Zum Inhalt springen
Inhalt

Milliardenabschreiber nötig US-Steuerreform dürfte Credit Suisse in rote Zahlen stürzen

Legende: Audio Milliardenabschreiber bei Credit Suisse abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
01:29 min, aus SRF 4 News aktuell vom 23.12.2017.
  • Für das vierte Quartal muss die Credit Suisse nach eigenen Angaben rund 2,3 Milliarden abschreiben.
  • Der Grund dafür sind Steuergutschriften der Grossbank in den USA, die wegen Trumps Reform nun weniger Wert sind.
  • Die Grossbank dürfte damit für 2017 erneut einen Jahresverlust schreiben – den dritten in Folge.

Es scheint paradox: Die US-Steuerreform will die Unternehmen massiv von Abgaben entasten. Doch zunächst führt sie bei den beiden Schweizer Grossbanken Credit Suisse und UBS zu Milliardenabschreibern.

Das funktioniert so: Beide Banken haben in den USA in den letzten Jahren hohe Verluste gemacht. Einen Teil davon können sie an den Steuern abziehen und diese Steuererleichterungen auch auf kommende Steuerrechnungen übertragen (Verlustvorträge).

Auch UBS betroffen

Wenn nun mit der Steuerreform der Steuersatz für Firmen massiv sinkt, so sind auch diese steuerlichen Verlustvorträge weniger wert. Und dem trägt die CS mit dem Milliardenabschreiber im vierten Quartal nun Rechnung.

Auch die UBS wird solche Abschreibungen vornehmen müssen. Sie wies Ende 2016 Verlustvorträge von gut 8 Milliarden Franken aus. In Medienberichten war deshalb von einem möglichen Abschreiber von 3 Milliarden die Rede.

Trotz der hohen Wertberichtigungen hält die CS fest, dass sich die Steuerreform positiv auf die US-Wirtschaft und die eigenen Aktivitäten in den USA auswirken werde. Insbesondere auf das Investment Banking.

Nochmals ein Verlustjahr

Doch bevor sich die Steuerreform positiv auswirken kann, führt sie zunächst nochmals zu roten Zahlen bei der Credit Suisse: Denn in den ersten neun Monaten kam die Bank auf einen Gewinn von 1,1 Milliarden Franken. Dem stehen nun die 2,3 Milliarden an Abschreibungen gegenüber.

Die Credit Suisse wird ihre Zahlen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr am 14. Februar 2018 präsentieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alain Terrieur (Imhof)
    das CH Volk wird zahlen (SWISSAIR lässt grüssen) ça c'est la Démograzie
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Tja, dann muss sich CS halt etwas einfallen lassen. Ich mache mir keine Sorgen. Die Herren Banker sind so kreativ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Ich Glaube an das Minus Geschäft nicht! Wie blöd halten die uns. Würden die beiden Grossbanken wirklich nur Minusgeschäfte machen in den USA, hätte man den Betrieb schon lange Eingestellt. Dort wurden nur die Minus Geschäfte hin verlagert um die Gewinne in einem Steuerparadies. Wenn der Amerikanische Kunde nur noch ein Reines Minusgeschäft ist werden sie abwandern. Ich frage mich auch wieso man schreibt das es Schweizer Banken sind, wenn man weiss das sie in Händen Ausländischer Invesotren sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen