Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehlwürmer und Heuschrecken Migros steigt ins Geschäft mit getrockneten Insekten ein

Vor Insekten ekeln sich die meisten Schweizer. Die Nachfrage ist bislang noch gering. Trotzdem verkauft Migros seit heute ganze Mehlwürmer, Grillen und Heuschrecken.

Legende: Video Ganze Mehlwürmer im Regal abspielen. Laufzeit 01:04 Minuten.
Aus SRF News vom 16.10.2018.

Wie wäre es mit einem Mehlwurm-Burger zum Abendessen oder ein paar Heuschrecken als Snack zwischendurch? Vielen Schweizern vergeht bei dieser Vorstellung der Appetit. Oder sie probieren die Insekten höchstens als einmaligen Versuch. Dennoch verkauft die Migros ab heute Dienstag ganze und getrocknete Mehlwürmer, Grillen und Heuschrecken.

«Ich denke, das wird das Lebensmittel der Zukunft sein, weil es werden mehr Menschen mit weniger Essen auskommen müssen», sagt der Produktverantwortliche der Migros, Marcel Oswald. «Und es ist eine nachhaltige Proteinquelle.» Denn die Produktion der gleichen Menge Insektenfleisch benötigt weniger Futter und produziert weniger Treibhausgase als die Produktion von Rind- oder Schweinefleisch.

Skepsis bei Konsumenten

Doch Konsumentenforscherin Christina Hartmann von der ETH Zürich ist skeptisch. Es reiche nicht, Europäern zu sagen, dass Insekten nachhaltig seien. Denn während rund zwei Milliarden Menschen vorwiegend in Südostasien, Südamerika und Afrika regelmässig Insekten essen, gehört dies nicht zur Kultur in Europa. Auch wüssten die Leute hierzulande schlicht nicht, was sie mit den ganzen Insekten anstellen sollen. In den Niederlanden, wo Insekten schon früher in Supermärkten angeboten wurden, sind sie wegen geringerer Nachfrage inzwischen wieder von einigen Regalen verschwunden.

Dem versucht der Grossverteiler Migros entgegenzuwirken, indem seit Kurzem Insektenkochkurse angeboten werden und mit Kochanleitungen auf der Rückseite der Insekten-Verpackungen die essbaren Insekten einfacher in unsere Küche integriert werden sollen.

Doch Hartmann sagt auch, dass der Ekel vor Insekten bei vielen noch zu gross sei. Zudem wünschten wir gar keine solchen neuen Produkte, wollten sie schon gar nicht in unseren Alltag integrieren.

Grösster Insektenproduzent enttäuscht

In der Schweiz sind Mehlwürmer, Grillen und Heuschrecken seit rund 1,5 Jahren zugelassen. Bisher war Coop der einzige Detailhändler, der sie als Burger, zu Bällchen verarbeitete oder als Teil einer Snackmischung verkaufte. Von Coop heisst es, die Nachfrage sei nach einem ersten Anstieg kurz nach Einführung stabil, bleibt aber ein Nischenprodukt. Zu seinen Verkaufszahlen schweigt der Detailhändler.

Der grösste Schweizer Lebensmittelinsektenproduzent Entomos hingegen, der die Krabbeltiere unter anderem auch für Coop produziert, ist vom Kundeninteresse enttäuscht. Sie hätten viel investiert, könnten aber nur einen Bruchteil der geplanten Mengen herstellen. Und weil die Nachfrage noch klein sei, könne man die Tiere auch nicht in grösseren Massen produzieren, was die Kosten höher halte, sagt Urs Fanger, Geschäftsführer der Entomos AG gegenüber 10vor10. Zur Zeit versucht das Mutterunternehmen von Entomos, die Andermatt Gruppe, einen Käufer für die Lebensmittelinsekten zu finden.

Trotzdem, Migros gibt sich optimistisch: «Wir glauben wirklich daran, dass die essbaren Insekten eine Zukunft haben», sagt Produkteverantwortliche Marcel Oswald. Auch die Migros-Fleischabteilung, Micarna, forscht an weiteren Insektenprodukten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Auch hier habe ich die ideologische Erziehung zur fleischlosen Ernährung, getrieben durch nichts anderes als die Probleme durch Überbevölkerung unseres Planeten, so dermassen satt, dass ich mir wünsche, dass sie tüchtig misslingt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Insekten sind die Lieblingsspeise der meisten indigenen Völker, wir sind ganz einfach hirngewaschen und finden Servelat besser. Ich esse hauptsächlich vegetarisch aber die Würmer im Holz und in den Edelkastanien schmecken wirklich sehr gut! Alles ohne Zusatzstoffe wie Antioxidante, künstliche Aromen, Pökelsalz und vieles mehr, welches uns nur krank macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Diese Insekten werden gezüchtet als Proteinnahrung für den Menschen, sozusagen als Fleischersatz. Nicht mein Ding. Würde mir aber sehr wünschen, dass unsere Natur mehr Vielfalt von Insekten bekäme für die Tiere die diese Insekten brauchen zum Überleben. Viele Tiere sterben sie langsam aus weil ihnen die Insekten fehlen und uns will man sie schmackhaft machen. Was für eine Ironie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen