Zum Inhalt springen

Wirtschaft Milliardenverluste für SNB

Die Schweizerische Nationalbank hat im ersten Halbjahr ein dickes Minus eingefahren. Ein Grund: der gesunkene Goldpreis.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat in der ersten Jahreshälfte einen Konzernverlust von 7,3 Milliarden Franken geschrieben. Grund dafür ist ein Bewertungsverlust auf den Goldbeständen in Höhe von 13,2 Milliarden. Die Fremdwährungspositionen warfen dagegen einen Gewinn von 5,8 Milliarden Franken ab, wie die SNB mitteilte.

Das Ergebnis der Nationalbank sei überwiegend von den Entwicklungen der Gold-, Devisen- und Kapitalmärkte abhängig, hiess es in einem SNB-Communiqué. Starke Schwankungen seien deshalb die Regel.

UBS vor Tilgung des Bad-Bank-Darlehens

Weiter reduziert werden konnte auch das Darlehen, welches die SNB während der Finanzkrise zum Aufkauf von toxischen Wertpapieren der UBS zur Verfügung stellte. Von rund 44 Milliarden Franken im Frühling 2009 ist das Darlehen gemäss Mitteilung mittlerweile auf 1,2 Milliarden reduziert worden.

Die SNB erwartet daher nach eigenen Angaben, dass die UBS nach vollständiger Tilgung des Darlehens noch im laufenden Jahr ihre Kaufoption zur Übernahme des Stabilisierungsfonds ausüben werde. Dazu müsste sie der SNB eine Milliarde Franken plus die Hälfte des verbliebenen Wertes des Stabilisierungsfonds zahlen.

Laut SRF-Wirtschaftsredaktorin Barbara Widmer war die UBS-Rettung war ein Gewinn für die SNB. Sie habe letztlich mit den damals unverkäuflichen Papieren 5 Milliarden Franken verdient.

«Alles in allem war es aber eine sehr riskante Aktion», so Widmer. Denn der Wert der Papiere sei im ersten Jahr noch ins Bodenlose gesunken. Und nur weil sich die weltweiten Finanzmärkte so schnell wieder stabilisiert hätten, habe die Nationalbank wieder Käufer für diese Papiere finden können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Milliardenverlust, was fuer ein Quatsch! Das Gold ist noch da, jedes muede Gramm und wird noch da sein wenn ich laengst nicht mehr bin. Na der Goldkurs ist down.. aber der steigt mal wieder und dann ist ploetzlich ein Milliardengewinn.. das ist doch ganz stupide Zahlenschieberei und Leuteverunsicherung was da gemacht wird.. wozu eigentlich?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oger Mueller, Zuerich
    @Elize Naude: Ihr Kommentar erscheint mir etwas seltsam. Zumal ein Gewinn der SNB grunds. in einer Ausschuettung an die Kantone resultiert. Darueber hinaus hat das Volk von der UBS Rettung auf jeden Fall auch profitiert und das Krisenmanagement war ein voller Erfolg. Oder wo sehen Sie noch einen Betrag, der vom Volk im Falle UBS bezahlt wurde?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von elize naude, zürich
    "die UBS-Rettung war ein Gewinn für die SNB..." aber für das volk ein loch im portemonai... so verteilt man habgier!!! R:I:P
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R.käser, Zürich
      Staatlich legitimierte Wirtschaftskriminalität! Ich kann mich für die heutige Schweiz nur schämen wo mit bescheissen Geld verdient wird und wenn es nicht rechtens ist, dann wird es zu Recht erklährt. Das ist in einem Land möglich wo man mit Lügen und Verrat Justizministerin werden kann zK.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen