Zum Inhalt springen

Header

Video
Hamers äussert sich erstmals zur drohenden Klage
Aus Tagesschau vom 26.01.2021.
abspielen
Inhalt

Neuer UBS-Chef UBS-Chef Ralph Hamers und die Schatten der Vergangenheit

Der neue UBS-Chef Ralph Hamers startet mit einem Handicap. Ein Blick auf den alten Geldwäsche-Fall in den Niederlanden.

Erstmals wird am Dienstag der Niederländer Ralph Hamers die Geschäftszahlen der Schweizer Grossbank UBS präsentieren. Begleitet wird die Premiere von einer drohenden Klage in seiner Heimat – wegen Geldwäscherei bei seiner letzten Arbeitgeberin, die Grossbank ING. Die Ausgangslage gestaltet sich wie folgt:

Das Problem: Ralph Hamers hat im November den Chefposten bei der UBS übernommen. Im Dezember wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft in den Niederlanden einen alten Geldwäsche-Fall neu aufrollt. Dabei ermitteln die Behörden auch gegen Hamers in seiner früheren Rolle als Chef der Bank ING.

Das steckt dahinter: 2018 zahlte ING zur Beilegung eines grossen Falls von Geldwäscherei 775 Millionen Euro. ING betrachtete die Angelegenheit als erledigt. Doch Aktionärsvertreter Pieter Lakeman legte Beschwerde ein. Es gehe nicht an, dass Hamers bei kriminellen Vorgängen wegschaue und ungeschoren davonkomme, so die Sicht von Lakeman. Überraschend entschied das Berufungsgericht im Dezember, die Staatsanwälte müssten Hamers’ Rolle in der Affäre nochmals prüfen.

So geht es in den Niederlanden weiter: Ob es diesmal zur Anklage gegen den Top-Banker kommt, ist offen. Das wird sich frühestens in ein paar Monaten entscheiden. Aber das Risiko einer Strafklage steht bedrohlich im Raum.

Folgen für die UBS: Für die UBS ist die Entwicklung unangenehm. Den frisch angetretenen Chef belastet nun eine juristische Altlast aus dessen ING-Vergangenheit. Ralph Hamers kann sich so wohl weniger gut auf die Gestaltung der digitale UBS-Zukunft konzentrieren. Doch nach aussen geben sich die obersten Verantwortlichen der Bank gelassen. UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber stellte sich öffentlich hinter Hamers und sagte, dieser sei weiter fähig, als Chef der Bank gute Arbeit zu leiten.

Ralph Hamers.
Legende: Ralph Hamers ist seit 1. November 2020 CEO der Schweizer Grossbank UBS. Stolpert er über seine Vergangenheit? Keystone/Archiv

Das UBS-Jahr 2020: Hamers wird voraussichtlich mit guten bis sehr guten UBS-Jahreszahlen aufwarten. So zumindest erwarten es die Finanzanalysten, nicht zuletzt mit Blick auf die günstige Börsenentwicklung, die derzeit die Gebühreneinnahmen aller Banken stärkt. Als weltgrösste Vermögensverwaltungsbank dürfte die UBS davon 2020 profitiert haben.

Doch die Erfolge aus dem letzten Jahr sind nicht das Verdienst von Ralph Hamers, der erst seit November bei der UBS im Amt ist. Die Medien interessieren sich ohnedies weniger für die Geschäftszahlen als für die Geldwäscherei-Affäre in Hamers Heimat. Zu erwarten sind ausserdem Aussagen dazu, wie die UBS im digitalen Banking weiter vorankommen will. Eine ausgefeilte, neue Digitalisierungs-Strategie ist nicht zu erwarten.

Echo der Zeit, 22.01.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von William Palmer  (Imabill)
    Aber, Frau Roos,
    Die Schweizer sind auch wohl fähig, einen korrupten Geschäftsführer zu präsentieren...
  • Kommentar von Brigitta Roos  (roosb)
    Wen wundert's, dass ein ausländischer Verwaltungsratspräsident der UBS den CEO-Nachfolger im Ausland sucht. Ich bin überzeugt, man würde auch in der Schweiz einen CEO finden, mit guten Kenntnissen im digital Banking, kein Seifenblasen-Produzent, eher ein stiller Schaffer. Wann wird sich die UBS endlich wieder auf ihre Schweizer Wurzel besinnen?
  • Kommentar von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
    Ohne Bundeshilfe vor einigen Jahren würde es die UBS wohl kaum noch geben, daher weg mit dem neuen CEO und, wenn Weber von der Geschichte schon lange wusste auch gleich noch mit!
    1. Antwort von Matthias Wüthrich  (Mätthu)
      Ihnen ist schon bewusst, dass die Rettung der UBS der Nationalbank und Bund ein Gewinn von ca 6.5 Milliarden einbrachte?!