Zum Inhalt springen

Wirtschaft Mr. Elop: Einmal Microsoft und zurück

Nach der Übernahme sehen die Nokia-Mitarbeiter einer ungewissen Zukunft entgegen – ganz anders hingegen der Chef.

Elop vor einem grossen blau-weissem Nokia-Schriftzug.
Legende: Der «trojanische Manager» – vorgeschoben von Microsoft, um Nokia von innen zu Fall zu bringen, glauben Elop-Kritiker. Keystone

Nur eine Woche fehlte zu Stephen Elops dreijährigem Jubiläum an der Nokia-Spitze. Doch dann verschlug es den früheren Microsoft-Manager zurück zu seinem alten Arbeitgeber. Im Gepäck: Die Nokia-Handysparte. Vor ihm: Die Aussicht, nächster Chef des Software-Giganten Microsoft zu werden.

Elop ist bereits seit längerem in Redmond im Gespräch. Er werde voraussichtlich im nächsten Jahr zu Microsoft wechseln, teilte Nokia mit. Zur seiner künftigen Rolle bei Microsoft äusserten sich die beiden Unternehmen nicht.

«Stephen wird vom externen Kandidaten zum internen», sagte Ballmer. Man werde weiterhin nach geeigneten Bewerbern Ausschau halten.

Brandrede folgte kein Innovationsfeuerwerk

Bei Nokia bewies der 49-jährige Kanadier, dass er an Grundfesten rütteln kann – oder sie gleich sprengen. Nach wenigen Monaten sorgte er für Aufsehen mit einer Brandrede.

Nokia sei wie ein Mann, der auf einer brennenden Bohrinsel stehe. Man habe die Wahl, zu verbrennen oder sich in die unsichere See zu stürzen. Der drastische Vergleich war die Vorbereitung für die Landung im Rettungsboot von Microsoft.

Grosse Karriere in der Software-Branche

Nokia mottete das eigene Symbian-System ein und setzte fortan auf die Smartphone-Software Windows Phone.

Es war ein radikaler Schritt, der im Konzern heftig umstritten war und Spekulationen befeuerte, Elop sei als «trojanisches Pferd» von Microsoft eingeschleust worden. Er selbst wies das vehement zurück.

Elop, geboren in Ancaster in der Provinz Ontario, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Software-Branche. Seit Mitte der 90er Jahre arbeitete er rund acht Jahre lang beim Multimedia-Spezialisten Macromedia, zuletzt als Firmenchef. 2008 holte ihn Microsoft-Chef Steve Ballmer zum Windows-Konzern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Nokia hatte lange das Symbian-System, und fuehrte Nokia Maemo (debian Linux Basierent) ein, mit welchem die Internet Tablets N800 Serie sowie die N9 und N900 + N950 Serie eingesetzt wurde. Leider hatte sich dann Nokia entschieden, mit Microsoft eine Partnerschaft einzugehen und das Maemo 5 durch Microsoft Windows zu ersetzen. Seit her kann ich Persoenlich nichts mehr mit Nokia anfangen, da ich sicher kein Windows auf meinem Smart Phone haben will. Nokia ist Geschichte :/
    Ablehnen den Kommentar ablehnen