Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zwist um den energieneutralen Hühnerstall
Aus Echo der Zeit vom 13.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:28 Minuten.
Inhalt

Nachhaltigkeit gegen Tierwohl? Bell testet energieneutralen Hühnerstall – und erntet Kritik

Beflügelt vom Klimaschutz kapselt die Coop-Tochter die Hühner ein. Besonders tierfreundlich sei das nicht, so Kritiker.

Bell setze sich seit Jahren für eine nachhaltige Fleischproduktion ein, sagt Christoph Schatzmann, Leiter Nachhaltigkeit bei der Bell Schweiz AG: «Wir wollen auf fossile Energieträger verzichten, den Ressourcenverbrauch reduzieren und das Tierwohl fördern. Das sind unsere Ziele in der Nachhaltigkeitsstrategie.»

Wir wollen auf fossile Energieträger verzichten, den Ressourcenverbrauch reduzieren und das Tierwohl fördern.
Autor: Christoph SchatzmannBell Schweiz AG, Leiter Nachhaltigkeit

Ein Projekt aus dieser Strategie sei der energieneutrale Hühnerstall. Er hat eine Photovoltaikanlage auf dem Dach und eine Wärmerückgewinnungsanlage. Durch sie kann die Wärme, welche die Hühner abgeben, für die Beheizung wiederverwendet werden. Ausserdem gibt es im Stall einen Biofilter, der die Emissionen von Staub und Gerüchen reduziert.

Blick ins Innere des energieneutralen Hühnerstalls von Bell.
Legende: Blick ins Innere des energieneutralen Hühnerstalls von Bell. ZVG

C02 und andere Emissionen einsparen sei zwar grundsätzlich sinnvoll, findet Florian Leiber. Er leitet das Departement Nutztierwissenschaften am Forschungsinstitut für biologischen Landbau FIBL.

Doch leider gehe der Umweltschutz beim energieneutralen Hühnerstall zulasten der Tiere, so Leiber. Die Hühner dürften nämlich nicht nach draussen: «Ein System, dass die Emissionen maximal rückgewinnen will, muss die Tiere technisch stark einbinden. Das entspricht einer natürlichen Umwelt überhaupt nicht mehr und einer tierfreundlichen auch nur sehr bedingt.»

Ein System, dass die Emissionen maximal rückgewinnen will, muss die Tiere technisch stark einbinden.
Autor: Florian LeiberForschungsinstitut für biologischen Landbau FIBL

Die Masthühner leben in einer grossen Produktionshalle mit zwei sogenannten Wintergärten. Es gibt Nebenräume mit Fenstern, wo sie immerhin Tageslicht haben. Im Fachjargon nennt man das «besonders tierfreundliche Stallhaltung BTS». Mit «besonders tierfreundlich» habe das nichts zu tun, sagt Leiber.

Der Auslauf im Wintergarten.
Legende: Hühner tummeln sich im Wintergarten des energieneutralen Hühnerstalls von Bell. ZVG

Bell verweist auf Konsumverhalten

Schatzmann von Bell sieht das anders: «Das Schweizer Tierschutzgesetz ist eines der strengsten überhaupt. Mit der besonders tierfreundlichen Stallhaltung hat die Schweizer Branche einen freiwilligen Standard geschaffen, der nochmals klar über den gesetzlichen Anforderungen liegt.»

BTS und damit auch der energieneutrale Hühnerstall entsprechen nicht dem Bio-Standard. Doch Bio- oder Freilandpoulets würden auch längst nicht alle Konsumentinnen und Konsumenten kaufen, erklärt Schatzmann. Bell könne so immerhin energiesparend günstiges Poulet-Fleisch produzieren.

Nachhaltigkeit mit klaren Grenzen

Kritiker stört aber nicht nur die Tierhaltung. Die Hauptprobleme der Poulet-Produktion würden mit diesem energieneutralen Stall nicht angegangen, sagt Andreas Bosshard. Er ist Geschäftsführer der Vision Landwirtschaft, einer Denkwerkstatt, die sich für eine nachhaltige Landwirtschaft einsetzt.

Bosshard stören zwei Dinge: Erstens, dass für die Hühner der Grossteil der Futtermittel importiert wird, was alles andere als CO2-neutral sei. Ausserdem werde mit den grossen, oft kahlen Produktionsgebäuden wertvolles Kulturland verbaut.

Stall.
Legende: Ansicht auf die energieneutrale Produktionshalle von Bell. ZVG

Schatzmann von Bell sagt zu diesem Vorwurf: «Wer produzieren will, braucht logischerweise Produktionsfläche, entweder in der Schweiz oder im Ausland. Lieber in der Schweiz produzieren, statt Fleisch importieren, so die Haltung von Bell. Man sei zudem daran, beim Sojafutter auf mehr Import aus Europa umzustellen.

Alles nun eine PR-Aktion?

Die Bilanz des energieneutralen Hühnerstalls fällt also zwiespältig aus: Er hilft zwar durchaus, CO2 zu sparen. Doch von einer ganz CO2-neutralen Poulet-Produktion ist Bell noch weit entfernt. Der neue Stall ist für Kritiker deshalb nicht viel mehr als eine PR-Aktion.

Echo der Zeit, 13.08.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    In Social Media, vor dem Fernseher: Überall werden wir mit Werbung konfrontiert, die uns sagt, was wir auf den Grill werfen sollen. "Fleisch" Detaillsiten werben mit riesigen Kampa­gnen für Fleisch.Dass für Fleisch Werbung gemacht wird, ist mehr als problematisch und wird noch mit mit rund sechs Mio. Franken pro Jahr Steuergeldern subventioniert. Mastrinder verfügen über keinen Auslauf und keine eingestreuten Liegeflächen. Schweine werden in Stallungen gehalten, ohne Auslauf ins Freie. Tierwohl?
  • Kommentar von Bruno Schelker  (4435Lord)
    Solange die Tiere wie Ware gehandelt werden, wird sich für ihr Leben nichts verbessern.
    Ein Gesetz das die Tierleben schützt ist mein Vorschlag.
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Mensch und Nutztiere, sie alle werden längst idR steril und ohne Berücksichtigung ihrer Grundbedürfnisse gehalten, sie müssen rentieren. Man spricht von Nutztieren, dabei gibt es noch viel mehr Nutzmenschen, aber beide enden grossenteils als Organspender. Wie aber sollen Nutzmenschen über die Bedürfnisse der Hühner Bescheid wissen, wenn sie nicht einmal ihre eigenen kennen?