Zum Inhalt springen

Muskelspiel um Geld Schweizer Fitnesskette prellt Kunden

Legende: Video Schweizer Fitnesskette prellt Kunden abspielen. Laufzeit 08:08 Minuten.
Aus Kassensturz vom 28.08.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Kunden von Fitnessplus fühlen sich um tausende von Franken geprellt.
  • Die Schweizer Fitnesskette hat 5 ihrer 14 Filialen an einen wesentlich günstigeren Konkurrenten verkauft.
  • Die 3500 betroffenen Fitnessplus-Kunden bleiben auf ihren teuren, alten Abos sitzen und bekommen dabei deutlich weniger Leistung.
  • Gegenüber «Kassensturz» verspricht Fitnessplus, man werde eine Lösung suchen.

Fünf Standorte der Kette Fitnessplus sind im August 2018 mehr Baustelle als Fitnesscenter. An ein normales Training ist nicht zu denken. Doch das ist noch das kleinste Problem. Es wird nämlich nicht nur um-, sondern auch kräftig abgebaut.

Der Wellnessbereich und viele Fitnessgeräte sind weg. Das stört langjährige Kunden vom Fitnessplus. Vor kurzem haben sie per Brief erfahren, dass ihr Studio ab sofort zur Basefit-Kette gehört. Das bestehende Abo laufe weiter und nach der Renovation werde alles schöner und besser. Betroffene Kunden wie H. Bosshard vermissen aber Angebote wie Gruppenkurse oder Wellness: «Mir fehlt die Sauna, im Winter habe ich sie gerne und oft beansprucht.»

Für grossen Unmut sorgt auch, dass künftig keine Fitnesstrainer mehr die Gruppenkurse anleiten. In den Studios von Basefit kommen die Kurs-Instruktionen ab Videomonitor. «So gibt es jetzt niemanden mehr, der Fehlhaltungen korrigiert», kritisiert der langjährige Kunde H. Bosshard.

Kündigungsrecht bei Betriebsübergang

Wird ein Betrieb verkauft, so gehen sämtliche Rechten und Pflichten aus bestehenden Verträgen auf den Käufer über. Die Kunden haben den Anspruch, dass der neue Eigentümer die vertraglich vereinbarten Leistungen im gleichen Umfang weiter erbringt.

Ist dies nicht der Fall, können Konsumenten den Vertrag aus wichtigem Grund per sofort kündigen und ihr Geld anteilmässig zurückverlangen. Dieses Recht kann ein Betreiber nicht in einer Vertragsklausel ausschliessen.
Erbringt dagegen ein Erwerber alle vertraglich vereinbarten Leistungen, gibt es kein vorzeitiges Kündigungsrecht. Ein Betriebsübergang allein stellt keinen wichtigen Grund dar, der zur Vertragsauflösung berechtigen würde.

Fitnessplus überrumpelt tausende von Kunden

An Basefit verkauft wurden die Filialen in Rorschach, St. Gallen, Dietikon, Wettingen und Uster. Der Verkauf betrifft 3500 Fitnesssportlerinnen und Sportler. Viele fühlen sich vom schnellen Verkauf überrumpelt. Im Infobrief war vom Leistungsabbau keine Rede.

Die im Brief vorgeschlagene Option, auf die verbleibenden neun Fitnessplus-Studios auszuweichen, ist für den Stammkunden F. Heller deutlich ausserhalb seiner Komfortzone: «Die Alternativen liegen zu weit weg, das Staurisiko ist mir zu gross. Das Studio Wettingen wäre eine Alternative gewesen, aber dieses Center wurde auch verkauft.»

Legende: Video Betroffener Kunde ist verärgert abspielen. Laufzeit 00:10 Minuten.
Aus Kassensturz vom 28.08.2018.

Grosse Unterschiede zwischen «Fitnessplus» und «Basefit»

Die beiden Ketten verfolgen ein völlig unterschiedliches Geschäftskonzept. Das zeigte der Fitnesscenter-Test von «Kassensturz» aus dem Jahr 2017. Grosse Unterschiede gibt es nicht nur bei Angebot und Bewertung, sondern vor allem beim Preis. Das Abo von Fitnessplus kostet mit 990 Franken doppelt so viel wie das Angebot von Basefit.

Dementsprechend verärgert sind Fitnessplus-Kunden, welche ihr Abo erst gerade beim teuren Fitnessplus erneuert oder abgeschlossen haben. «Ich hätte gerne früher von der Übernahme gewusst und wäre so viel günstiger zum Fitnessabo gekommen», sagt ein junger Sportler aus Wettingen.

Kunden fühlen sich geprellt

Auch in Dietikon haben die Fitnessplus-Kunden zuviel bezahlt und fordern vom Studio nun die Differenz zurück. Es geht um viel Geld, rechnet K. Bolz vor: «Ich habe das Abo mit meiner Frau zusammen abgeschlossen. Zusammen sind das 2000 Franken. Der neue Vertrag kostet bloss 2 Mal 500 Franken». Die Preisdifferenz will Fitnessplus aber nicht zurückzahlen – und schreibt den vielen Betroffenen: «Eine vorzeitige Aboauflösung oder -rückzahlung können wir leider nicht anbieten.»

«Kassensturz» weiss: Fitnessplus forderte in den letzten Monaten viele Kunden auf, ihr teures Abonnement vorzeitig zu verlängern. Noch bis kurz vor dem Verkauf an Basefit. Nicht nur diese Fitnessplus-Kunden fühlen sich um tausende von Franken geprellt und fordern eine Entschädigung bzw. die Rückerstattung des Fitnessabos.

Stellungnahme Fitnessplus

Stellungnahme Fitnessplus

Im Interview mit «Kassensturz» nimmt Giusi Verre, Geschäftsführer von Fitnessplus, zu den Vorwürfen Stellung.

Vorwurf 1: «Serviceabbau»
«98 Prozent der Kunden nutzen vor allem das Kraft- und Ausdauerangebot. Für diese Leute bedeutet der Verkauf keine Minderleistung, da «Basefit» die Clubs umbaut und neue und zusätzliche Geräte einbaut. Mit den restlichen 2 Prozent werden wir uns einigen.»

Vorwurf 2: «Kunden bezahlten zu viel»
«Kunden, welche kürzlich eine Erneuerung gemacht haben - mit Abostart erst nach der Verkaufstransaktion – können zurücktreten. Kunden mit laufenden Verträgen erhalten die Preisdifferenz zurück, sofern wir wissen, dass sie die Angebote wie Sauna genutzt haben. Aber wir wollen nicht streiten, die Kunden sollen uns in guter Erinnerung behalten.»

Vorwurf 3: Fitnessplus motivierte Kunden noch bis kurz vor Verkauf zu Aboverlängerungen»
«Wir bieten seit jeher im Jahr ein bis zwei Verlängerungsaktionen an, bei denen unsere Kunden jeweils ihre Mitgliedschaft erneuern können. Wir verstehen, wenn einzelne Kunden, die kurz zuvor Ihre Mitgliedschaft vorerneuert haben, sich benachteiligt fühlen. Wir werden auch hier Lösungen suchen und entsprechend abwickeln. Die Verkaufstransaktion wurde erst am 26. Juli 2018 unterzeichnet. Das Team wurde erst am 30. Juli informiert, konnte bis zu diesem Datum somit nichts wissen.»

Werden weitere «Fitnessplus»-Standorte abgestossen?
«Ob wir in Zukunft weitere Filialen verkaufen, steht in den Sternen, vielleicht kaufen wir auch Standorte dazu. Wir gehen nicht davon aus, dass sich bis Ende Jahr bezüglich Standorten etwas ändert.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Niederöst (Nidi)
    Schade, dass die Kunden Geld verlieren und die beiden Anbieter keine Idee haben, wieman die Kunden zufriedenstellen kann - zum Beispiel mit einer kostenlosen Aboverlängerung. Doch in einem Jahr werden es beide Betriebe zu spüren bekommen: Das eine Center, weil sich dieKunden über den Tisch gezogen vorkommen - das andere weil die Kunden befürchten, dass es ihnen genau so geht, wie den Kunden des Ersten. Mir tun einfach die unfair behandelten Kunden leid, welche nun zuwenig Leistungerhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Padrutt (papa)
    Beim Managment von Fitnessplus gehts es primär ums Geld. Das Kundenwohl ist zweitrangig. Das weiss ich aus eigener Erfahrung..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabian Büeler (MagicOne)
    Mit basefit schlechte erfahrungen gemacht. Der Zugangspadge wo man vor 5 Jahren noch 30 Fr. bezahlt hat, werden bei basefit nicht mehr zurückerstattet. Wie kann man ohne schriftliche Mitteilung das Depot Geld einkassieren. Sauberkeit ist mangelhaft, und in der Garderobe in Volketswil ist schrecklich und Kästen öffnet sich trotz Schloss!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen