Zum Inhalt springen

Header

Video
Lego will nachhaltiger werden
Aus 10 vor 10 vom 25.11.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 36 Sekunden.
Inhalt

Nachhaltiges Spielzeug Wie Lego vom Plastik wegkommen will

Der Spielzeug-Riese forscht an Materialien wie Zuckerrohr. Für Nachhaltigkeit brauche es aber noch mehr, sagt der WWF.

Für Lego-Fans bleibt kein Stein auf dem anderen: Vor ein paar Tagen wurde der erste Lego-Store der Schweiz eröffnet.

Mehrere Generationen sind mit Lego-Spielzeug gross geworden. Geschätzte 500 Milliarden Lego-Steine wurden bisher weltweit verkauft. Ganz schön viel Plastik.

Kinder und Eltern spielen mit Legosteinen.
Legende: Das Spiel mit Lego fasziniert seit Generationen Klein und Gross. Aber herkömmliche Legosteine bestehen aus Plastik, das aus dem fossilen Brennstoff Erdöl hergestellt wird. Keystone / SALVATORE DI NOLFI

Lego suche nun nach neuen Wegen, man wolle herkömmliches Plastik durch organische Materialien ersetzen oder rezykliertes Plastik verwenden, sagt Karen Pascha-Gladyshev, Lego-Geschäftsführerin für Zentraleuropa. «Unser Ziel ist, bis 2030 auf den nachhaltigen Stein umzusteigen.»

Lego aus Zuckerrohr

Ein 100-köpfiges Entwicklungsteam sucht am Hauptsitz im dänischen Billund nach einer Alternative zum Plastik-Legobaustein. Vor ein paar Jahren hat es Teile aus Bioplastik entwickelt – aus Zuckerrohr. Davon gibt es bisher aber erst Zubehör wie Legobäumchen und Mini-Figuren, aber noch keine klassischen Steine. 2021 stellte Lego erstmals Steine aus recyceltem Plastik aus PET-Flaschen vor.

«Es ist ein grosses Ziel, und es steht noch viel harte Arbeit an», sagt Tim Brooks, Leiter der Lego-Nachhaltigkeits-Abteilung gegenüber SRF. Es sei nicht einfach, organische Materialien zu finden, mit dem sich Teile passgenau zusammensetzen lassen, haltbar sind und in denselben Farben leuchten wie herkömmliches Plastik, so Brooks.

Lego in Zahlen

Box aufklappen Box zuklappen

Gegründet wurde Lego 1932 im dänischen Billund vom Zimmermann Ole Kirk Christiansen. Zunächst produzierte das Unternehmen Spielzeuge aus Holz: Autos, Lastwagen und Häuser. Die Legosteine kamen erst 1958 auf den Markt. Noch heute ist der Konzern im Besitz der Gründerfamilie. Konzernchef ist Niels Christiansen.

Lego ist einer der grössten Spielzeugkonzerne der Welt. 2021 machte das Unternehmen einen weltweiten Umsatz von umgerechnet rund 7.4 Milliarden Franken und einen Nettogewinn von 1.8 Milliarden. Im ersten Halbjahr 2022 schrieb Lego einen Gewinn von umgerechnet 1.1 Milliarden Franken.

Lego produzierte auch fast vier Jahrzehnte lang in der Schweiz: Ab 1968 in Baar, von 1993 bis 2006 in Willisau sowie im zugerischen Steinhausen. Danach wurde die Produktion nach Osteuropa verlagert – «wegen mangelnder Konkurrenzfähigkeit der Schweiz», wie das Unternehmen sagte. Zeitweise wurden 30 % der Weltproduktion von Lego in der Schweiz gefertigt. Heute produziert Lego Spielzeug weltweit an fünf Standorten: in Dänemark, Tschechien, Ungarn, Mexiko und China. Ab 2024 entsteht eine zusätzliche Fabrik in Vietnam, 2025 auch in Virginia, USA. Das grösste Legowerk der Welt steht in Mexiko.

Skeptische Umweltschützer

Lego aus Zuckerrohr sei eigentlich keine schlechte Idee, findet die Umweltschutz-Organisation WWF. Es sei ein erster Schritt, um von erdölbasierten Materialien wegzukommen. Doch Nachhaltigkeitsexperte Damian Oettli sieht auch Probleme: «Das Zuckerrohr muss auch irgendwo angebaut werden.» An Orten, auf dem vorher allenfalls Wald war oder wo Nahrungsmittel produziert werden könnten.

Tim Brooks sagt dazu, man arbeite mit Organisationen wie WWF und der «Bioplastic Feedstock Alliance» zusammen. Diese stellten sicher, dass das Zuckerrohr für Lego keine Nahrungspflanzen verdränge.

Grüne Barbie aus Ozean-Müll

Die deutsche Marke Playmobil produziert seit kurzem Spielzeug mit Plastikteilen von alten Kühlschränken. Der US-Konzern Mattel verkauft seit 2021 eine Barbie, die zum Grossteil aus recyceltem Plastik aus dem Ozean hergestellt sei. Laut Unternehmen sei das Plastik «im Umkreis von 50 Kilometern von Wasserstrassen in Gebieten ohne offizielle Müllabfuhr» eingesammelt worden.

Lego-Kreislaufwirtschaft lässt auf sich warten

Aber auch Recycling-Plastik sei nicht die wahre Lösung, sagt Oettli vom WWF. Viel nachhaltiger wäre es, sagt er, wenn Spielzeugkonzerne wie Lego ihre Produkte zurücknähmen und wiederverkauften, anstatt immer wieder neue Sets auf den Markt zu bringen. Auch wenn das bedeuten würde, auf Profit zu verzichten.

«Lego ist ein geniales Produkt. Es ist quasi ewig haltbar. Das nutzt man noch viel zu wenig», sagt Oettli. « Die Welt braucht eigentlich nur eine bestimmte Anzahl Lego-Spielsachen. Diese können immer wieder verwertet und wieder in den Kreislauf zurückgeführt werden.»

Die Welt braucht eigentlich nur eine bestimmte Anzahl Lego-Spielsachen.
Autor: Damian Oettli Nachhaltigkeitsexperte WWF

Lego hat vor ein paar Jahren erst in den USA ein Pilotprojekt lanciert, bei dem Menschen gebrauchtes Spielzeug Schulen spenden können. Ob dies bald in die Schweiz kommt, will die Lego-Zentraleuropa-Chefin nicht verraten. Noch beschränkt man sich in Europa auf Initiativen wie «Build to give». Kinder und Familien sollen damit angeregt werden, Lego in den Kreislauf zu bringen. «Zur Weihnachtszeit rufen wir auf, mit den Legos, die man zu Hause hat, eventuell ein Geschenk zu bauen», sagt Karen Pasche.

Am konkretesten ist die Ankündigung von Lego, was die Verpackungen anbelangt: Der Konzern will bis Ende 2025 komplett von Plastik- auf Papiertüten umstellen.

10vor10, 25. November 2022, 21.50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF (SRF)
    Liebe Community, wir schliessen die Kommentarspalte zu den Legosteinen nun. Wir wünschen eine angenehme Nacht und freuen uns, Sie bei den nächsten Debatten wieder begrüssen zu dürfen. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Dietrich Michael Weidmann  (Dietrich Michael Weidmann)
    Also ich sehe jetzt bei Legosteinen nicht wirklich ein Umweltproblem, da Legosteine in der Regel nicht weggeworfen werden, sondern in der Familie bleiben. Ich habe jedenfalls in der freien Natur noch keine Legosteine rumliegen sehen, im Gegensatz zu Redbullbüchsen. Plastiksäcklein und Petflaschen.
  • Kommentar von Esther Jordi  (Esther Jordi)
    Kinder wissen, dass nicht alles, was Ecken und Kanten hat, aus Plastik sein muss. Das erklären Berner Kinder in dem Buch "Ein Bernerschädel ist nicht fon Blastigg".
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Meine Wahrnehmung ist: es sind Multi-Heerscharen von Plastik-Legosteinen in der Welt, in unserer kleinen Welt: in Kellerräumen, in secondhand-Läden, bei Entrümplungsfirmen, bei Oldies/Uroldies.. mMn sollte es noch viel mehr diesbezügliche Tauschbörsen, Weitergeben, Weiterschenken, Vorratsschränke bei Kitas... geben
    Sollte unbedingt Neues erworben werden müssen, könnte das dann durchaus aus Zuckerrohr sein, die Vorläufigkeit unterstreichen
    Positiv ist, dass überhaupt nachgedacht wird bei Lego
    1. Antwort von harald keller  (pragmatiker)
      Genau! Auf Ricardo gibts im Moment gerade rund 35000 Angebote zu Lego.