Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Medikamentenmangel Schweiz Knapp 1000 Medikamente mit Lieferengpässen – die Übersicht

In Schweizer Apotheken fehlen aktuell knapp tausend Medikamente – Tendenz steigend. Wir zeigen, welche das sind und woran das liegt.

Über 970 kassenpflichtige Medikamenten-Packungen sind aktuell nicht lieferbar. Von Schmerzmitteln über Antibiotika bis zu Psychopharmaka oder Rheumamedikamenten gibt es kaum eine Medikamentengruppe, die nicht betroffen ist.

Diese Medikamente fehlen – Klicken Sie auf die Medikamentengruppen!

Unsere Daten stammen von drugshortage.ch. Hinter der Plattform steht Enea Martinelli, Spitalapotheker und Vorstandsmitglied beim Apothekerverband. Er betreibt diese auf eigene Initiative hin, wobei zahlreiche Hersteller Lieferengpässe freiwillig melden.

Der Bund überwacht auf seiner Liste nur die lebenswichtigen Arzneimittel, stellt aber auch da einen Anstieg fest. Über Martinellis Plattform heisst es vom zuständigen Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL): «Die Webseite gibt eine gute Übersicht zur Lieferbarkeit der Produkte auf Grossisten-Ebene sowie freiwillige Meldungen der Zulassungsinhaber.»

Das sind die 3 grössten «Sorgenkinder»

1. Kindermedikamente

Kinder können schlecht Tabletten schlucken und sind daher auf Sirups oder Zäpfchen mit niedrigerer Dosierung angewiesen. Gefragt und entsprechend knapp sind derzeit Fiebersäfte für Kinder, etwa wegen des hochansteckenden respiratorischen Synzytial-Virus, kurz RSV, das in der Schweiz in diesem Winter grassiert.

2. Chronische Leiden

Problematisch sind Lieferengpässe für Patientinnen und Patienten mit chronischen Leiden. So fehlen derzeit Medikamente gegen Epilepsie oder Rheuma und zahlreiche Psychopharmaka. Zwar gibt es theoretisch Ausweichmöglichkeiten, die Umgewöhnung kostet jedoch Zeit, schlägt nicht immer gleich gut an oder führt zu Nebenwirkungen.

3. Antibiotika

Bei Antibiotika sind die Ausweichmöglichkeiten teils limitiert: Ärztinnen und Ärzte müssen dann auf Antibiotika umstellen, die zu wenig spezifisch sind – was das Problem der Resistenzbildung verschärfen kann.

5 Gründe, warum so viele Medikamente nicht lieferbar sind

Die Gründe für die Engpässe bei Arzneimitteln sind vielfältig. Eine Übersicht, wo es überall klemmt:

Pharmabranche kritisiert Preispolitik

Knappere und teurere Rohstoffe auf der einen Seite – Bemühungen, die Gesundheitskosten und somit auch die Preise für Medikamente zu senken auf der anderen Seite. Die Pharmabranche sieht darin eine Gefahr für die Medikamentenversorgung.

Wenn die Kosten, die Medikamente herzustellen, die Verkaufspreise überstiegen, bestehe die Gefahr, dass die betroffenen Mittel vom Markt verschwinden würden. Könnten andere Hersteller nicht in die Bresche springen, drohten Engpässe, so die Argumentation.

Die Kritik zielt vor allem auf die Preisbildung von Medikamenten, die von der Krankenversicherung vergütet werden. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) überprüft die Preise dieser Arzneimittel alle drei Jahre und kann Preissenkungen anordnen. Denn Medikamente kosten in der Schweiz teilweise massiv mehr als in europäischen Ländern.

Bei Engpässen sei die Versorgung wichtiger als Preissenkungen, fordert die hiesige Pharmabranche und plant eine Volksinitiative, die beispielsweise fordert, Ausland-Preisvergleiche auszusetzen.

Was gegen den Mangel getan wird

Der Bund hat eine Expertengruppe eingesetzt, die Vorschläge erarbeiten soll. Fest steht, dass das Monitoring der Versorgungslage verbessert werden soll – wie, ist noch offen. Es existieren zudem Ideen, dass Kantone und Hersteller Lager ausbauen, oder dass der Bund bei lebenswichtigen Arzneien als Käufer fungiert. Konkrete Umsetzungsvorschläge sollen gemäss BAG im Frühling vorliegen.

Video
Immer mehr Medikamente fehlen: Was ist zu tun?
Aus Kassensturz vom 17.01.2023.
abspielen. Laufzeit 8 Minuten 56 Sekunden.

Impressum

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: SRF

Jonas Glatthard, Benita Vogel (Redaktion), Marina Kunz (Design), Robert Salzer (Frontend-Entwicklung)

Kassensturz, 17.01.2023, 21:05 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF (SRF)
    Der Tag neigt sich zu Ende, liebe Community. Wir danken für die spannende Diskussion und schliessen die Kommentarzeile. Erholen Sie sich gut! Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Rebekka Reichen  (RReichen)
    Meine Idee geht nicht für alle Krankheiten!
    Im Familienalltag schätze ich es sehr, alte bewährte Hausmittel (z.B. Zwiebel, Essig) einzusetzen. Mit ätherischen Ölen behoben wir bereits viele Beschwerden/Krankheiten. Aktuell entdecke ich Naturheilpflanzen, Propolis und ähnliches, so brauchen wir seit längerem keine Medis (z.B. Hustensaft, Dafalgan) mehr.
  • Kommentar von Kuuni von Doorn  (KUUNIB)
    Ich habe seit diesem Wochemende keine Escitalopram Pillen mehr. Auch mein Temesta scheint betroffen zu sein. Meine Kopfschmerzen sind kaum auszuhalten und meine Depression greift auch sträker um sich. Wie kann unsere Regierung nicht eingreiffen in so einer Situation? Ach nein dann müssten die ja arbeiten und echt etwas machen. Na dann melde ich mich halt Krank was solls….
  • Kommentar von Roberto Fischer  (Roberto_Fischer)
    Es gibt keinen Fachkräftemangel, habe MSc ETH in ChemieIng und habe ein Praktikum in der Pharma gemacht. Dort hat man mir gesagt mit einem Master habe ich hier keine Zukunft. Sie wollen nur Mitarbeiter mit PhD. Jetzt arbeite ich halt Teilzeit in einer anderen Branche.