Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Rückzug aus der Schweiz Bei OVS drohen Massenentlassungen

  • Beim in Geldnot steckenden Kleiderhändler OVS in der Schweiz kommt es mit hoher Wahrscheinlichkeit zu vielen Entlassungen.
  • Die Charles-Vögele-Nachfolgerin OVS bzw. deren hiesige Tochter Sempione Fashion steckt seit letzter Woche in einer provisorischen Nachlassstundung.
  • Nun hat Sempione auch die offizielle Konsultation mit den Personalvertretern eingeleitet.
Schaufenster OVS
Legende: Die italienische Modemarke OVS ist mit der Übernahme von Charles Vögele hierzulande gescheitert. Keystone

In einem Brief an die Mitarbeiter des Kleiderkonzerns, schreibt das Unternehmen, dass es aufgrund der Umstände «leider unumgänglich» sei, eine Massenentlassung in Betracht zu ziehen. Die Angestellten können nun während der viermonatigen Frist der provisorischen Nachlassstundung Vorschläge machen, wie Kündigungen vermieden oder deren Zahl beschränkt sowie ihre Folgen gemildert werden könnten.

Gemäss eigenen Angaben sind aktuell rund 1180 Mitarbeitende bei Sempione beschäftigt. Die italienische Modemarke OVS ist mit der Übernahme von Charles Vögele hierzulande gescheitert, wie sie letzte Woche eingestand: Die Umsätze seien anhaltend ungenügend, was zu massiven finanziellen Engpässen geführt habe, erklärte das Unternehmen, das Nachlassstundung beim Bezirksgericht Höfe beantragt hat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.