noch 1'200 Mitarbeitende beschäftigt.

Die Charles-Vögele-Nachfolgerin Sempione Fashion sieht laut eigenen Angaben keine Möglichkeit, das Unternehmen in der jetzigen Form weiterzuführen. Seit Anfang Juni steckt Sempione Fashion, die die OVS-Läden in der Schweiz betreibt, in Nachlassstundung.

Mit den Sozialpartnern wurde zudem ein Konsultationsverfahren eingeleitet. Die Frist für die Einreichung von Vorschlägen ist vor knapp einer Woche abgelaufen.

«Unhaltbare Zustände für Angestellte»

Die OVS-Direktion habe eine Verlängerung abgelehnt, schrieb die Gewerkschaft Unia letzte Woche in einer Mitteilung. Die Mitarbeitenden hätten eine Reihe von Vorschlägen und dringenden Forderungen bei der OVS-Leitung eingegeben und verlangten einen Sozialplan.

Die Gewerkschaft schrieb von «unhaltbaren Zuständen», unter denen die Mitarbeitenden arbeiten müssten: Unterbesetzung, fehlendes Material, abgeschaltete Klimaanlagen, mangelnde Planung und unklare Anweisungen gehörten zu ihrem Alltag.

Interesse an qualifiziertem Verkaufspersonal

In einer internen Mitteilung schreibt Sempione Fashion nun, das Management sei bestrebt, wenn immer möglich Lösungen für die Belegschaft zu finden. Es würden dafür diverse Gespräche mit potentiellen Interessenten geführt. Zudem hätten diverse Schweizer Detailhändler Interesse an qualifiziertem Verkaufspersonal angemeldet.

Die Unternehmensleitung will den Mitarbeitern zeitnah ein Zeugnis ausstellen. Auch Wünschen nach einem frühzeitigen Abgang würden möglichst entsprochen, «sofern der weitere Geschäftsbetrieb sichergestellt ist.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.