Zum Inhalt springen

Wirtschaft Migros gerät wegen Frankenstärke unter Druck

Die Migros leidet unter der Frankenstärke und dem Einkaufstourismus im Euroraum. Nun reagiert der Detailhändler und will bei Abgängen in grenznahen Filialen keine neuen Mitarbeiter mehr anstellen.

Porträt von Herbert Bolliger vor einem orangen M.
Legende: Wegen des starken Frankens: Konzernchef Herbert Bolliger rechnet mit einem Gewinneinbruch von 50 Millionen Franken. Keystone

«Wir mussten unsere Wachstumsprognosen nach unten korrigieren», sagt Migros-Chef Herbert Bolliger in einem Interview mit der «Sonntagszeitung». Am stärksten betroffen seien die grenznahen Filialen. «Dort rechne ich mit einem Umsatzrückgang von fünf Prozent und mehr», fügt Bolliger hinzu. Entlassungen werde es nicht geben. Aber Abgänge in den Läden nahe der Grenze würden wohl nicht mehr besetzt oder die Arbeitseinsätze reduziert.

Gewinneinbruch von 50 Millionen Franken

«Die Kostenunterschiede beim Personal sind enorm», begründet Bolliger. So würde eine Kassiererin in Deutschland 1600 Euro im Monat verdienen, während es in der Schweiz knapp 4000 Franken seien. Die Lohnerhöhungen bei der Migros werden unter anderem wegen der negativen Teuerung «tiefer sein als in den vergangenen Jahren».

Auf die Europositionen der Migros rechnet Bolliger mit 40 bis 50 Millionen Franken Währungsverlusten. Als Reaktion auf das Ende des Euro-Mindestkurses hatten Migros, Coop und Lidl bereits angekündigt, die Preise für importierte Frischprodukte zu senken. Ab Montag fallen bei der Migros nun auch die Preise verschiedener Markenprodukte um mindestens zehn Prozent.

Schwierige Exportsituation

Schwierigkeiten sieht Bolliger beim Export von Migros-Eigenprodukten. «Schokolade zum Beispiel besteht aus Schweizer Milch und Schweizer Zucker. Unsere Exportkunden werden kaum bereit sein, plötzlich 20 Prozent mehr zu bezahlen.» Auch der Käseexport und damit der Milchpreis in der Schweiz dürften mit dem starken Franken unter Druck kommen. Zusätzlich drohe eine Milchüberproduktion, weil sich die Konsumenten im Ausland bedienen würden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Man verarscht die Konsumenten nicht Jahre lang ohne irgendwann die Quittung dafür zu erhalten. Aber leider werden es die Angestellten sein, welche ihren Job verlieren werden. Könnte sein, das der Slogan "Geiz ist Geil" bald in unsere Arbeitslosenkasse überschwappt? Die Steuerämter wird das gar nicht freuen. Wir dürfen unsere KMU nicht kaputt machen. Es braucht auch hier den gesunden Menschenverstand. Wir leben und arbeiten hier in der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler, 8135 Langnau am Albis
    Der Genossenschaftsgedanke Duttweilers seit gut 20 Jahren oder mehr pervertiert durch die Migrosführungsriege und überteuerte Preise, die der Schweizer Konsument seit Jahren ohne Murren bezahlt. Zeit, das Einkaufsverhalten zu ändern?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G. Walliser, Basel Stadt
    Fleisch u. Milchprodikte, nur in der Schweiz. (Bei Fleischprodukte gibts manchmal Ausnahmen. Ich stelle aber fest, dass Schweizerprudkte im Ausland, besonders Nahrungsmittel, meist die bessere Qualutät haben. Da müsst ihr euch selber ad Nase näh.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen