Zum Inhalt springen
Inhalt

Mit 50 US-Bundesstaaten Wells Fargo schliesst millionenschweren Vergleich

Legende: Video Wells Fargo (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.12.2018.
  • Wells Fargo hat sich im Skandal um Phantomkonten mit 50 US-Bundesstaaten auf einen Vergleich geeinigt.
  • Die amerikanische Bank werde 575 Millionen Dollar zur Beilegung des Verfahrens zahlen, teilte das Justizministerium des Bundesstaats Iowa mit.

Das Gebaren der Bank hatte Aufsehen erregt: So eröffneten Mitarbeiter von Wells Fargo zahlreiche Phantomkonten im Namen ihrer Kunden, um interne Zielvorgaben zu erfüllen. Die Zahl der bekanntgewordenen Scheinkonten liegt inzwischen bei 3,5 Millionen. Wegen der Affäre einigte sich Wells Fargo bereits 2016 mit den US-Bundesbehörden auf die Zahlung einer Summe von 190 Millionen Dollar.

Darüber hinaus hatte die US-Notenbank Fed im Februar in einem beispiellosen Schritt dem von Skandalen erschütterten Finanzkonzern weiteres Wachstum verboten. Die Bank darf ihre Bilanzsumme erst wieder steigern, falls sie ihre Unternehmensführung und interne Kontrollen ausreichend verbessert.

Über zwei Milliarden Dollar Strafen

Wells Fargo zahlte in den vergangenen Jahren bisher Strafen in Höhe von mehr als zwei Milliarden Dollar für seine Verfehlungen. Das amerikanische Geldhaus hatte im dritten Quartal bereits 400 Millionen Dollar für den nun geschlossenen Vergleich zurückgestellt. Die restlichen 175 Millionen Dollar will das Institut noch per Jahresende als Aufwand verbuchen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oskar Schneider (Oski2)
    Wells Fargo Eigner bezahlen keinen Rappen, das Geld kommt von denen die ein Konto dort haben und so ist es bei allen Banken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Diese ganzen Betrügerein von Lehman Brothers bis Wells Fargo hatten doch negative Auswirkungen auf die Wirtschaften in der ganzen Welt. Viele Milliarden Steuergelder flossen in die USA. Ich frage mich, ob eigentlich die Schweiz diese Banken aus den USA auch irgendwie auf Schadensersatz verklagen kann? Oder ist dieses Recht ausschliesslich dem US Fiskus verbehalten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Wohin fliessen eigentlich all die Milliarden in all den Jahren, in denen Baenkster nicht gerade einem sie nicht ganz beguenstigenden Restrechtsstaat spuerbare Milliardenbussen bzw. Ablass von langjaehrigen Zuchthausstrafen der Taeter abdruecken muessen?.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen