Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Milliarden-Übernahme Roche kauft US-Biotechfirma für über vier Milliarden Dollar

Legende: Audio Roche kauft US-Gentherapie-Firma Spark Therapeutics abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
01:05 min, aus SRF 4 News aktuell vom 25.02.2019.
  • Roche baut mit einer 4.3 Milliarden Dollar schweren Übernahme einer US-Biotechfirma sein Portfolio in der Behandlung der Bluterkrankheit aus.
  • Der Schweizer Pharmakonzern kauft das Unternehmen Spark Therapeutics, das eine Gentherapie gegen Hämophilie entwickelt.
  • Der Preis liege bei 114.50 Dollar je Spark-Aktie in bar. Das entspreche einer Prämie von 122 Prozent auf den Schlusskurs der Aktie von Freitag.
  • Läuft alles nach Plan, soll der Deal noch im zweiten Quartal über die Bühne gehen, wie die Firmen mitteilen.

Im Rahmen des Übernahmevertrages werde Roche umgehend ein Übernahmeangebot für alle ausstehenden Aktien von Spark Therapeutics unterbreiten, heisst es. Spark Therapeutics wiederum werde seinen Aktionären die Annahme der Offerte empfehlen.

Spezialisiert auf Gentherapien

Spark Therapeutics ist vor allem auf Gentherapien für genetisch bedingte Krankheiten wie Blindheit, Hämophilie und neurodegenerative Krankheiten konzentriert.

Als wichtigster klinischer Produktkandidat von Spark Therapeutics bezeichnet Roche SPK-8011, eine neuartige Gentherapie zur Behandlung der Bluterkrankheit Hämophilie A. Dieser werde voraussichtlich 2019 in eine Phase-III-Studie eintreten. Roche selbst ist mit seinem Mittel Hemlibra stark in der Behandlung von Hämophilie aktiv.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ich sehe solche Deals als Steuerflucht und Benachteiligung der Belegschaft an , warum wird denn nicht das viele Geld in der Schweiz investiert, um damit wertvolle Arbeitsplätze und Steuern für die Zukunft zu kreieren ? Zu viele reiche Firmen investieren das in der CH verdiente Geld im Ausland - das ist nicht fair gegenüber dem Schweizer Büezer der diesen Geldsegen erarbeitet hat . Wie wäre es einmal mit Beiteilung der Mitarbeiter an solchen Milliarden Reingewinnen ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Wer's haett.. dae haetts...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen