Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weltpostverein gerettet
Aus HeuteMorgen vom 26.09.2019.
abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Inhalt

Neue Tarife bei Weltpostverein Chaos im internationalen Päckliversand abgewendet

Die Mitgliedstaaten haben sich geeinigt und den Zusammenbruch des Weltpostvereins verhindert. Die Folge: Höhere Preise.

Beim Weltpostverein, der seinen Sitz in Bern hat, herrscht Erleichterung. Die USA hatten moniert, dass Industrieländer wie die USA zu viel – und Schwellenländer wie China zu wenig zahlten – und drohten mit Austritt.

Am Mittwochabend nun hat man sich geeinigt: Ab 1. Juli 2020 dürfen Länder, die wie die USA sehr viele internationale Pakete erhalten, die Gebühren nach eigenem Gutdünken erhöhen. David Dadge, Sprecher des Weltpostvereins, freut sich über den Deal. «Er erhält das Post-Netzwerk rund um die Welt und garantiert, dass alle ihre Pakete erhalten, egal wie abgelegen sie wohnen.»

Bestellungen im Ausland werden teurer

Der Weltpostverein ist wichtig: Er sorgt dafür, dass Pakete bis zu zwei Kilogramm reibungslos über Landesgrenzen transportiert werden. Der Weltpostverein bestimmt nämlich, wie viel ein Absenderland dem Empfängerland für den Transport eines Pakets von der Grenze bis zum Empfänger zahlt.

Für die Konsumenten bedeutet der Deal letztlich, dass Bestellungen im Ausland teurer werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Für die rund um den Globus Postleistungen ist das ein richtiger Entscheid. Hierzulande sollte man unbedingt gleich verfahren, wie die USA mit den Chinesen. Wetten, dass das alleine wegen den diversen Freihandelsabkommen eher gegenteilig laufen wird?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sam Brenner  (Sam Brenner)
    Die wohl vernünftigste Änderung, die wir den Amis zu verdanken haben, seit langem. Aber mal Hand aufs Herz: Wenn das Päktlich aus China anstatt 2 nun 5 Fr kostet, die Waare selber ist ja immer noch halbso teuer, wie wenn ich die genau gleiche Ware in einem hiesigen Shop ordere, bestenfalls hab ich sie früher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von wolf gir  (lefti)
    Jetzt ist nur zu hoffen, dass die Post in der Schweiz den Zustellanteil auf mindestens den Halben Inlandstarif erhöht und nicht bei Rappenbeträgen bleibt, dann hört den Kauf bei den globalen Anbietern mal auf
    Für den Rückversandt bitte den gleichen Preis wie beim Einzelkunde, denn es ist ja Einzelpaket
    Ablehnen den Kommentar ablehnen