Zum Inhalt springen

Header

Video
Wie Firmen auf «Shitstorms» reagieren
Aus Tagesschau vom 12.06.2020.
abspielen
Inhalt

«Mohrenkopf»-Kontroverse Vom Fressen und der Moral

Oft scheuen sich Firmen, sich in gesellschaftliche Debatten einzuschalten. Tun sie es dennoch, setzen sie sich der Kritik aus.

Die Migros hat bereits viel Erfahrung gesammelt mit politischen Delikatessen. Etwa als der Grossverteiler 2012 die Absicht kundtat, bei Früchten und Gemüsen aus dem Nahen Osten je nach genauer Herkunft statt «Made in Israel» als Ursprungsnachweis «Ostjerusalem, israelisches Siedlungsgebiet» oder «Westbank, israelisches Siedlungsgebiet» aufzudrucken. Die Folge war eine polarisierte Debatte rund um die Rechtmässigkeit der israelischen Siedlungspolitik.

Bei der alufolienverpackten Süssspeise aus Eiweiss mit viel Glukose und braunem Überzug ist nun ebenfalls eine Kontroverse in die Gänge gekommen. Sich bei solchen Themen und Diskussionen zu exponieren, betrachten viele Unternehmen als zu grosses Risiko – und scheuen sich deshalb oft, klare Standpunkte zu beziehen. Was dann im Vorwurf der mangelnden Sensibilität, der Anbiederung oder Doppelmoral gipfeln kann.

Konsum nach neuen Regeln

Grosse und politisch exponierte Unternehmen beschäftigen oft ganze Abteilungen in Sachen Reputation Management. Sie haben die Aufgabe, mögliche Reputationsrisiken zu identifizieren und möglichst zu verhindern oder mit positivem Spin zu entkräften. Doch wenn solche Abteilungen nur darauf bedacht sind, sich dem öffentlichen Diskurs möglichst zu entziehen und Ecken und Kanten zu glätten, birgt dies gleichfalls Gefahren und kann die Glaubwürdigkeit eines Unternehmens ramponieren. Hier die richtige Dosierung zu finden, ist selbstredend also ein schwieriges Unterfangen.

Klar ist aber auch, dass gesellschaftliche und politische Positionen in der heutigen Konsumwelt massiv an Bedeutung gewonnen haben. Das hat auch damit zu tun, dass sich gleichartige Produkte verschiedener Herkunft kaum mehr in ihrer Qualität oder ihrer Funktion unterscheiden. Was dazu führt, dass andere Faktoren mehr zum Tragen kommen. Hinzu kommt, dass die heranwachsende Konsumgeneration andere Massstäbe bei den Kaufentscheidungen anlegt – Fridays for Future lassen grüssen.

Heute kommt die Moral zuerst

Kaum verwunderlich also auch, dass die Zahl der Unternehmen, die sich in die Rassismus-Debatte nach dem Tod von George Floyd durch Polizeigewalt einschalten, historische Ausmasse angenommen hat.

Der gesellschaftliche Diskurs erfüllt in einer Demokratie eine entscheidende Funktion beim Ausgleich der Interessen. Unternehmen sind offenbar vermehrt gewillt, sich daran zu beteiligen. In den vergangenen Jahren war hingegen oft zu hören, die Wirtschaft habe sich zu stark von der Gesellschaft entfremdet und entfernt und eine völlig losgelöste Eigendynamik entwickelt.

Die Kontroverse um die braun überzogene Süssspeise mit Eiweissschaumfüllung und ihren antiquierten Namen erfüllt genau diese Funktion. Und sie zeigt, dass wir in Zeiten leben, in denen nicht mehr gilt, was Bertolt Brecht einst vieldeutig schrieb: Dass zuerst das Fressen komme und dann die Moral. Heute kommt die Moral zuerst und wir können uns das leisten. Zumindest in unseren Breitengraden.

Matthias Pfander

Matthias Pfander

Reporter Wirtschaftsredaktion

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Matthias Pfander ist seit 20 Jahren im Wirtschaftsjournalismus tätig, seit Mitte 2017 als Reporter und Planer in der Wirtschaftsredaktion von SRF TV. Zuvor arbeitete er unter anderem für den Tages-Anzeiger und die Blick-Gruppe.

Tagesschau vom 11.06.2020, 19.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Einfach nur krank. Und in anderen Gegenden der Welt verhungern Meschen. Man muss sich fremdschämen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lothar Drack  (spprSso)
    All die hier vorgebrachten Beispiele veranschaulichen, dass hier eine Mehrheit nicht versteht, vielleicht nicht verstehen will, worum es im Grunde geht. Geschichtsverständnis wird nicht in die Wiege gelegt, das muss erworben und permant aktualisiert werden. Und ja, das kann ebenso anstrengend sein, die Ignoranz nämlich: Die ist nicht etwa angeboren. Kinder sind grundsätzlich neugierig. Ignoranz wird erworben, das ist auch anstrengend. Nur, für wen?
    4. Anlauf, 3. um 18:30, 2. 17:15, 1. 8:00)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Hier bei dem
    Aktuellen Streit um
    Den Namen Mohrenkopf rassistisch oder nicht
    Stimmt der Ausspruch von Bertold Brecht :
    « zuerst das Fressen, dann die Moral“ ist verloren gegangen.
    Kritisieren bis die Schwarten krachen,
    Welt verbessern, demonstrieren macht Hunger und plötzlich hat Brecht halt doch recht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen