Zum Inhalt springen

Wirtschaft Milliarden in Mehrfamilienhäuser

Die Preise für Schweizer Mehrfamilienhäuser sind in den vergangenen fünf Jahren um 20 Prozent gestiegen. Der Markt ist überhitzt. Trotzdem drängen Pensionskassen in den Markt. Aus Mangel an Anlage-Alternativen wollen viele ihre Immobilienquote erhöhen. Experten sprechen bereits von einer Blase.

Aufsicht auf rot-rosa Fassade.
Legende: Mehrfamilienhäuser in attraktiven Lagen sind gefragt. Die Preise sind in fünf Jahren um 20 Prozent gestiegen. Colourbox

Schweizer Pensionskassen (PKs) investierten in den vergangenen zehn Jahren im Schnitt 20 Prozent ihrer Vorsorgegelder in Immobilien. Das machen sie teils indirekt über Immobilien-Fonds, teils, indem sie direkt Liegenschaften kaufen. Im Fokus stehen dabei Mehrfamilienhäuser an guten Lagen in der Schweiz. Denn diese garantierten in der Vergangenheit eine stabile Zielrendite von rund vier Prozent.

Diese Wunschrendite steht nach wie vor bei vielen PKs in den Büchern und hat dazu geführt, dass sie sich in den vergangenen Jahren als Käufer auf dem Schweizer Immobilienmarkt eher zurückgehalten haben. Die Preise waren einfach zu hoch. Bei vielen ist die Immobilienquote sogar auf unter 20 Prozent gesunken. Dafür haben sie die Bargeld-Bestände verdoppelt. Käufer waren vor allem grosse Versicherungskonzerne wie Swiss Life, die inzwischen zu den grössten Immobilienbesitzern in der Schweiz zählt.

Rendite von 2,5 Prozent an Toplagen

Doch nun sind PKs zurück auf dem Immobilienmarkt. Die Negativzinsen zwingen sie dazu. Auf ihren Bargeldbeständen müssen sie Strafzinsen zahlen. Obligationen rentieren praktisch nicht mehr. Aus Mangel an Anlage-Alternativen nehmen sie deshalb eine tiefere Rendite auf Immobilien in Kauf.

Mit Liegenschaften an Toplagen wie in der Stadt Zürich lassen sich derzeit Renditen von 2,5 Prozent erwirtschaften. 10-jährige Bundesobligationen, die vom Risiko her vergleichbar sind, rentieren dagegen mit 0,04 Prozent. Kein Wunder also, dass sich viele PKs derzeit entscheiden, ihre Immobilienquote zu erhöhen.

Drei Milliarden Franken pro Jahr in Immobilien

Ein riskantes Unterfangen in einem ohnehin schon überhitzten Markt. Gemäss dem grossen Schweizer Immobilien-Schätzer Wüest & Partner sind die Preise für Mehrfamilienhäuser in den vergangenen fünf Jahren um 20 Prozent gestiegen. Nun dürften die Preise noch schneller steigen.

Legende: Video «Andreas Bleisch, Wüest & Partner, über den Immobilien-Markt» abspielen. Laufzeit 2:00 Minuten.
Vom 16.02.2015.

Selbst wenn PKs ihre Immobilienquote stabil halten, statt sie zu erhöhen, fliessen weiterhin Milliarden in den Schweizer Immobilienmarkt: «Der BVG-Kapitalstock wird gemäss allen Prognosen weiter wachsen in den nächsten Jahren. Wenn parallel das Immobiliensegment mitwachsen soll, gehen wir davon aus, dass rund drei Milliarden Franken Zusatzinvestitionen in Mehrfamilienhäuser getätigt werden müssen», so Immobilien-Experte Andreas Bleisch von Wüest & Partner.

Alternative im Euro-Raum

PKs, die ihre Immobilienquote erhöhen, werden die Nachfrage zusätzlich anheizen. Swisscanto, einer der grössten Verwalter von Vorsorgevermögen und ebenfalls grosser Player auf dem Schweizer Immobilienmarkt, warnt: «Die Gefahr ist da, dass es eine Preisblase gibt, speziell im Wohnimmobilien-Bereich», so Swisscanto-Anlagechef Peter Bänziger gegenüber «ECO».

PKs, die auf diesem Preiskarussell lieber nicht mitfahren wollen, könnten einen Blick ins Ausland werfen. Aufgrund der neuen Wechselkurssituation zum Euro könne eine Investition in Mehrfamilienhäuser in Euro-Land interessant sein, rät Andreas Bleisch von Wüest & Partner. Und: «Eine gute Alternative ist immer, das eigene Portfolio zu durchleuchten, beispielsweise für Aufstockungen, Anbauten, Sanierungen.» Damit liessen sich auch höhere Mieten erwirtschaften.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller, Sirnach
    Die PK's mischen kräftig mit. Die Mieten steigen unaufhörlich in die Höhe trotz niedrigem Realzins. Der Bundesrat unternimmt nichts gegen diesen Wucher. Es gibt kaum noch bezahlbaren Wohnraum für die Mittelschicht. Der BR sitzt mit seinen Schäfchen im Trockenen mit seinem hohen Lohn, eigene Häuser und sonstiges. BR Schneider-Amann sagte mal - solange der Markt spiele wolle er nicht eingreifen. Er hat ja keine Ahnung was da abläuft mit den teuren Mieten. Scheint ihm auch egal zu ein. Traurig!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Müller, Zürich
    PK's haben 4% Zielrendite auf MFH's, wer es glaubt! Als Privatperson haben Sie das wenn Sie 4-10 Einheiten bauen. Wenn eine PK 50-200 Einheiten baut, dann sehen die Baukosten einiges anders aus. Die Mieten der PK's sind aber nicht tiefer als der Markt. Ergo muss der Zins einiges höher sein. Darum auch hier nochmals die Frage, warum ist für den PKW Kunden der Zins derart lausig? Wo verschwindet das Geld? In die Villen des schnellen Reichtum der PK Besitzer?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond, Vivis
    Auf den vom Lohn abgezwackten PK-Praemien werden Minuszinsen abgestohlen. Dieses Kapital in Heusern investiert muss dann von denselben Lohnsklaven mit Pluszinsen bedient werden. Von der Differenz maesten sich die Profiteure des Kapitalabschmelzschwindels von Gewerkschaftsponzen in PK-Verwaltungsraeten bis zu den Versicherungsaktionaeren. Der AHV-Franken kostet nicht nur weniger als die Haelfte des Kapitalabschmelzfrankens, er ist auch real sicher. Zweite Seule abschaffen, Erste Seule ausbauen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen