Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Wirtschaft Mega-Kraftwerk vor der Vollendung

Das grösste Pumpspeicher-Kraftwerk der Schweiz geht in Betrieb: Die Bauarbeiten am Kraftwerk Linth-Limmern im Kanton Glarus dauerten zehn Jahre, der Stromkonzern Axpo investierte zwei Milliarden Franken in das Projekt. Ob es je rentieren wird, steht allerdings in den Sternen.

Die neue, ein Kilometer lange und bis zu 35 Meter hohe Staumauer des Muttsees hat alle Tests bestanden, bald geht das nigelnagelneue Pumpspeicher-Kraftwerk in Linth-Limmern in Betrieb. Doch ob sich die Zwei-Milliarden-Investition für den Stromkonzern Axpo lohnen wird, ist angesichts der Turbulenzen auf dem Strommarkt unklar. Immerhin: Das Projekt ist langfristig angelegt.

Damit das Kraftwerk für die Axpo jemals rentieren kann, brauche es vor allem eine Verteuerung der fossilen Energieproduktion – und einen geregelten Zugang zum europäischen Strommarkt, sagt der Energieexperte Rolf Wüstenhagen.

SRF News: Da wird wohl ein Kraftwerk eingeweiht, mit dem sich vorerst einmal kein Geld verdienen lässt. Wo liegt das Problem?

Rolf Wüstenhagen: Das Pumpspeicher-Kraftwerk hat eine Lebensdauer von 80 Jahren. Bei solch langfristig angelegten Investitionen ist es sehr schwierig vorauszusagen, wann sie rentieren werden. Tatsache ist aber, dass der Strommarkt heute ganz anders aussieht als vor zehn Jahren, als über die Investition entschieden wurde.

Würde der Axpo-Verwaltungsrat die Investition heute nicht mehr tätigen?

Vor zehn Jahren ging man von einem starken Wachstum des Strommarkts aus, der Klimaschutz stand hoch im Kurs, die EU hatte gerade das CO2-Emissionshandelssystem eingeführt. Man glaubte also, dass dringend neue Kraftwerkkapazitäten gebraucht werden und man damit am europäischen Strommarkt auch Geld verdienen könnte. Seither sind die Strompreise stark gesunken und auch das Emissionshandelssystem hat nicht so stark gegriffen, wie man sich das vorgestellt hatte. Statt der erwarteten 20 bis 30 Euro, die für eine ausgestossene Tonne CO2 bezahlt werden muss, liegt der Preis nun unter 5 Euro. Dies hat dazu geführt, dass in Europa nach wie vor sehr viel Kohlestrom produziert wird, was den Preis drückt.

Die Axpo hat mehr als zwei Milliarden Franken in das Linth-Limmern-Projekt investiert. Macht es heute noch Sinn, solche Mega-Projekte zu bauen, wenn man nicht weiss, wie sich der Markt entwickelt?

Während der kommenden 80 Jahre kann sehr viel passieren. So können wir im zukünftigen Strommarkt einen höheren Anteil an erneuerbaren Energien wie Sonne und Wind erwarten, was Speicherkapazität für den Strom notwendig macht. Die Schwankungen bei der Stromproduktion aus Sonne und Wind müssen ausgeglichen werden können. Langfristig gibt es für das Kraftwerk also durchaus Marktchancen.

Wo liegt die Stärke des neuen Pumpspeicher-Werks?

Wenn es auf dem Strommarkt ein Überangebot an Energie gibt, wird mit riesigen Pumpen Wasser aus dem unteren Limmernstausee nach oben in den 600 Meter höher gelegenen Muttsee gepumpt. Umgekehrt wird in Phasen der Stromknappheit Wasser aus dem Muttsee abgelassen, mittels Turbinen Strom produziert und das Wasser im Limmernstausee «zwischengelagert». Das Kraftwerk ist also so etwas wie eine grosse Batterie in den Bergen, in welcher der Strom zwischengespeichert wird.

Was müsste sich ändern, damit die Axpo mit diesem Pumpspeicherwerk irgendwann Geld verdienen kann?

In Europa muss der Klimaschutz weiterhin ernst genommen werden, dann steigen die Preise für CO2, was Kohlekraftwerke unrentabel macht. So würde die Überproduktion verkleinert, der Preis für Strom würde steigen. Das wäre gut für Stromproduzenten wie die Axpo. Wichtig ist aber auch, dass man sich einen guten Zugang zum europäischen Markt sichern kann. Das grosse Linth-Limmern-Kraftwerk funktioniert am besten im europäischen Strommarkt: Es muss die Schwankungen bei der Stromproduktion aus Wind- und Sonne in Deutschland und Italien nutzen können. Dafür braucht es geregelte Beziehungen zwischen der Schweiz und ihren Nachbarländern.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

Rolf Wüstenhagen

Rolf Wüstenhagen

Professor Wüstenhagen ist Direktor des Instituts für Wirtschaft und Ökologie an der Universität St. Gallen. Seine Hauptforschungsgebiete sind das Management erneuerbarer Energien und das Entscheidungsverhalten von Energieinvestoren unter Unsicherheit.

Linth-Limmern

Linth-Limmern

Das Pumpspeicherwerk Linth-Limmern im Kanton Glarus ist ein Riesenprojekt. Der Energiekonzern Axpo beschloss den Ausbau des bestehenden Wasserkraftwerks im Jahr 2006. Künftig kann das neue Werk zu Spitzenzeiten bis zu 1500 MW Strom produzieren, mehr als das Atomkraftwerk Leibstadt. Schauen Sie hier den Axpo-Film über den Bau des Megaprojekts.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Die Elektrizitätswirtschaft war seit jeher und ist auch heute ein langfristiges, aber auch grossräumiges Business. Langfristig: Bei Lebensdauern von 80 Jahren und mehr ist ökonomische und ökologische Nachhaltigkeit zwingend gefordert. Grossräumig: Der europäische Stromverbund funktioniert seit über sechs Jahrzehnten bestens - mit der Schweiz als Gründungsmitglied, notabene. Kurzfristiges Profitdenken wäre fehl am Platz und würde auch mit Sicherheit nicht belohnt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Burri (BUR)
    Strom wird mit Elektrolyse in Flüssiggas gewandelt. Was soll solcher Unsinn ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller (Mica)
      Er meint wohl Power-to-Gas, wo man zu Spitzenzeiten der Stromproduktion die Überschüsse zur Produktion von Gas verwendet, welches man dann besser lagern und transportieren kann. Dieses kann durch Verbrennung dann wieder Strom produzieren, wenn Bedarf besteht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W Streuli (Wernu)
    Wieso stellt sich eigentlich die Frage, ob das Pumpwasser Kraftwerk rentieren wird oder nicht, wenn nicht, muss man ja nicht lange suchen, wer da wieder zur Kasse gebeten wird. Aber warten wir erstmals ab, was die "Zahlen sprechen werden". Wir Steuerzahler haben ja gegenwärtig genügend andere Projekte zu finanzieren, also alles der Reihe nach
    Ablehnen den Kommentar ablehnen