Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Mit Vermittlungsprämien gegen den Fachkräftemangel

Gute Berufsleute sind ganz besonders im Schweizer Gesundheitswesen gesucht. Sie zu finden ist aber alles andere als einfach. Öffentliche Spitäler spannen deshalb bei der Personalsuche auch ihre Mitarbeitenden ein. Es winken Vermittlungsprämien.

Ein Gebäude des Berner Inselspitals
Legende: Spitzenreiter bei internen Personalvermittlungen mit Prämie: Das Berner Inselspital. Keystone

Verschiedenste Branchen in der Schweiz ringen um die besten Arbeitskräfte. Am grössten ist der Mangel bei den Gesundheitsberufen, wie eine kürzlich veröffentliche Studie der Universität Basel zeigt. Öffentliche Spitäler spannen daher auch eigene Mitarbeiter in die Personalrekrutierung ein: mit Vermittlungsprämien. Der Erfolg ist unterschiedlich.

Am meisten Prämien hat bislang das Berner Inselspital ausbezahlt: Mitarbeitende hätten rund 100 neue Kollegen angeworben, informiert ein Sprecher. Pro Vermittlung winken 1500 Franken. Das Inselspital hat damit in einem Jahr 150'000 Franken Prämien ausbezahlt und ist zufrieden mit dem System.

Bei Ausschreibungen gespart

Ebenfalls zufrieden ist das Universitätsspital Zürich, wo 40 Vermittlungen zustande kamen. Das ist nicht viel, gemessen an rund 1000 Neuanstellungen pro Jahr. Doch wenn das Unispital Zürich diese 40 Personen nicht mit Hilfe von eigenen Mitarbeitern gefunden hätte, dann hätte es sie anderweitig suchen müssen, gibt Markus Ufrecht von der Personalbetreuung zu bedenken: «Eine Stellenausschreibung per Inserat oder über eine Personalvermittlung kostet mehrere tausend Franken.»

Die Vorteile von Vermittlungsprämien sieht auch Roswitha Koch vom Schweizerischen Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner: «Die grosse Herausforderung ist, die Leute im Beruf zu halten. Um jemanden, der neu einsteigt, in einem Spital zu halten, sind ganz andere Faktoren wichtig: Zum Beispiel die Kultur, die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen oder auch die Führung.»

Prämie löst nicht alle Probleme

Und doch: Auf Vermittlungsprämien wollen öffentliche Spitäler nicht mehr verzichten – auch wenn den Verantwortlichen klar ist: Prämien vermögen die Personallücke nicht zu schliessen. Bis 2030, so zeigt eine neue Studie der Universität Basel, fehlen im Gesundheitswesen, je nach Szenario, 100'000 Arbeitskräfte oder mehr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande, 8374 Oberwangen
    Das Milliarden teure Gesundheitswesen der Schweiz hat sich über Jahrzehnte zu einem Menschen ausbeutenden "Unwesen" entwickelt. Viel zu viele verdienen in diesem lukrativen "Geschäft" mit der Krankheit. Angefangen mit der mächtigen Pharmalobby. Dann die vielen ProfiteureInnen(AerzteInnen, Spitäler, Kliniken, Heime,auffällig - fragwürdioge VR-Mandate von PolitikernInnen, etc). "Wer beisst schon die Hand, welche ihn/sie so gut füttert"? Keine klare Politk von Bundesrat und Politik!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande, 8374 Oberwangen
    Fachkräftemangel in Spitälern: Ein trauriges Fazit für das gesamte Schweizer "Gesundheits - Unwesen". Wann endlich wird dieser viel zu teure, ausbeuterische "Stall" wirklich und in allen Bereichen "ausgemistet"? Wer verdient denn wirklich das viele Geld, welches den PatientenInnen "gestohlen" wird (es handelt sich dabei um Milliarden)? Sicher nicht das die Hauptarbeit leistende Pflegepersonal!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R. Pöber, Basel
      ...schauen Sie mal auf die Budgets aller Spitäler, was der Posten Lohnsumme für das Pflegepersonal aus macht: weit mehr als die z.B. Ärzteschaft!!! Es sind das nur Leute, die einen geregelten 8,2 h Arbeitstag haben und ein sehr gutes Gehalt beziehen, was den nichtakademischen Teil der Belegschaft betrifft. Auch in anderen Branchen verdienen die Leute im Vergleich deutlich schlechter, Tertiärniveau/FH etc. hin oder her.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen