Zum Inhalt springen

Header

Video
Swatch eröffnet seinen neuen Hauptsitz in Biel
Aus 10vor10 vom 03.10.2019.
abspielen
Inhalt

Neue Swatch-Schlange in Biel Uhrenfirmen setzen auf millionenteure Bauten

Nicht nur die Swatch fällt mit ihrem Firmenhauptsitz auf. Die Uhrenbranche setzt immer mehr auf repräsentative Bauten.

Es ist ein Haus ohne Ecken und Kanten. 4'600 Holzbalken verflechten sich zu einer 240 Meter langen Schlange. Dieses aussergewöhnlich designte Gebäude in Biel ist der neue Hauptsitz der Swatch, den sie am Freitag nach fast fünfjähriger Bauzeit eröffnet hat. «Es ist wichtig, dass eine Marke ihr Hauptquartier hat, es ist der Ausdruck ihrer DNA. Die Swatch hat endlich so eine Heimat gebraucht», sagt Nick Hayek, Konzernchef der Swatch Group.

Video
Nick Hayek: «Die Swatch hat endlich so eine Heimat gebraucht.»
Aus News-Clip vom 03.10.2019.
abspielen

Das extravagante Werk dient nicht nur als Arbeitsplatz, sondern bietet auch eine Erlebniswelt für Uhren. Dies dank Museen für die Marken Omega und Swatch sowie dem weltweit ersten Swatch Drive-Thru-Store.

Gebäude sind Botschafter

Die Swatch ist nicht der erste Uhrenkonzern, der mit aufwendigen Bauten Aufmerksamkeit erregt. Audemars Piguets Museum im Waadt etwa ragt als Spirale aus dem Boden und sollte ursprünglich als Mini-Skipiste dienen. Auch IWC erstrahlt in neuem Glanz und hat im August 2018 für 42 Millionen Franken ein Manufakturzentrum eröffnet.

IWC-Manufaktur in Schaffhausen
Legende: IWC eröffnete im August 2018 seine neue Manufaktur in Schaffhausen. Keystone

Moderne Architektur, in der Kunden den Uhrenmachern über die Schulter schauen können. «Ein Katalog kann nicht ersetzten was passiert, wenn der Kunde mit dem Uhrmacher zusammenkommt und hautnah erleben kann, welche Passion und Handwerkskunst in sein Uhrwerk gehen», sagt Christoph Grainger-Herr, Konzernchef IWC.

Video
IWC-Konzernchef Christoph Grainger-Herr über das Manufakturzentrum
Aus News-Clip vom 03.10.2019.
abspielen

Extravagant, pompös und innovativ – die repräsentativen Bauten sollen durchaus etwas kommunizieren: «Ein Gebäude ist ein Markenbotschafter und Teil der Unternehmenskultur. Die Art, wie man ein Gebäude gestaltet, soll die Markenwerte symbolisieren», sagt Günter Müller-Stewens, emeritierter Professor für Strategisches Management an der Universität St. Gallen. Insbesondere, wenn der wesentlichste Teil der Bilanzaktiva der Markenwert ist, nutze man alles, was diesen unterstützt.

Die Hauptsitze sollen daher die Tradition der Luxusmarke widerspiegeln sowie Modernität und Innovation verkörpern. «Gewisse Unternehmen erhoffen sich, dass dies nach innen abstrahlt und die Mitarbeiter auf innovative Ideen bringt», führt Müller-Stewens weiter aus.

Kunden binden, statt anlocken

Die Signalwirkung beginnt bereits bei der Wahl des Designers. So setzt die Swatch Group bei der Schlange auf den japanischen Stararchitekten Sigeru Ban, der für seinen humanitären Einsatz bekannt ist. «Mit Ban und dem Element Holz als nachwachsende Ressource möchte Swatch kommunizieren, dass sie für Nachhaltigkeit in der Marke steht», erklärt Müller-Stewens. Denn wurde die Luxusgüterbranche früher mit einer Wegwerfgesellschaft verbunden, entdecke sie derzeit die Verantwortlichkeit zur Umwelt.

Video
Günter Müller-Stewens über die Symbolik der Architekten-Wahl
Aus News-Clip vom 03.10.2019.
abspielen

Solche Bauten sollen jedoch nicht primär Kunden anlocken, sondern vor allem binden. Denn viele seien Sammler und hätten schon eine ganze Reihe mechanischer Uhren zu Hause – und diese gehen laut Müller-Stewens gerne ins Museum. Für solche Kundenerlebnisse wird viel investiert. Der gesamte Swatch-Komplex etwa hat 220 Millionen Franken gekostet. Strategie-Experte Günter Müller-Stewens verbucht dies unter Markenpflege: «Die Pflege einer Luxusmarke muss man in dieses Budget mit einrechnen. Ob es sich auf Heller und Pfennig rechnet, kann niemand überprüfen.» Profitabilität hin oder her, eins zumindest ist klar: Aufmerksamkeit erregt die Schlange in Biel.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (hevrins)
    Als ehemaliger "Bieler" freue ich mich für die Stadt, dass - wie seinerzeit das hochgelobte Kongresshaus - wiederum ein origineller, in die Landschaft gut integrierter Bau entstanden ist. Man kann immer über alles diskutieren und kritisieren, die Hayek-Familie tut sehr viel für die Region bezüglich wirtschaftliche Entwicklung, sichert Arbeitsplätze. Leider steht Biel immer wieder im negativen Licht bezüglich Sozialhilfebezieher etc. Also nun wieder etwas Erfreuliches, tut der Region gut !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sacha Walter  (Fliegenderschnee)
    Wahnsinn. Meiner Meinung nach steht die Schlange für die Familie Hayek und eine Grossbank während das Omega Gebäude die Schweizer Uhrenindustrie symbolisiert. Sehr gelungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Typisch Familie Hayeck Kunstwerke
    schaffen selber verdientes Vermögen dafür aufgewendet
    Da kann die Oeffentlichkeit inkl
    aller Berufsnoergler und - Neider
    Den Hut ziehen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen