Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Nach sieben Jahren SBB Jeannine Pilloud will in den Migros-Verwaltungsrat

  • Jeannine Pilloud wird die SBB im ersten Halbjahr verlassen.
  • Sie wurde von den zuständigen Gremien des Migros Genossenschaftsbundes (MGB) zur Wahl als künftige Präsidentin des Migros-Verwaltungsrats vorgeschlagen.
  • Seit Anfang 2018 ist Pilloud in ihrer heutigen Funktion als Delegierte für ÖV-Branchenentwicklung bei den SBB tätig.
Legende: Video Aus dem Archiv: Pilloud tritt als Chefin des Personenverkehrs ab abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.12.2017.

Pilloud war 2011 als erste Frau in die SBB-Konzernleitung eingetreten. Sie leitete in der Folge während sieben Jahren den SBB Personenverkehr, mit 13'000 Mitarbeitenden die grösste Division. Unter ihrer Leitung wurde unter anderem der Swisspass eingeführt.

Das paritätische Evaluationsgremium des MGB empfiehlt den Delegierten Pilloud als Nachfolgerin des zurücktretenden Präsidenten Andreas Broggini.

Zur Wahl steht an der Delegiertenversammlung auch Ursula Nold, die seit 2005 als Dozentin und Angebotsverantwortliche im Institut für Weiterbildung und Medienbildung der Pädagogischen Hochschule Bern tätig ist. Seit 2008 ist sie Präsidentin der Delegiertenversammlung des MGB.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.