Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach jahrelangem Prozess Ex-Mitarbeiterin gewinnt Mobbing-Klage gegen Nestlé

Yasmine Motarjemi klagte 2016 gegen Nahrungsmittelkonzern Nestlé wegen Mobbings. Nun bekam sie vor Gericht Recht.

Es war ein jahrelanger Kampf. Doch Yasmine Motarjemi hat nie aufgegeben: Die ehemalige Nestlé-Kaderfrau verklagte den Nahrungsmittelmulti 2016 wegen Mobbings. Nachdem das Bezirkgericht in Lausanne 2018 ihre Klage abwies, gab ihr das Berufungsgericht nun Recht.

Video
Aus dem Archiv: Yasmine Motarjemi: «Hoffe, dass dieser Durchbruch ein Wendepunkt ist»
Aus ECO vom 11.04.2016.
abspielen

Nestlé habe das Arbeitsrecht verletzt, weil das Unternehmen keine adäquaten Massnahmen ergriff, um Motarjemi zu schützen oder das Mobbing zu unterbinden, heisst es in der Erklärung ihres Anwalts.

Viele Jahre gute Noten für ihre Arbeit

Als «Food Safety Managerin» war Motarjemi bei Nestlé zehn Jahre lang für die Lebensmittelsicherheit verantwortlich. Sie erhielt fünf Jahre lang gute Noten für ihre Arbeit. Mit einem neuen Chef habe dann das Mobbing begonnen, so Motarjemi 2016 zu SRF.

2010 entliess sie der Konzern und bot ihr eine Entschädigung an. Diese lehnte sie ab und verklagte die Nestlé-Konzerntochter Nestec auf Schadenersatz.

Höhe der finanziellen Entschädigung noch offen

In der Sache hat Motarjemi nun Recht bekommen. Für ihre finanzielle Entschädigung muss sie weiterkämpfen. Doch sie bleibt positiv: «Mein juristischer Kampf geht weiter, jetzt geht es auch um mein finanzielles Überleben.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Super! Wünsche noch viel Kraft und Erfolg! Die Herren Richter überraschen mich, dass sie sich nun wirklich entschieden haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Schläpfer  (191.5yenokavan)
    Meine Familie und meine Freunde verfolgen den Kampf dieser mutigen Frau für Verantwortung und Gerechtigkeit seit Jahren. Dass das Berufungsgericht ihrer Klage Recht gibt, lässt hoffen. Eine Gesellschaft, die Gesinnungstätern im Nadelstreifenanzug, keine Paroli bieten mehr würde, müsste den moralischen Bankrott erklären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Egger  (S.Egger)
    BRAVO! Wer getraut sich schon, sich im Betrieb zu wehren??? In Zeiten der grossen Unsicherheit ist es eine sehr grosse Belastung für die Belegschaft, wenn mobbing vorkommt, und die grossen Chefs geniessen schlussendlich noch großzügige Abgangsentschädigungen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus WirtschaftLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen