Zum Inhalt springen

Header

Video
Millionenpoker: Sportler greifen Monopole an
Aus ECO vom 23.09.2019.
abspielen
Inhalt

Milliardengeschäft Olympia Athleten mit Hungerlöhnen kämpfen gegen reiche Sportverbände

Weltmeister oder Olympia-Medaillengewinnerin - und trotzdem kaum Geld: Nun verklagen Athleten IOC und Sportverbände.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) nimmt dank Olympischer Spiele Milliarden Dollar ein; die teilnehmenden Athleten und Athletinnen verdienen fast nichts, selbst wenn sie zur Weltspitze gehören.

Sportfunktionäre erhalten an Grossanlässen Taggelder von 500 bis 800 Dollar bezahlt, Sportler bekommen 800 Euro für eine Goldmedaille.

Nun beginnen die Spitzenathleten, sich gegen internationale Sportverbände zu wehren.

Video
Weltmeister Max Hartung: «Nach Olympischen Spielen habe ich mir überlegt, mit dem Sport aufzuhören aus Sorge, mir das nicht leisten zu können.»
Aus ECO vom 26.09.2019.
abspielen

Max Hartung ist Weltmeister im Säbelfechten, Olympiateilnehmer und Sprecher des Vereins «Athleten Deutschland».

Er sagt: «Ich bin in London 2012 und Rio 2016 angetreten. Ich habe beide Male überlegt, mit dem Sport aufzuhören aus Sorge, mir das nicht mehr leisten zu können. Und wenn man da gerade mitgemacht hat – im Endkampf war, im Fernsehen zu sehen war – dann denkt man sich: ‹Hey, das kann doch nicht sein, dass ich da überhaupt nicht mitverdiene, und dass ich mir nicht leisten kann, meinen Sport auszuüben. Da muss etwas ungerecht sein.›»

Athleten fordern ein Viertel der IOC-Einnahmen

So fordern die «Athleten Deutschland», dass das IOC ein Viertel der Einnahmen aus olympischen Spielen an die teilnehmenden Athletinnen und Athleten ausbezahlt.

Im Olympiajahr 2018 hat das IOC 2,2 Milliarden Dollar eingenommen, davon 1,4 Milliarden aus Fernsehrechten. Der Jahresgewinn betrug 185 Millionen Dollar.

Doch von einer Ausschüttung an die Athleten will es derzeit nichts wissen.

Der Journalist Jens Weinreich recherchiert seit 20 Jahren im olympischen Sport und begrüsst die Forderung der Athleten.

Video
Jens Weinreich: «Es kann nicht sein, dass Sportler immer hinten runterfallen.»
Aus ECO vom 23.09.2019.
abspielen

«Es kann nicht sein, dass diejenigen, die das Geschäftsmodell am Leben erhalten mit ihrem Blut und Schweiss, mit ihren Träumen, ihrer Kraft und ihrem Engagement, dass die immer hinten runterfallen», sagt er.

Ebenfalls einen Kampf gegen seinen Sportverband führt Eisschnellläufer Niels Kerstholt aus den Niederlanden.

2014 wollte ein privater Investor einen neuen Event lancieren: «Ice Derby» – ein Eisschnelllaufrennen über 220 Meter, bei dem Kurz- und Langbahn-Läufer gegeneinander antreten. Startgeld: 30'000 Dollar. Preisgeld: 1,4 Millionen Dollar.

«Allein das Startgeld ist mehr, als man beispielsweise vom IOC erhält. Eisschnellläufer könnten mit einem einzigen Event ein Jahreseinkommen erzielen», sagt Niels Kerstholt.

800 Euro für eine WM-Goldmedaille

2014 hatte Niels Kerstholt WM-Gold gewonnen und dafür ein Preisgeld von 800 Euro erhalten. «Das ist nichts», sagt er, der heute Jugendliche trainiert.

Doch am lukrativen «Ice Derby» hat er nie teilgenommen; dieses hat auch nie stattgefunden.

Denn der Weltdachverband, die internationale Eislauf-Union (ISU) mit Sitz in Lausanne, drohte damit, Athleten lebenslang zu sperren, sollten sie am Event teilnehmen.

Eine solche Sperre bedeutet insbesondere: keine Teilnahme mehr an Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften, denn der Weltsportverband alleine bestimmt, wer dort teilnimmt und wer nicht.

Video
IOC, FIFA & Co. – über 60 internationale Sportverbände haben ihren Sitz in der Schweiz.
Aus ECO vom 23.09.2019.
abspielen

«Zuerst machte es mich wütend», sagt Niels Kerstholt: «Ich wollte der ISU zeigen, wie viele Schulden ich wegen meiner Karriere gemacht habe, wie viel Geld ich als Athlet verdiene.»

Dann verklagte er die ISU bei der EU-Kommission wegen Verletzung des Kartellrechts.

«Als Athletin nicht viel Zeit, Geld zu verdienen.»

Ähnlich erging es der Ungarin Katinka Hosszú, dreifache Olympiasiegerin und 24-fache Weltmeisterin.

Sie sollte Aushängeschild einer neuen Schwimmserie werden, der International Swimming League – initiiert von einem privaten Geschäftsmann, der hohe Start- und Preisgelder versprach.

Katinka Hosszú hätte gerne teilgenommen: «Als Athletinnen haben wir nicht so viel Zeit, um Geld zu verdienen. In dieser kurzen Zeit möchten wir so viel Geld verdienen wie möglich. Ich fände es schön, so viel Geld zu verdienen wie Fussballer.»

Video
Gierige Sportfunktionäre gibt es nicht nur bei der FIFA.
Aus ECO vom 23.09.2019.
abspielen

Doch auch daraus wurde vorerst nichts. Denn auch der Weltschwimmverband (FINA) mit Sitz in Lausanne hat gedroht, Athletinnen und Athleten für Weltmeisterschaften und Olympische Spiele zu sperren, sollten sie teilnehmen.

Nun hat Katinka Hosszú zusammen mit US-Schwimmern die FINA in den USA verklagt wegen Verletzung des Kartellrechts. Der Fall ist derzeit hängig.

IOC-Präsident Thomas Bach beschwert sich

Eisschnellläufer Niels Kerstholt ist bereits weiter. Seine Klage bei der EU-Kommission hatte Erfolg.

Wettbewerbskommissarin Margarethe Vestager begründete es wie folgt: «Organisatoren können keine Events auf die Beine stellen, wenn Top-Athleten mit Sperren bedroht werden. Das heisst: Nur die ISU und ihre Mitglieder können internationale Speedskate-Rennen organisieren.»

Und: «Es ist ein extremer Fall, dass jemand lebenslang gesperrt wird in dem, was er als professioneller Athlet am besten kann.»

Schliesslich stellte sie klar: «Auch ein Sportverband muss europäisches Wettbewerbsrecht einhalten.»

Die ISU hat den Entscheid an den Europäischen Gerichtshof EuGH weitergezogen.

Video
IOC-Präsident Thomas Bach: «Wir sind eine wertebasierte Organisation.»
Aus ECO vom 23.09.2019.
abspielen

Das Urteil der Wettbewerbskommission ist damit noch nicht rechtskräftig, sorgt aber für Ärger in der Sportwelt.

Thomas Bach, als IOC-Präsident oberster Sportfunktionär der Welt, sagt dazu, er habe nichts gegen private Anbieter, aber es sei «überhaupt nicht fair, dass immer mehr staatliche Behörden den Unterschied ignorieren zwischen rein kommerziellen Unternehmen und uns als wertebasierter Organisation.»

Dabei hat auch das IOC milliardenschwere, kommerzielle Interessen, die es mit aller Härte durchsetzt.

Damit war Max Hartung anlässlich der Olympischen Spiele in Rio konfrontiert: «Ich habe ein dickes Paket Papiere bekommen, als ich an den Olympischen Spielen in Rio angetreten bin. Und da waren ganz viele Verbote, wie Hashtags, die man in sozialen Medien nicht verwenden durfte, etwa ‹Sommer› oder ‹Medaille›. Man durfte nicht filmen vor Ort, und die Wettkampfstätten durften nicht zu sehen sein.»

Video
Olympiateilnehmer Max Hartung: «Das IOC kann im Prinzip jede beliebige Regel durchdrücken.»
Aus ECO vom 23.09.2019.
abspielen

Jahrelang hatten ihn seine eigenen Sponsoren finanziell unterstützt – doch mit ihnen werben durfte er während der olympischen Spiele nicht. Ansonsten hätte ihm der Ausschluss gedroht.

Jahrelang haben IOC und Weltsportverbände finanziell davon profitiert, dass sie ihren eigenen Sponsoren teure Exklusivität verkauft haben zu Lasten der Athleten.

Doch Max Hartung und seine Mitstreiter verklagten das IOC beim deutschen Bundeskartellamt, mit Erfolg: Nun dürfen deutsche Athleten an olympischen Spielen ihre eigenen Sponsoren bewerben – anders als ihre Kollegen aus anderen Ländern.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E Hitz  (Amigo_Home)
    Angesicht der Korruptionsfälle der letzten Jahrzehnte über viele Weltsportverbände hinweg um dem Versagen der Bundesanwaltschaft in jüngerer Zeit stellt sich die Frage nach einem griffigen neuen Eintrag in der Verfassung bezüglich Vereinsrecht, denn auch unsere neuen Vertreter im Bundeshaus werden wegschauen, wie bisher. Bitter auch das die selben Funktionäre hier in Fünfstern-Hotels residieren zum reduzierten Mehrwertsteuersatz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Moser  (moser.b)
    Baron de Coubertin Ziel war es durch Olympia die Völkerverständigung und die körperliche Ertüchtigung. Und damals ist man für die Ehre angetreten, als Amateur!

    Deshalb kann ich das Klagen der Sportler nicht ganz verstehen, wenn man nun das IOC verklagen will. Wenn man z.B. Fechter ist, hat man drei Optionen, man macht diesen Sport aus Freude, man sucht sich eine Sportart mit welcher man richtig Geld verdienen kann wie z.B. Tennis oder man macht eine Funktionärskarriere wie Thomas Bach!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Grossrieder  (View)
      Herr Moser, damals war die Welt noch in Ordnung und auch die Organisatoren eher ehrenamtlich. Das Sportler teils drauf zahlen und Sportfunktionäre dank Ihnen sich die Taschen füllen, wie diese heutzutage der Fall zu Schein sein, ist nicht akzeptabel. Dass man den Sportlern gar Nebenverdienste mit Verbandsregeln und ähnlichen Methoden verbieten, grenzt gar an Erpressung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
    Aber selbstverständlich ist das IOC eine wertebasierte Organisation - Dollar, Franken, Euro sind doch sehr reale Werte...Die bittere Ironie an der Sache ist, dass auch zahlreiche ehemalige Athleten heute als Verbandsfunktionäre die hohle Hand machen dürfen - und offenbar nichts dabei finden, die jüngere Generation auszubeuten und ihr Steine in den Weg zu legen. Wenn Gerichte, Behörden und EU nicht helfen können: Wie wäre es mit einem Athletenstreik bei WM und Olympischen Spielen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Trasser  (chiggifan)
      @SeDem: wirklich schön erklärt, das mit der wertebasierten Organisation. Andere Werte können bei dem korrupten Haufen ja kaum gemeint sein.
      Wahnsinn, dass der Herr Bach, nach Allem was beim IOC vorgefallen ist, das Wort "wertebasiert" in den Mund nimmt, ohne rot zu werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen