Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Neue Zahlen des Bundes Lohngleichheit ist nicht in Sicht

  • Frauen verdienen in der Schweiz für die gleiche Arbeit immer noch weniger als ihre männlichen Kollegen.
  • Bei gleichen Voraussetzungen erhalten Frauen 7.7 Prozent weniger Lohn als Männer.
  • Das zeigt die aktuelle Lohnstrukturerhebung des Bundesamts für Statistik (BFS).
Legende: Video Aus dem Archiv: Demonstration für Lohngleichheit abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.09.2018.

Die Lohngleichheit bleibt nach wie vor ein hehres Ziel. Hochgerechnet auf ein Vollzeitpensum verdienen Frauen im Schnitt 6491 Franken pro Monat, während der Brutto-Durchschnittslohn von Männern bei 7946 Franken liegt. Ein Teil des Lohnunterschiedes – 56 Prozent – lassen sich durch Faktoren wie Alter, Ausbildungsniveau, Branche oder Beruf erklären. 44 Prozent lassen sich gemäss der aktuellen Lohnstrukturerhebung des Bundesamts für Statistik hingegen nicht erklären.

Das bedeutet, dass Frauen bei vergleichbaren Merkmalen im Schnitt 7.7 Prozent weniger verdienen als Männer. Im privaten Sektor liegt die unerklärte Lohndifferenz gar bei 8.1 Prozent. Im öffentlichen Sektor ist sie mit 5.9 Prozent niedriger.

Die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau haben allgemein abgenommen – von 16.3 Prozent im Jahr 2006 auf 12 Prozent im Jahr 2016. Allerdings: Der unerklärte Anteil des Lohnunterschiedes hat sich in den letzten 20 Jahren nicht verändert: 2016 betrug er im Schnitt 44.1 Prozent. 1998 waren es 41.1 Prozent gewesen.

Kaderfrauen im Nachteil

Der Grad der Lohnungleichheit schwankt je nach Hierarchiestufe, Branche, Ausbildung, Alter, Region und Unternehmensgrösse zum Teil erheblich. Ganz schlechte Karten haben beispielsweise Kaderfrauen: Im obersten Management verdienen sie im Schnitt 14 Prozent weniger als ihre gleich gut qualifizierten Kollegen. Ebenfalls für Frauen nicht zu empfehlen sind das Baugewerbe, wo 14.4 Prozent des Lohnunterschieds unerklärt sind, die Maschinenindustrie oder der Detailhandel.

Wer als Frau einen gerechten Lohn anstrebt, macht am besten eine höhere Ausbildung: Absolventinnen von Fachhochschulen und pädagogischen Hochschulen verdienen zwar auch weniger als Männer, aber nur 4.5 Prozent des Lohnunterschieds lassen sich nicht erklären. Im Gesundheits- und Sozialwesen beträgt der ungerechtfertigte Lohnunterschied 5.5 Prozent.

Regionale Unterschiede

Eine Rolle spielen auch Alter und Zivilstand: Wer unter 30 ist, hat im Schnitt «nur» 3.4 Prozent an unerklärter Lohndifferenz zu beklagen, während dieser bei den über 50-jährigen Arbeitnehmerinnen fast einen Zehntel ausmacht. Ganz ähnlich sieht es beim Zivilstand aus: Ledige Frauen müssen mit einer unerklärten Lohnminderung von 3.8 Prozent gegenüber «gleichwertigen» Männern rechnen, verheiratete mit 9 Prozent.

Unbegründbare Lohnminderungen sind ausserdem bei einfachen und praktischen Tätigkeiten ausgeprägter als bei komplexen, bei Vollzeitbeschäftigten häufiger als bei Teilzeitmitarbeitern, im Tessin stärker als in der Genferseeregion und in Kleinunternehmen weiter verbreitet als bei Grossbetrieben.

Die BFS-Analyse basiert auf der Lohnstrukturerhebung 2016. Diese bezieht sich auf die Grundgesamtheit von rund 3.5 Millionen Beschäftigten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Es liegt an den Frauen selber! Vor allem pensionierte Menschen, ob Frau oder Mann, sollen sich so rasch wie möglich selbständig in den Berufsmarkt einbringen.Diese Altersgruppe kann helfen, dann Männer +Frauen zu gleichen Bedingungen anzustellen. Dadurch, dass 50+ sehr viel Erfahrung mitbringen +den Sinn des Lebens erkennen können, haben sie alle Chancen, dass ihre Angestellten zu diesen Bedingungen doppelt so gerne arbeiten, wie im heutigen Arbeitsumfeld. Wir müssen einfach raffinierter sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Die Welt wird zurueckbuchstabieren muessen frueher oder spaeter, reduzierte Produktion.. dadurch weniger Abeit.. dann kommt event die Ehe oder Gleichwertiges wieder in Mode und die Kinder haben wieder die Betreuung die sie noetig haben.. Und unserer Umwelt wird woehler als jetzt... dann ist das Problem der Lohnungleichheit erledigt.. Andernseits, fuer mich logisch, gleiche Leistung gleicher Lohn.. ohne Ruecksicht auf Gender
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Militärdienstpflicht: damit dieses ewige Argumet von Seiten der Männer mal genüge getan wird, schafft diese Pflicht doch einfach ab. Die andere Variante eine Dienstpflicht für alle, wo frau, mann wählen kann, ob Zivil-Sozial oder Militärdienst. Wenig erwähnt wird, dass so Mancher während seiner Arbeitszeit, Dinge fürs Militär erledigt ....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Fuchs (Daniel Fuchs)
      Pflicht für alle oder keinen da sind wir uns wie schon mehrfach festgestellt einig Antigone, doch ich halte dies jetzt nicht für einen ausschlaggebenden Faktor von Lohnunterschieden, da gibt es vieles mehr das wesentlich gewichtiger ist. Ausserdem kann Ich Ihnen versichern dass Ich garantiert nie in meiner Arbeitszeit Dinge fürs Militär erledigt habe, höchstens mal ein Verschiebungsgesuch aber das ist ja nicht wirklich dafür ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen