Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Milde Strafe für UBS stimmt Anleger positiv

Grossbank muss in den USA mehr als 500 Millionen Dollar Strafe zahlen – und weitere Rechtsstreitigkeiten sind absehbar.

Legende: Video UBS zahlt 545 Millionen Dollar Strafe abspielen. Laufzeit 02:42 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.05.2015.

Die UBS hat ihre Strafen im Skandal um Devisenmarktmanipulationen und im Libor-Skandal bekannt geben.

Die Schweizer Grossbank kommt dabei als Kronzeugin besser weg als die anderen Institute. Sie muss eine Busse von 342 Millionen Dollar an das Board of Governors des Federal Reserve System zahlen. Damit wird gegen die UBS keine Strafklage erhoben und sie erhält auch eine bedingte Immunität für eine weitere Strafverfolgung.

«Es mag ein wenig merkwürdig klingen, wenn eine Bank mehrere Hundert Millionen Franken Busse bezahlen muss, aber die UBS ist damit noch recht glimpflich davongekommen», ordnet der Berner Bankenjurist Peter V. Kunz die Busse ein.

Logo der UBS an der Park Avenue in New York.
Legende: Die UBS zahlt in der Devisen- und Zinsaffäre weitere Strafen. Keystone

Ruf leidet nicht unter Strafe

Das «Department of Justice» (DoJ) hat allerdings eine andere Einigung bezüglich der Manipulation des Libor widerrufen. In diesem Fall erhebt das DoJ eine weitere Strafe gegen die UBS von 203 Millionen Dollar.

Für SRF-Wirtschaftsredaktor Massimo Agostinis ist das Vorgehen des DoJ nachvollziehbar. «Die Devisenmanipulationen durch UBS-Mitarbeiter erfolgten nach dem Libor-Deal.» Aus Sicht der Behörde sei die UBS deshalb ein Wiederholungstäter. Das habe nicht nur die Millionenstrafe zur Folge, sondern auch eine dreijährige Bewährungsstrafe.

Auf das laufende Quartal sollten die heute bekannt gewordenen Bussen keinen Einfluss haben, so Agostinis. «Die UBS hat dieses Geld bereits vorab zurückgestellt.» Die Anleger sahen das am Morgen ähnlich. UBS-Aktien legten zum Marktstart um fast 3 Prozent zu und hielten das Plus auch über den Mittag.

Experten der ZKB begründen den Kurssprung mit dem Wegfall der Unsicherheit bezüglich des potenziell teuersten Rechtsfalls. Um den Ruf der UBS machen sich die Analysten keine Gedanken. Die diesbezüglichen negativen Effekte seien begrenzt.

UBS will weiter kooperieren

Die Strafzahlung von 342 Millionen Dollar wegen der unkorrekten Geschäftspraxis im Fremdwährungsgeschäft ist nicht die erste Busse, die die UBS wegen der Manipulation von Wechselkursen einfängt. Im November 2014 musste sie bereits 774 Millionen Franken an die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma, die britische Aufsichtsbehörde FCA und die US-Behörde CFTC bezahlen.

Knapp 3 Milliarden Franken hat die UBS an Rückstellungen für weitere Rechtsstreitigkeiten zurückgestellt. Laut Bankenjurist Peter V. Kunz eine realistische Summe. «Allerdings könnte es durchaus sein, dass man – je nach juristischer Lage – diese Summe noch einmal anpassen muss.»

Viele Grossbanken könnten wie die UBS derzeit weltweit in juristische Probleme kommen.«Aber für die meisten Banken ist das inzwischen «business as usual»so Kunz.

Ermittlungen auch gegen andere Finanzinstitute

Gebüsst wurden heute neben der UBS auch andere Grossbanken. Dabei erhielt die Citigroup mit 925 Millionen Dollar die härteste Strafe. Aber auch Barclays (650 Mio. Dollar), JP Morgan (550 Mio. Dollar) und die Royal Bank of Scotland (395 Mio. Dollar) mussten tief in die Taschen greifen.

Zudem laufen weitere Untersuchungen anderer Behörden weiter. Man kooperiere weiterhin bei den laufenden Untersuchungen dieser Behörden in der branchenweiten Angelegenheit, die auch Einzelpersonen betreffe, hiess es dazu von Seiten der UBS.

Weiteres Ungemach

Die UBS listet aktuell zehn hängige Rechtsfälle auf. Die Rückstellungen dafür belaufen sich auf 2,7 Milliarden Franken. Unter anderem ermitteln in den USA die Börsenaufsicht und der New Yorker Generalstaatsanwalt wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Ebenfalls wegen Steuerbetrugs läuft ein Verfahren in Frankreich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudolf R. Blaser, Aeschi
    April, April: Florida+Delaware betreiben gleicheGeschäfte wie unsere UBS+die anderen48Schurkenstaaten EBENSO. Ihr Vertrauen beruht somit ausschliesslich auf Informationen unserer Lügenpresse. Das arrogante Bemühen des grossen Satans, entspringt jedoch einzig darauf, granitharte Franken für wertlose und papierene $ zu ERPRESSEN. Unrecht Gut gedeiht aber bekanntlich nicht + im Prinzip sollte es allgemein verboten werden, wertlose $ in Franken umzutauschen.Nach nächstem Waffengang wird $nur Papier
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Niederle, Zuchwil
    Diese kriminelle Handlungen sind so normal geworden und werden von unserer Gesellschaft inzwischen gebilligt. Nicht einmal der Ruf der Firma wird mehr in Mitleidenschaft gezogen. Keiner muss die Vorgänge wirklich verantworten. Die Bank als eine anonyme kriminelle Institution steht sogar unter einem ganz speziellen Schutz. Anscheinend bleibt alles im Sinne unserer Gesellschaft. Aus falsch und verwerflich wurde ganz allmählich richtig. Die beste "Gehirnwäsche" ist die, die keiner mehr bemerkt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Müller, Zürich
      Das moralische Verständnis und die Moralischen Werte unserer Regierung sind unter aller Sau. Dass viele von uns eine solche Firma weiter unterstützen, zeigt auch wie schäbig die Moral im Volk ist - beschämend. Wir sind Sklaven der Korruption und prostituieren uns für jeden Franken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von peter stadler, Sirnach
    500 Millionen Dollar Strafe zahlen - die UBS hat ja Geld zum Verschleudern. Millionenstrafe machen dieser Bank nichts aus. Ein Hohn! Solche kriminelle Banken müssen aus der Schweiz verschwinden. Verstehe die Anleger nicht. Ich würde keinen roter Heller bei dieser Bank anlegen. Führung und Mitarbeiter haben keine Moral. Die Gier nach Macht und Geld, Boni lässt sie wissentlich zu Kriminellen werden. Ausserdem schadet sie der Schweiz mit ihren Machenschaften. Einfach korrupt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen